Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Kia Rio GT-Line Kia Rio GT-Line 2018

Ein Schuss Sportlichkeit

Der Kia Rio GT-Line probt in Genf den sportlich-eleganten Auftritt. Als neuer GT-Line kommt er mit zahlreichen Sport-Anbauteilen und großen Rädern.

mid/rhu

Jetzt bekommt auch der Kia Rio einen kräftigen Schuss Sportlichkeit mit auf den Weg: Auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage 8. bis 18. März) zeigen die Koreaner erstmals den Rio GT Line, der dynamisches Design und sportlich-elegantes Interieur kombinieren soll.

Die markantesten Unterschiede zu den bisherigen Rio-Versionen sind die hinteren Stoßfänger mit Diffusoroptik und Doppelrohrauspuff, LED-Nebelscheinwerfer im Eiswürfel-Design, ein modifizierter Kühlergrill, spezielle 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und diverse klavierlackschwarze Elemente. Sechs Karosseriefarben werden angeboten, neu ist der Farbton Floridagelb Metallic.

Innen sollen schwarze Sitzbezüge in Ledernachbildung und Stoff, ein unten abgeflachtes, beheizbares Sport-Lederlenkrad oder eine Zierleiste mit Karboneffekt-Oberfläche für das passende Ambiente sorgen. Angetrieben wird der Rio GT Line vom bekannten 1.0-Liter-Dreizylinder mit 100 oder 120 PS. Die Preise des ab Ende des ersten Quartals lieferbaren Modells: ab rund 19.500 Euro (Deutschland: 19.190 Euro).

 Kia Rio GT-Line 2018

Jaguar I-Pace EV400 Jaguar I-Pace EV400 Kia Ceed Kia Ceed

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Kia Rio GT-Line

Weitere Artikel

Die ADAC Europa Classic 2020 zu Gast in Österreich

Oldtimer-Wandern am Wolfgangsee

Vom 14. bis 18. September starten über 80 historische Fahrzeuge in die dritte Ausgabe der Oldtimer-Wanderung; im österreichischen Salzkammergut. Natürlich gilt aber die Einhaltung besonderer Hygienevorschriften als besonders wichtig.

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.

Auf jeder Straße zuhause

Firmenportrait: ALCAR

Das Felgenbusiness ist hart. Doch es gibt einen Player mitten in Europa, in Österreich sogar, der sich mit einem breiten Portfolio und hoher Qualität zu Europas Nummer 1 im Nachrüstmarkt für Stahl- und Leichtmetallräder gemausert hat: ALCAR.

Björn Waldegard war nicht nur der erste Rallye-Weltmeister, er war auch ein echter Sir und unterstütze etwa die Schule in Mombasa, der Wahlheimat des großen Schweden.