Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

Vorerst keine Stallorder bei Toyota

Obwohl Ott Tänak nach dem Argentinien-Sieg klar bestplatzierter Toyota-Pilot ist, will ihn Teamchef Tommi Mäkinen nicht bevorzugen.

Die Toyota-Werksfahrer Esapekka Lappi und Jari-Matti Latvala müssen vorerst nicht befürchten, zugunsten ihres Teamkollegen Ott Tänak mittels Stallorder eingebremst zu werden. Obwohl der Este nach seinem Sieg bei der Argentinien-Rallye in der WM-Wertung 32 Punkte vor Lappi sowie 41 vor Latvala liegt und momentan als einziger Toyota-Pilot im Titelrennen mitmischt, will laut Teamchef Tommi Mäkinen nicht ins sportliche Geschehen eingreifen.

"Ich glaube dass es besser ist, wenn man die Fahrer ihre eigene Rallye fahren lässt. Für die Meisterschaft ist es wichtig, dass zwei der Autos möglichst weit vorne landen, aber es ist noch zu früh, um darüber nachzudenken", sagt Mäkinen zum Thema Teamorder zu Lasten von Lappi und Latvala. "Ich möchte die Fahrer ihr eigenes Ding machen lassen. Ich glaube, ich würde sie sehr verunsichern, wenn ich ihnen sage, dass sie in Finnland langsamer machen sollen."

Diese Haltung unterstützt auch Tänak: "Ich kämpfe für mich alleine. So früh in der Meisterschaft ist das noch kein Thema. Wir sind im Team sehr offen, jeder kann sagen, was er haben will. Es gibt keinen Fahrer Nummer 1, 2 oder 3. Wir konzentrieren uns auf unsere Arbeit, und Jari-Matti muss sich auf seine konzentrieren."

Angesprochen auf Latvala rät Mäkinen seinem Landsmann, den jüngsten Ausfall in Südamerika rasch abzuhaken: "Wir können das schnell vergessen und versuchen, ihn dabei zu unterstützen, dass auch er es schnell vergessen kann. Er muss vorausblicken und sich auf die nächste Rallye konzentrieren. Es war vor allem für ihn persönlich eine große Enttäuschung, aber er ist ganz gut damit umgegangen."

Bezüglich Starts von Nasser Al-Attiyah in einem vierten Yaris WRC bei einzelnen Rallyes zeigt sich Mäkinen skeptisch: "Wir können nicht garantieren, dass das klappt, daher würde ich Stand jetzt nein sagen. Es ist nicht unser Ziel, ein viertes Auto für einen Privatfahrer einzusetzen, aber wenn es klappt, wäre es nicht schlecht. Derzeit hat das aber sicherlich keine Priorität."

Drucken
Update für Toyota-Motor Update für Toyota-Motor Al-Attiyah im Yaris WRC Al-Attiyah im Yaris WRC

Ähnliche Themen:

04.03.2017
Rallye-WM: News

Jari-Matti Latvala blickt auf seine durchwachsene Zeit bei VW zurück - Gegen Sebastien Ogier war es schwierig, am Ende verlor der Finne die Motivation.

18.03.2016
Rallye-WM: News

WRC-Comeback: Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen bestätigt mit Juho Hänninen den ersten Testfahrer für das WRC-Auto – weitere Gespräche mit Mikko Hirvonen.

16.03.2016
Rallye-WM: News

Im April wird Toyota das Auto für die WM-Saison 2017 erstmals testen; Teamchef Tommi Mäkinen will selbst im Yaris WRC Platz nehmen.

Rallye-WM: News

- special features -

So gut wie neu Neuer Audi A4 - im ersten Test

Vor allem im direkten Vergleich mit dem Vorgänger bietet der neue Audi A4 Verbesserungen an allen Ecken und Enden - optisch wie technisch.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

Formel 1: News Marko: Was in der F1 falsch läuft...

Aus der Sicht von Helmut Marko gibt es ein hohes Verbesserungs-Potential: Weniger Telemetrie, einfacheres Regelwerk, mehr Kiesbett....

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.