Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Ferrari 488 Pista Ferrari 488 Pista 2018

Potenter Hengst

Der Ferrari 488 Pista wird vom stärksten V8-Motor in der Geschichte des Unternehmens nach vorn gepeitscht. 720 PS und 770 Nm sprechen für sich.

mid/som; Fotos: Bernhard Schoke

Bei Ferrari ist in diesem Jahr der 488 Pista der Blitzlicht- und Fotolinsen-Magnet schlechthin. Er wird vom stärksten V8-Motor in der Geschichte des Unternehmens nach vorn gepeitscht. 530 kW/720 PS und ein Drehmoment von 770 Newtonmeter sprechen für sich.

Der 3.902 ccm große V8-Twinturbo-Motor sorgt für eine Beschleunigung des 4,61 Meter langen und 1,21 Meter hohen Geschosses von 7,6 Sekunden bis Tempo 200. Nach bereits 2,85 Sekunden überfliegt die Tachonadel die 100er-Markierung. Erst bei über 340 Kilometer pro Stunde wird der Physik nachgegeben. Der 1.280 Kilogramm schwere Italiener bringt 90 Kilogramm weniger auf die Waage als der 488 GTB.

Gleichzeitig ist es das erste Mal, dass ein 20 Zoll großes Carbon-Rad in der Ferrari-Produktpalette auftaucht. Es ist rund 40 Prozent leichter als das Standard-Rad des 488 GTB. Ähnliches gilt auch für das Interieur des neuen 488 Pista. Hier ist alles herausgeflogen, was keinen direkten Nutzen bringt wie zum Beispiel das Handschuhfach, das durch Aufbewahrungstaschen ersetzt wurde. Leichte Materialien wie Carbon und Alcantara sorgen zugleich für ein sportliches Ambiente.

 Ferrari 488 Pista 2018

 Ferrari 488 Pista 2018

Dacia Sandero Stepway Style Dacia Sandero Stepway Style Ford Ka+ Active Ford Ka+ Active

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Ferrari 488 Pista

Weitere Artikel

Smartphone-Apps und Fahrinfos auf einem Screen

Splitscreen fürs Motorrad

Die Firma Bosch bringt nun den ersten voll integrierter Splitscreen für Motorräder auf die Straße. Der 10,25 Zoll große TFT-Bildschirm soll die gleichzeitige Anzeige von relevanten Fahrzeuginformationen und Inhalten wie Navigation von Smartphone-Apps ermöglichen, ohne den Fahrer vom Verkehr abzulenken.

BMW zieht nach und verlässt wie Audi die Formel E - Kein Alternativprogramm im Motorsport bekanntgegeben - Macht es BMW wie Volkswagen?

George Russell fährt beim Sachir-GP für Mercedes

Bestätigt: Russell als Ersatz für Hamilton

Beim Grand Prix von Sachir kann George Russell sein Talent im Mercedes unter Beweis stellen: Der Williams-Pilot übernimmt Lewis Hamiltons Weltmeisterauto.