Autowelt

Inhalt

Luftionisator

Luftionisatoren laden die Raumluft partiell elektrisch auf, sie arbeiten dabei mit Hochspannung bei geringster Stromstärke. Das ist nicht mit Kabelsträngen von Elektro- oder Hybridfahrzeugen vergleichbar, Gefahr der Elektriserung bei einem Unfall besteht keine.

Luftionisatoren haben zwei Effekte: zum einen spaltet das bei der Ionisation entstehende Ozon zahlreiche Geruchsmoleküle, wirkt also schlechter Raumluft entgegen. Zum anderen hat die Ionisation antistatische Wirkung. Der teilweise erlebbare elektrische Schlag beim Aussteigen - etwa, nachdem die Kleidung sich am Stoffsitz gerieben hat - wird dadurch verhindert.

Ozon ist ein Desinfektionsmittel, das bei empfindlichen Insassen allerdings eine Reizung der Atemwege auslösen kann.

Drucken
LED-Beleuchtung LED-Beleuchtung Navigationssystem Navigationssystem

Renault Nissan Wien Techniklexikon

Motorsport: News VR46: Der Dottore feiert 40. Geburtstag

An seinem runden Geburtstag blickt Valentino Rossi auf seine Karriere zurück und verrät private Pläne über seine Zukunft.

Kult-Motor 110 Jahre Harley-Davidson V-Twin

Die Motorräder von Harley-Davidson von 1909 und 2019 weisen kaum Gemeinsamkeiten auf, bis auf ein Erkennungsmerkmal: den legendären V-Twin.

Dunkles Geheimnis Genfer Autosalon: Mazda CX-4

Warten auf den Genfer Autosalon: Noch legt Mazda um sein neues Modell den Schutz der Dunkelheit. Es handelt sich dabei um das SUV-Coupé CX-4.

WRC: Schweden-Rallye Tänak feiert klaren Sieg

Toyota-Pilot Ott Tänak feiert überlegenen Sieg, Lappi (Citroen) auf Platz zwei, Neuville auf P3. Solberg/Minor 7. WRC2, Zellhofer/Heigl P34 gesamt.