Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

VW: Unregelmäßigkeiten auch beim Verbrauch

Dickes Ende?

VW hat bei internen Untersuchungen festgestellt, dass für bis zu 800.000 Fahrzeuge zu niedrige Verbrauchswerte festgelegt worden sind.

mid/ts

Der Volkswagen-Konzern kommt nicht zur Ruhe: Bei der Zertifizierung einiger Fahrzeugmodelle des Konzerns wurden zu niedrige CO2- und damit Verbrauchsangaben festgelegt (CO2-Ausstoß und Verbrauch korrelieren 1:1). Das hat der Volkswagen-Konzern jetzt bekannt gegeben.

Dabei handle es sich um bis zu 800.000 Autos, "ganz überwiegend um Fahrzeuge mit Dieselmotoren" - es sind also auch Benziner betroffen. Den wirtschaftlichen Schaden beziffert Volkswagen mit rund zwei Milliarden Euro. Die Sicherheit der Fahrzeuge sei in keinem Fall betroffen.

Das Problem sei im Rahmen interner Untersuchungen zur manipulierten Software bei Dieselmotoren aufgefallen. Der Vorstand der Volkswagen AG werde nun "unverzüglich mit den zuständigen Zulassungsbehörden über die Konsequenzen dieser Feststellungen in einen Dialog treten".

Spezialproblem aus österreichischer Sicht ist dabei, dass der angegebene Mix-Verbrauch Berechnungsbasis für die Verbrauchsabgabe NoVA ist. Sollten sich aufgrund einer höheren Neuberechnung Nachzahlungen ergeben, hätte das für VW rechtliche Konsequenzen. Gar nicht zu reden von zurückzuzahlenden Umweltprämien etc.

Technik: Worum es bei NOx und CO2 geht Technik: Worum es bei NOx und CO2 geht Abgas-Skandal: Autobranche gibt Entwarnung Abgas-Skandal: Autobranche gibt Entwarnung

Ähnliche Themen:

VW: Unregelmäßigkeiten auch beim Verbrauch

Weitere Artikel

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Marko winkt erstmal vehement ab

Vettel: Würde Red Bull-Angebot annehmen!

Red Bull soll den Flirt mit Sebastian Vettel am Donnerstag beendet haben, der viermalige Weltmeister lässt seinerseits die Tür für eine Rückkehr aber weit offen.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Im 10. Motorline Video Talk diskutieren Wolfgang Brodil (Jurist), Michael Fehlmann (AMF) und Helmut Schöpf (Veranstalter) zum Thema "Verwirrung um Covid-19-Verordnungen im Motorsport".