AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Wiedergeburt

Ford wagt eine Wiedergeburt: Der Mustang GT Fastback tritt in Genf als Sondermodell "Bullitt" in Anlehnung an das Film-Original von 1968 auf.

Sie gehört zu den berühmtesten und spannendsten Szenen der Kinohistorie: die gut zehn Minuten lange Verfolgungsjagd im Film „Bullitt“ aus dem Jahre 1968 durch die Straßen von San Francisco mit Steve McQueen am Steuer eines Ford Mustang GT Fastback.

Der neue Ford Mustang Bullitt, der in Genf seine Europa-Premiere feiert, ist eine Hommage an dieses ikonische Filmauto. Sein 5,0-Liter-V8 tritt mit 475 PS um 25 PS stärker an als der Motor des Serienmodells.

Die Leistungskur verdankt er einem Open Air Induction System, einem Einlasskrümmer mit 87 Millimeter großem Drosselklappen-Durchmesser sowie der Antriebsregelungs-Kalibrierung des Shelby Mustang GT350. Eine spezielle Drehzahlanpassung ermöglicht sanfte Gangwechsel und liefert das bei V8-Fans so beliebte kraftvolle Fauchen beim Herunterschalten. Drehmoment: 529 Nm.

Der Mustang Bullitt rollt auf speziellen 19 Zoll großen Leichtmetallrädern und ist darüber hinaus an rot lackierten Bremssätteln von Brembo und einem „Bullitt“-Logo auf der Kofferraumklappe zu erkennen, das ebenso wie der Schaltknauf in Form einer weißen Billardkugel auf das historische Vorbild anspielt.

Den Innenraum schmücken darüber hinaus Recaro-Sportsitze und eine nummerierte Plakette anstelle des traditionellen Mustang-Emblems auf der Beifahrerseite.

Hochmodern präsentiert sich das Premium-Audiosystem B&O PLAY. Es entwickelt eine Spitzenleistung von 1.000 Watt und vermittelt mit zwölf High-Performance-Lautsprechern ein einzigartiges Klangerlebnis auf allen Plätzen.

„Nichts verkörpert den Spirit und die Faszination des Mustang so sehr wie die einzigartige Verfolgungsjagd im Blockbuster ‚Bullitt‘“, erläuterte Steven Armstrong. „Der neue Mustang Bullitt vermittelt genau diese ungezügelte Kraft.

Wenn er dieses Jahr mit noch mehr Leistung und fortschrittlichen Features wie Drehzahlanpassung und B&O Play-Audiosystem auf den Markt kommt, dann strahlt er mit jedem Millimeter seines Blechs die gleiche Coolness aus wie der unvergleichliche Steve McQueen.“

Bei der Vorstellung des neuen Mustang Bullitt in Europa erhält Ford die Unterstützung von Chase und Madison McQueen. Der Enkel und die Enkelin des „King of Cool“ standen unlängst gemeinsam mit ihrem Vater Chad in der Nähe von Genf für eine Auto-Verfolgungsjagd in den Schweizer Alpen vor der Kamera. Der Spot ist eine Hommage an die berühmte Filmszene, die viele Fans nach wie vor für eine der besten in der Geschichte des Kinos halten. Passend zum Jubiläum stellt Ford auf dem Automobilsalon auch einen 1968er Mustang GT mit 6,4 Liter großem V8-Motor aus, der natürlich in Highland Grün lackiert ist – und damit ganz dem Fahrzeug gleicht, das einst Steve McQueen in „Bullitt“ fuhr.

Ford Ka+ Active Ford Ka+ Active Ford Edge Ford Edge

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Ford Mustang Bullitt

Weitere Artikel:

Lego sagt auf seine Art "Happy Birthday"

Neuer Jeep Wrangler ... von Lego

Es gibt einen neuen Jeep Wrangler. Personen befördern kann er zwar nicht, Fahrspaß macht er trotzdem. "Lego Technic" bringt einen Bausatz zur Konstruktion des Jeep Wrangler Rubicon auf den Markt. Dies ist der erste Jeep, den die Firma Lego herausbringt - pünktlich zum 80. Jeep-Geburtstag.

1945 ging der VW "Käfer" in Serie

Vor 75 Jahren: Typ 1 wird VW Käfer

Er ist der Volkswagen schlechthin: der "Käfer". Den Spitznamen bekommt der VW aber erst durch den Volksmund. Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen-Limousine (Typ 1) an.

Esteban Ocon fuhr am Donnerstag bei der Rallye Monte Carlo und zollt den WRC-Kollegen nach seinen ersten Kilometern Respekt: "Sieht einfacher aus als es ist".

Keferböck Monte-Tagebuch: Samstag

Nach P5 in der WRC3: Monte gibt „Kefer“ kalt/warm

Man konnte es nahezu täglich lesen: Johannes Keferböck wünschte sich „richtigen Schnee“ - am Samstagmorgen war er plötzlich da...