AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Schwedenkombi

Der Volvo V60 schlägt seit jeher die Brücke zwischen attraktivem Design und hoher Funktionalität. Am besten aber in seiner neuesten Version.

mid/som

Wer auf Wikipedia nach der Definition des Begriffs "Kombi" sucht, wird schnell auf eine Marke aus dem hohen Norden stoßen: Volvo. Dazu gesellen sich seit jeher die Begriffe Praktikabilität, Sicherheit und Familientauglichkeit.

Einen Volvo zu besitzen ist so etwas wie eine Lebenseinstellung. Denn mit ihm darf überall vorgefahren werden. Sportplatz, Oper, Kindergarten - überall scheint er zu passen. Seit einigen Jahren hat sich das Design kräftig in Richtung Modernität und Oberklassigkeit gewandelt. Doch ihre Seele, oder wie es so schön in der Automobilindustrie heißt, ihre "Marken-DNS" haben die Schweden niemals verkauft.

Dies zeigt einmal mehr die nun ihre Weltpremiere feiernde Neuauflage des Volvo V60. Der Fünftürer schafft die Brücke zwischen einem attraktiven Design mit hoher Funktionalität und Alltagstauglichkeit. So wie üblich überzeugt der Schwede mit einer umfangreichen Sicherheitsausstattung und hat noch in diesem Jahr auch zwei Plug-in-Hybrid-Versionen im Antriebsprogramm.

"Seit Generationen sind Fahrer von Familienkombis eine wichtige Kundengruppe für uns", sagt Hakan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. "Der neue Volvo V60 steht in dieser Tradition und führt sie zugleich weiter." Sein Senior Vice President Design, Robin Page, ergänzt: "Der Volvo V60 ist zweifellos der Kern der Marke Volvo. Er ist hochwertig, besitzt wunderschöne Proportionen und bietet gleichzeitig beste Funktionalität und Vielseitigkeit."

Derin Österreich bei 42.185 Euro (Deutschland: 40.100 Euro) startende Volvo V60 steht von Beginn an als Diesel mit den beiden Varianten D3 und D4 (Ö: 43.963 Euro/D: 43.300 Euro ) mit einer Leistung von 110 kW/150 PS beziehungsweise 140 kW/190 PS, jeweils mit Frontantrieb und wahlweise Sechsgang-Schaltgetriebe oder Geartronic Achtgang-Automatikgetriebe.

Auf Seiten der Benziner ist aktuell nur der ab 55.500 Euro (D: 49.500 Euro) teure T6 mit 228 kW/310 PS in Verbindung mit Allradantrieb und Geartronic Achtgang-Automatikgetriebe zu finden.

Dass der neue V60 schon kurze Zeit nach seiner Markeinführung im Sommer mit einem elektrischen Antrieb angeboten wird, ist kein Geheimnis. Denn laut der hauseigenen Volvo Strategie soll dies ja ab dem Jahr 2019 für alle neuen Modelle gelten. Für den V60 heißt dies: zwei Plug-in-Hybrid-Versionen sind im Angebot, sowohl für den T6 Twin Engine AWD mit einer Systemleistung von 250 kW/340 PS also auch für den T8 Twin Engine AWD mit 287 kW/390 PS.

Neben der Elektrifizierung haben sich die Schweden schon seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1927 die Sicherheit ganz oben auf ihre Agenda gesetzt. Und so wundert es kaum, dass auch der neueste Spross der Volvo-Familie mit einer umfangreichen und vor allem serienmäßigen Sicherheitsausstattung auf den eigenen Hof rollt. Ob das Notbremssystem City Safety, das Road Edge Detection System oder die Oncoming Lane Mitigation - alles Systeme, die im besten Falle niemals, doch wenn, dann konsequent und lebensrettend eingreifen können.

Gemäß den aktuellen Anforderungen an ein Infotainmentsystem kommt auch das Volvo Sensus-System mit Apple CarPlay und Android Auto daher. Das System wird über den bekannten, intuitiven Touchscreen im Tablet-Stil bedient, der als Schaltzentrale für die Ansteuerung von Fahrzeugfunktionen, Navigation, Konnektivitätsdiensten und Entertainment-Apps dient.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Genfer Autosalon: neuer Volvo V60

Weitere Artikel:

Erstmals mit Plug-in-Hybridantrieb

Neuer Opel Astra enthüllt

Opel zieht das Tuch von der sechsten Generation des Kompaktmodells Astra. Unter dem Blech finden sich bewährte Komponenten aus dem großen Stellantis-Baukasten – der allerdings erstmals auch eine Elektrifizierung möglich macht.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Sportback und Limo: Fahrspaß im Doppelpack

Das ist der neue Audi RS3

Audi legt den RS 3 als Sportback und Limousine neu auf und "schraubt" mit elektronischen Tricks an der Hinterachse. Das Ergebnis ist eine ultimative Fahrdynamik-Maschine, die das Kurvenfahren quasi neu erfindet ... sagt Audi.

Gerüchte besagen: Godzilla bleibt beim Verbrenner

Nächster Nissan GT-R wird NICHT elektrifiziert

Ein neuer Bericht aus Japan besagt, dass der nächste Nissan GT-R rein Verbrenner-getrieben sein wird. Eine unerwartete Wendung. Immerhin wurde allgemein angenommen, dass der aktuelle R35 bestimmt von einer Art elektrifiziertem R36 abgelöst werden würde ...