Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Østberg Schnellster im Shakedown

Mads Østberg fuhr im Shakedown der Schweden-Rallye die schnellste Zeit; milde Temperaturen zwangen die Fahrer zum Reifenschonen.

Mads Østberg (Citroën) hat seine Ambitionen auf ein Spitzenresultat bei der Schweden-Rallye mit einer Bestzeit beim Shakedown untermauert. Der Norweger fuhr beim letzten Testlauf vor dem offiziellen Start des zweiten Saisonevents der Rallye-WM im letzten seiner vier Läufe eine Zeit von 1:55,8. Damit war Østberg 0,4 Sekunden schneller als VW-Pilot Jari-Matti Latvala.

Østbergs Teamkollege Kris Meeke reihte sich mit einem Rückstand von 0,8 Sekunden auf Rang drei ein. Der Schweden-Rookie hatte sich gleich zu Beginn einen Ausrutscher geleistet, der DS3 WRC des Nordiren wies danach einen Defekt an der Lenkung auf. Im Servicepark konnte der Schaden jedoch zeitnah behoben werden, wodurch Meeke eine Chance zum Weiterfahren erhielt.

Auf Rang vier tauchte dann schon Gaststarter Henning Solberg (Ford, +1,4 Sekunden) auf, der in Schweden gemeinsam mit seiner langjährigen Beifahrerin Ilka Minor an den Start gehen und dabei als erster Fahrer eines WRCs nach dem Pirelli-Comeback wieder auf die Reifen der Italiener setzen wird.

Die Pneus standen auch schon am Vormittag im Mittelpunkt. Wegen milder Temperaturen und unter der Schneedecke hervorkommenden Schotters schonten die meisten Fahrer die Reifen und fuhren im Shakedown nur mit reduzierten Tempo, um die Spikes nicht unnötig zu verschleißen. So erklären sich zum Beispiel auch die 6,3 Sekunden Rückstand von Weltmeister Sébastien Ogier (Volkswagen).

Mikko Hirvonen entschuldigte sich sogar via twitter bei den Zuschauern. "Es tut mir für die Fans leid, aber wir mussten die Reifen für die Rallye schonen", schrieb der Ford-Pilot. Somit ist die Aussagekraft des Shakedowns nur sehr begrenzt. Ernst wird es für die Piloten ohnehin erst am Mittwoch Abend um 20 Uhr, wenn auf der Trabrennbahn von Karlstad die erste von 24 Sonderprüfungen ansteht.

Bestzeiten, Shakedown, Schweden 2014:

 1. Østberg     Citroën  1:55,8
2. Latvala VW 1:56,2
3. Meeke Citroën 1:56,6
4. Solberg Ford 1:57,2
5. Neuville Hyundai 1:58,0
6. Breen Ford 1:58,4
7. Hänninen Hyundai 1:59,9
8. Kubica Ford 2:01,4
9. Tidemand Ford 2:02,8
10. Ogier VW 2:03,1
11. Tänak Ford 2:03,7
12. Prokop Ford 2:06,4
13. Solowow Ford 2:10,7
14. Al-Qassimi Citroën 2:11,2
15. Evans Ford 2:13,8
16. Hirvonen Ford 2:23,9
Nach Tag 1 (SP 1) Nach Tag 1 (SP 1) Solberg und Blomqvist am Start Solberg und Blomqvist am Start

Ähnliche Themen:

WRC: Schweden-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Die Schweden machen ernst

Ab jetzt fahren Volvo maximal 180

Wer sich heute einen neuen Volvo bestellt, bekommt ein Fahrzeug des Modelljahres 2021. Und die sind grundsätzlich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h begrenzt.

Sieben Jahrezehnte abenteuerreiches Schattendasein

Toyota Land Cruiser wird 70

Obgleich in unseren Gefilden eher der Defener oder Wrangler als die Gelände-Ikonen schlechthin gesehen werden, ist der Land Cruiser der Globetrotter unter den Geländewagen.

BMWs Einstieg ins Cruiser-Segment

BMW R 18 vorgestellt

Puristische, schnörkellose Technik und den Boxermotor als Epizentrum von Fahrgenuss, gepaart mit „Good Vibrations“.

Der Nissan Juke-Rivale von Toyota ist da

Toyota Yaris Cross SUV vorgestellt

Toyota hat den neuen Yaris Cross vorgestellt: ein kleines SUV für den europäischen Markt, das mit Hybridantrieb und Allradantrieb ausgestattet sein wird.