Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Wiedergeburt

Ford wagt eine Wiedergeburt: Der Mustang GT Fastback tritt in Genf als Sondermodell "Bullitt" in Anlehnung an das Film-Original von 1968 auf.

Sie gehört zu den berühmtesten und spannendsten Szenen der Kinohistorie: die gut zehn Minuten lange Verfolgungsjagd im Film „Bullitt“ aus dem Jahre 1968 durch die Straßen von San Francisco mit Steve McQueen am Steuer eines Ford Mustang GT Fastback.

Der neue Ford Mustang Bullitt, der in Genf seine Europa-Premiere feiert, ist eine Hommage an dieses ikonische Filmauto. Sein 5,0-Liter-V8 tritt mit 475 PS um 25 PS stärker an als der Motor des Serienmodells.

Die Leistungskur verdankt er einem Open Air Induction System, einem Einlasskrümmer mit 87 Millimeter großem Drosselklappen-Durchmesser sowie der Antriebsregelungs-Kalibrierung des Shelby Mustang GT350. Eine spezielle Drehzahlanpassung ermöglicht sanfte Gangwechsel und liefert das bei V8-Fans so beliebte kraftvolle Fauchen beim Herunterschalten. Drehmoment: 529 Nm.

Der Mustang Bullitt rollt auf speziellen 19 Zoll großen Leichtmetallrädern und ist darüber hinaus an rot lackierten Bremssätteln von Brembo und einem „Bullitt“-Logo auf der Kofferraumklappe zu erkennen, das ebenso wie der Schaltknauf in Form einer weißen Billardkugel auf das historische Vorbild anspielt.

Den Innenraum schmücken darüber hinaus Recaro-Sportsitze und eine nummerierte Plakette anstelle des traditionellen Mustang-Emblems auf der Beifahrerseite.

Hochmodern präsentiert sich das Premium-Audiosystem B&O PLAY. Es entwickelt eine Spitzenleistung von 1.000 Watt und vermittelt mit zwölf High-Performance-Lautsprechern ein einzigartiges Klangerlebnis auf allen Plätzen.

„Nichts verkörpert den Spirit und die Faszination des Mustang so sehr wie die einzigartige Verfolgungsjagd im Blockbuster ‚Bullitt‘“, erläuterte Steven Armstrong. „Der neue Mustang Bullitt vermittelt genau diese ungezügelte Kraft.

Wenn er dieses Jahr mit noch mehr Leistung und fortschrittlichen Features wie Drehzahlanpassung und B&O Play-Audiosystem auf den Markt kommt, dann strahlt er mit jedem Millimeter seines Blechs die gleiche Coolness aus wie der unvergleichliche Steve McQueen.“

Bei der Vorstellung des neuen Mustang Bullitt in Europa erhält Ford die Unterstützung von Chase und Madison McQueen. Der Enkel und die Enkelin des „King of Cool“ standen unlängst gemeinsam mit ihrem Vater Chad in der Nähe von Genf für eine Auto-Verfolgungsjagd in den Schweizer Alpen vor der Kamera. Der Spot ist eine Hommage an die berühmte Filmszene, die viele Fans nach wie vor für eine der besten in der Geschichte des Kinos halten. Passend zum Jubiläum stellt Ford auf dem Automobilsalon auch einen 1968er Mustang GT mit 6,4 Liter großem V8-Motor aus, der natürlich in Highland Grün lackiert ist – und damit ganz dem Fahrzeug gleicht, das einst Steve McQueen in „Bullitt“ fuhr.

Ford Ka+ Active Ford Ka+ Active Ford Edge Ford Edge

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Ford Mustang Bullitt

Weitere Artikel

Christian "Jordy" Jordanich blickt zurück auf ein erfolgreiches Rallycross-Wochenende in Fuglau, Ziel ist es, Roman Castoral nach 15 Jahren den Titel zu entreissen.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

"Die Autos machen eine Riesenfreude"

Rallycross: Rosenberger auch in Fuglau nicht zu schlagen

Kris Rosenberger gibt derzeit den Ton an in der heimischen Rallycross-Szene, der Ex-Rallye-Staatsmeister holte sich auch in Fuglau zwei Siege bei den TitansRX SuperCars.