Autowelt

Inhalt

Luftionisator

Luftionisatoren laden die Raumluft partiell elektrisch auf, sie arbeiten dabei mit Hochspannung bei geringster Stromstärke. Das ist nicht mit Kabelsträngen von Elektro- oder Hybridfahrzeugen vergleichbar, Gefahr der Elektriserung bei einem Unfall besteht keine.

Luftionisatoren haben zwei Effekte: zum einen spaltet das bei der Ionisation entstehende Ozon zahlreiche Geruchsmoleküle, wirkt also schlechter Raumluft entgegen. Zum anderen hat die Ionisation antistatische Wirkung. Der teilweise erlebbare elektrische Schlag beim Aussteigen - etwa, nachdem die Kleidung sich am Stoffsitz gerieben hat - wird dadurch verhindert.

Ozon ist ein Desinfektionsmittel, das bei empfindlichen Insassen allerdings eine Reizung der Atemwege auslösen kann.

Drucken
LED-Beleuchtung LED-Beleuchtung Navigationssystem Navigationssystem

Renault Nissan Wien Techniklexikon

Schwebende Rosalie Citroen 8CV, 10CV und 15CV "Rosalie"

Moderne Technik hinter klassischer Front: Mit dem "schwebenden Motor" im Modell 8CV ist Citroen schon vor 86 Jahren experimentierfreudig.

GP von Frankreich Bottas vom Winde verweht

Valtteri Bottas dominierte in Frankreich das ganze Wochenende, doch im entscheidenden Q3 setzte sich wieder Hamilton durch.

Suzuki Cup: Hungaroring Österreicher schlagen zurück

Vierfacherfolg im zweiten Rennen des Suzuki Cup Europe durch Max Wimmer, Fabio Becvar, Max Zellhofer und Peter Eibisberger.

ARC: Mühlstein-Rallye MCL 68 mit vier Teams in Perg dabei

Vier Teams des MC Leobersdorf stehen bei der Mühlstein-Rallye in Perg am Start, alle vier mit unterschiedlichen Herangehensweisen.