RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

Al-Attiyah plant WM-Starts im Yaris WRC

Toyota könnte heuer bei bis zu sechs WM-Läufen einen vierten Yaris WRC für den katarischen Routinier Nasser Al-Attiyah einsetzen.

Nasser Al-Attiyah plant eine Rückkehr in die Rallye-WM, der Katari will 2018 bei bis zu sechs Rallyes einen Toyota Yaris WRC fahren. Der erste Start ist Ende April bei der Argentinien-Rallye geplant, wie Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen bestätigte.

"Wir sind mit Nasser noch im Gespräch. Es ist noch nichts entschieden, aber wir bereiten uns darauf vor, in Argentinien startklar zu sein", sagte der Finne. Al-Attyiah würde nicht für das offizielle Werksteam, sondern als Privatier im Yaris WRC antreten: "Es wäre kein viertes Werksauto, aber wir würden sein Auto vorbereiten und einsetzen."

Aufgrund der laufenden Gespräche will Mäkinen das genaue Programm des Piloten aus Katar noch nicht preisgeben. "Wir sprechen über fünf oder sechs Rallyes. Wir beginnen mit Argentinien, es folgen Portugal und Sardinen und ein paar mehr", so der Teamchef.

Al-Attiyah ist bisher 73 Mal in der Rallye-WM angetreten, sein bestes Resultat ist ein vierter Platz bei der Portugal-Rallye 2012. 2015 wurde er WRC2-Champion, überdies ist er bei Marathonrallyes sowie als Sportschütze aktiv. 2014 und 2017 absolvierte er drei Gaststarts in der Rallye-EM, im Vorjahr gewann er die Zypern-Rallye.

Keine Stallorder bei Toyota Keine Stallorder bei Toyota Tänak sieht WM-Chance Tänak sieht WM-Chance

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

- special features -

Weitere Artikel

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

MV Agusta Superveloce 800 im Alpine-Look

Retro-Supersportler-Sonderserie

Die französisch-italienische Kooperation kommt in limitierter Auflage auf die Straße.

Die Hintergründe von Bergers Coup

Red Bulls DTM-Comeback mit Ferrari

Wie es zum überraschenden Comeback von Red Bull in der DTM kam, warum kein Honda zum Einsatz kommt und wer als Ersatz für Alexander Albon vorgesehen ist.

Cyril Abiteboul verlässt Renault mit sofortiger Wirkung

Überraschung: F1-Teamchef Abiteboul geht

Dass er als Teamchef abgelöst wird, galt als sicher: Nun hat Renault bekanntgegeben, dass Cyril Abiteboul das Unternehmen ganz verlässt - Neuer Alpine-CEO steht fest.