Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Interview

Hirvonen als Yaris-Tester im Gespräch

Nach seinem Dakar-Abenteuer ist Mikko Hirvonen offen für Testfahrten mit dem Toyota Yaris WRC, doch die Entscheidung steht noch aus.

Noch ist offen, mit welchen Fahrern Toyota in diesem Jahr sein Testprogramm absolvieren wird, bevor man mit dem Yaris WRC in der Saison 2017 das WM-Comeback feiern will. Dass Teamchef Tommi Mäkinen einen Topfahrer bekommen wird, gilt als beinahe ausgeschlossen. Die meisten der aktuellen WM-Piloten sind noch bis 2018 an ihre Arbeitgeber gebunden.

Einer der beiden Stammfahrer könnte Škoda-Werksfahrer Esapekka Lappi werden. Dem jungen Finnen, Europameister des Jahres 2014, wird das Potenzial für eine große Zukunft bescheinigt. Zunächst muss Mäkinen aber einen Testfahrer finden, denn der in Finnland gebaute Yaris WRC soll schon im Frühling in den dortigen Wäldern unterwegs sein. Ein Kandidat für die Rolle des Testfahrers ist Mikko Hirvonen.

Der viermalige Vizeweltmeister bestätigte schon Anfang Dezember sein Interesse, machte aber auch klar, dass er an einem Comeback in der Rallye-WM nicht interessiert sei. In seinem "Ruhestand" will der 35jährige nur mehr Marathonrallyes wie die Dakar absolvieren. Eine Rolle als Toyota-Testfahrer ist aber dennoch weiterhin möglich.

"Es gab viele Gespräche, und es kann sein, dass ich einige Testfahrten absolviere", bestätigt Hirvonen gegenüber WRC Regroup den weiterhin bestehenden Kontakt zu Mäkinen. "Noch ist aber nichts unterschrieben. Die Werkstätte ist ganz in der Nähe. Es wäre also einfach, etwas gemeinsam zu unternehmen. Ich weiß aber nicht, ob es passieren wird. Ich wäre glücklich, wenn ich einige Tests fahren könnte, aber ich weiß es noch nicht."

Aus seinen Jahren als Werksfahrer von Ford und Citroën weiß Hirvonen genau, welche Qualitäten ein Testfahrer haben muss: "Erfahrung hilft immer. Es kommt auch darauf an, welches Feedback man den Ingenieuren geben kann. Wichtig ist auch ein gutes Verhältnis zu den Ingenieuren, damit sie dich verstehen. Natürlich sollte man nicht zu viele Unfälle bauen", fügt er schmunzelnd hinzu.

Drucken
Loeb/Solberg im Yaris? Loeb/Solberg im Yaris? Fahrerfrage kompliziert Fahrerfrage kompliziert

Ähnliche Themen:

25.11.2017
Rallye-WM: News

Toyota hätte für die Rallye-WM 2018 Sebastien Ogier verpflichten können, entschied sich aber stattdessen für Ott Tänak - Was den Ausschlag gab.

07.04.2017
Rallye-WM: News

Toyota möchte schon bald in der Rallye-WM einen dritten Yaris WRC einsetzen - Gewichtsreduzierung des Autos derzeit erste Priorität.

19.10.2016
Rallye-WM: News

Der finnische Ex-Europameister Juho Hänninen bekommt beim Werkscomeback von Toyota in der Rallye-WM wie erwartet das erste Cockpit.

Rallye-WM: Interview

- special features -

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

GP von Brasilien „Dummer Fehler bleibt dummer Fehler“

Worst Case bei Ferrari: Mattia Binotto nimmt die Kollision der Teamkollegen gelassen, die FIA spricht keine Strafe aus.

WEC: News Peugeot plant Werkseinsatz ab 2022/23

Ab der Supersaison 2022/23 will Peugeot wieder als Werksteam in der Langstrecken-WM antreten, eine Kooperation mit Oreca ist geplant.

Samba in Angola Reportage: Land Rover Experience Tour

Wie ein Samba-Profi tänzelt der Land Rover Discovery durch den Busch in Angola. Wir sind unterwegs mit der Land Rover Experience Tour.