Motorsport

Inhalt

WEC: News

Toyota: WEC-Entscheidung im Oktober

Die Fortführung des LMP1-Programmes von Toyota ist längst nicht in Stein gemeißelt: Japaner entscheiden im Oktober über Zukunft in der Langstrecken-WM.

Nach dem peinlichen Kurzauftritt von Nissan, dem Abschied von Audi und dem bevorstehenden Ausstieg von Porsche könnte die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) bald ohne LMP1-Hersteller dastehen. Das zukünftige Engagement von Toyota ist ungewiss. Die Japaner, die sich ursprünglich zu einer Teilnahme bis Ende 2019 bekannt hatten, entscheiden im Oktober auf Grundlage der veränderten Voraussetzungen noch einmal neu.

"Bei diesen Erwägungen spielt nicht nur der Kalender eine Rolle", sagt TMG-Boss Rob Leupen im Gespräch mit sportscar365.com. Es gebe eine große Anzahl von Parametern, die im Prozess der Entscheidungsfindung als Faktoren hineinspielen. So werde man genau beobachten, wie sich das Starterfeld am der sogenannten 'Super-Saison' 2018/19 darstellen wird. WEC-Promoter Gerard Neveu geht zwar davon aus, dass in der kommenden Saison mehr LMP1-Autos am Start stehen werden als jetzt, aber klare Bekenntnisse fehlen noch.

Toyota sucht den Wettbewerb, will nicht allein an der Spitze des Feldes fahren. Dafür braucht es allerdings Gegner, die annähernd auf dem Niveau der Japaner agieren können. Die Macher von ACO, FIA und WEC wollen die privaten Teams in der Performance auf das Level des Werksteams bringen. Ob dies überhaupt gelingen wird, steht in den Sternen. Angeblich gibt es Interesse von mindestens zwei Herstellern (Peugeot und McLaren) an einem LMP1-Programm, aber diese Projekte bräuchten einige Jahre Vorlauf.



Zudem will Toyota weiter auf die Kostenbremse treten - vor allem in der bevorstehenden Übergangsphase. "Wenn wir jetzt nochmal Geld für den Umbau des Autos investieren müssen, dann stellen wir uns natürlich Fragen", so Leupen. "Wenn in einem Jahr ohne wirklichen Wettbewerb die Kosten hoch bleiben, dann muss man sich fragen, ob das Sinn macht. Und notfalls muss dann eine harte Entscheidung getroffen werden."

Die Toyota Motorsport GmbH (TMG) mit Sitz in Köln wird die notwendigen Informationen und Einschätzungen - auf bezüglich des Reglements ab 2020 - zusammentragen und in Japan vorstellen. Die Konzernleitung mit Rennsport-Fan Akyo Toyoda an der Spitze ist anschließend am Zug. "Die werden es entscheiden, nicht wir", betont Leupen. "Es werden arbeitsreiche Wochen bis dorthin. Wir hätten diese Entscheidung gern so früh wie möglich."

Drucken
Kein Peugeot-Comeback? Kein Peugeot-Comeback? ACO: Keine DPi, aber LMP1-Anpassungen ACO: Keine DPi, aber LMP1-Anpassungen

Ähnliche Themen:

16.10.2016
WEC: Fuji

Toyota entschied nach einem gigantischen Kampf zwischen allen drei Herstellern das Rennen in Fuji für sich – Erster Sieg seit knapp zwei Jahren.

18.09.2016
WEC: Austin

Bernhard/Hartley/Webber triumphieren beim 6-Stunden-Rennen in Austin, Audi verpasst die Chance auf einen WEC-Sieg – Aston Martin bestimmt GTE-Szene.

09.12.2015
WEC: News

Während Audi und Porsche schon ihren neuen Autos testen, geht es für Toyota erst 2016 los; erster Rollout des TS050 in Aragonien.

WEC: News

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Formel 1: News FIA plant Überwachung des Reifendrucks

Die FIA will im Jahr 2021 den Reifendruck und die -temperaturen in der Formel 1 zentral überwachen und dafür ein System einführen.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

WRC: Deutschland-Rallye 56 Teilnehmer in Deutschland am Start

Zwölf WRCs, vier ehemalige Sieger und die besten deutschen Fahrer in der WRC2 – das ist das Starterfeld der Deutschland-Rallye 2019.