Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Cup Racing

Schickes Kompakt-SUV mit Allradantrieb und 300 PS: Der Cupra Ateca wird als erstes Modell der neuen Tochtermarke von Seat in Genf präsentiert.

mid/rhu

Seat spürt Rückenwind bei seinen sportlichen Cupra (Cup Racing)-Modellen. Insgesamt wurden in 20 Jahren rund 60.000 Exemplare verkauft. Etwa 10.000 davon in den letzten zwei Jahren. Tendenz: weiter steigend. Deshalb etabliert die spanische VW-Tochter jetzt Cupra als eigene Marke unter dem Seat-Dach. Erstes Schaustück auf dem Genfer Automobilsalon: der Cupra Ateca mit munteren 300 PS.

Cupra - das ist für die Spanier weit mehr als nur eine zusätzliche Ausstattungslinie. Die Macher um Seat-Chef Luca de Meo sind mit sehr viel Herzblut bei der Sache, sehen sich als Autoliebhaber, die anderen Aficionados das bieten, wovon die immer geträumt haben: erschwingliche, schicke und potente Autos in einem bisher noch nicht bedienten Segment genau zwischen Premium und Massenmarkt.

Für eine neue Marke muss natürlich auch ein eigenes Logo her, das aus zwei kühn ineinander verschränkten großen C besteht und das laut der Seat-Manager so etwas wie ein Stammeszeichen, ein Erkennungsmerkmal für Gleichgesinnte, ein Zugangscode für die angesagten Hotspots dieser Welt sein soll - nicht nur auf dem Autokühler, sondern auch auf Armband, Sonnenbrille oder sonstigem modischen Accessoire.

Bei der festlichen Enthüllung der Marke und ihrer ersten Produkte auf der ehemaligen Grand Prix-Rennstrecke Terramar bei Barcelona entwarfen de Meo und seine Vorstandskollegen kühne Zukunftsvisionen mit bis zu sieben Mitgliedern der Cupra-Familie, mit einem für 2020 anvisierten Plug-in-Hybrid mit ordentlich Muckis, mit reinen Stromern und potenten Renngeräten.

Klares Ziel: Die Cupra-Verkaufszahlen sollen sich in den nächsten Jahren zumindest verdoppeln, so Vertriebsvorstand Wayne Griffith. Als spannendes Hobby von PS-hungrigen Vorständen ist das Projekt jedenfalls definitiv nicht gedacht.

Der Start mit dem Cupra Ateca ist schon mal ein Statement in Blech, Chrom und Kupfertönen. 300 PS und 400 Nm maximales Drehmoment in einem kompakten SUV - sowas gibt es bisher außer im richtig hochpreisigen Segment noch nicht.

Die Idee dahinter: Von der Rennstrecke geht es übers Einkaufszentrum direkt ins Gelände: "Der Cupra Ateca ist ein echter Alleskönner", rühmte Entwicklungsvorstand Matthias Rabe denn auch den Neuzugang

Dafür sorgen auch der permanente Allradantrieb und das in Richtung flinke Gangwechsel optimierte 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Über die Fahrmodi Normal, Sport, Individual, Snow, Offroad und Cupra bietet er für jeden Einsatzzweck die passende Abstimmung, bei der die adaptive Fahrwerksregelung unterstützend eingreift.

Das Spaßgerät ist optisch und technisch rundum angeschärft und auf Sport gebürstet, kommt ein bisschen tiefer daher als seine normalen Pendants und verströmt eine ordentliche Portion Testosteron, ohne aber optisch irgendwie aufdringlich zu wirken. Auch das Innere mit Alcantara, Karbonstreifen, Lederlenkrad und Alu-Pedalen und sonstigen Sport-Zutaten wie einem mittig vor dem Piloten angeordneten Drehzahlmesser passt gut ins Konzept des schnellen, sportlichen Familien- und Spaßautos. In Zahlen: Der Cupra Ateca schafft es in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 Sachen und ist maximal 245 km/h schnell. Preise nennt Seat noch nicht, doch das Versprechen steht: Das Performance-SUV soll erschwinglich sein.

Bugatti Chiron Sport Bugatti Chiron Sport Dacia Sandero Stepway Style Dacia Sandero Stepway Style

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Cupra Ateca

Weitere Artikel

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

Lewis Hamilton hat sich mit dem 92. Sieg den alleinigen Rekord in der Formel 1 geholt - Nach einer chaotischen ersten Runde hat der WM-Leader alles im Griff

Große Änderungen hinter den DTM-Kulissen: Die ITR verliert mit rund einem Drittel des Personals Geschäftsführer und Technikchef - Gerhard Berger bezieht Stellung.

FIA-Rallyechef Yves Matton war von der Rallye Monza als WRC-Lauf zunächst nicht begeistert, sieht das neue Konzept nun aber als Chance für die Zukunft.