Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Facelift Mazda6 Sport Combi Mazda6 Sport Combi 2018

Neu eingekleidet

Die Außenhaut des Mazda6 Sport Combi wurde beim Facelift noch etwas eleganter geformt, Auch das Interieur wirkt hochwertiger als bisher.

mid/rhu

Mazda präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon (8. bis 18. März 2018) als Weltpremiere das Facelift des Mazda6 Kombi. Die Überarbeitung ist laut Hersteller die "bisher umfassendste seit der Vorstellung der aktuellen Generation im Jahr 2013".

So zeigt sich der Kombi in einem eleganteren und an Front und Heck verfeinerten Kleid. Eine Reihe von Verbesserungen gibt es auch im Innenraum, etwa neue Sitze und eine komplett neue Armaturentafel, die "sicht- und spürbar die Wertigkeit steigern" sollen.

Auch Fahrwerk und Karosseriestruktur wurden zugunsten von Fahrdynamik, Fahrkomfort und niedrigeren Fahrgeräuschen modifiziert. Das Komfort- und Sicherheitspaket des Mazda6 wird durch einen 360-Grad-Monitor und eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stauassistenzfunktion erweitert.

Ebenfalls neu ist die Zylinderabschaltung für den 2,5 Liter großen Benzindirekteinspritzer. Alle Motoren für Europa sollen die neue Abgasnorm Euro 6dtemp erfüllen. Zu den Händlern rollt der Mazda6 Facelift im Sommer 2018.

 Mazda6 Sport Combi 2018

Lexus UX Lexus UX McLaren Senna McLaren Senna

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Facelift Mazda6 Sport Combi

Weitere Artikel

Mattia Binotto verteidigt Ferraris Protest gegen das Racing-Point-Urteil, während Haas-Teamchef Günther Steiner auch Probleme auf Mercedes zukommen sieht.

In Brünn wird Geschichte geschrieben: Brad Binder feiert seinen ersten MotoGP-Sieg mit KTM - Franco Morbidelli und Johann Zarco schaffen es auf das Podest.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Rudi Stohl und Franz Wurz sorgten für eine gelungene Premiere im Audi 80 der Gruppe A, Stig Blomquist ging indes mit dem Audi-Werksteam einen Deal zur Stallorder ein.