Autowelt

Inhalt

Genfer Autosalon: Jaguar I-Pace EV400 Jaguar I-Pace 2018

E-Katze aus dem Sack

Mit dem I-Pace schickt Jaguar sein erstes SUV mit Elektromotor ins Rennen. Größenmäßig ist das 400-PS-Gerät zwischen E-Pace und F-Pace angesiedelt.

mid/Mst

Hier geht's zu den Bildern

Kurz vor der Premiere für die breite Öffentlichkeit am 6. März in Genf hat Jaguar das erste Elektro-SUV der Marke enthüllt. Am anderen Ende der Welt, in Mexiko City, durfte sich die stromernde Raubkatze parallel zur Premiere in Graz bei einem Wettkampf gegen einen Konkurrenten messen.

Man kann das wohl im Wortsinn als spannendes Duell bezeichnen, wenn ein brandneuer Jaguar I-Pace gegen einen Tesla Model X antritt. 4,8 Sekunden benötigt der Jaguar für den Spurt auf Tempo 100. Schnell genug, um den - allerdings deutlich größeren und schwereren - Tesla auf Platz 2 zu verweisen. Zwei E-Motoren an Vorder- und Hinterachse bringen den I-Pace EV400 mit 294 kW/400 PS in Schwung.

Seine 90 kWh Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht eine Reichweite von 480 Kilometern im WLTP-Zyklus. An einer 100 kW Schnellladesäule mit Gleichstrom lässt sich der Akku in 40 Minuten zu 80 Prozent aufladen.

Dank der Platzierung der Batterien im Unterboden zwischen den Achsen wird eine optimale Gewichtsverteilung von 50:50 erreicht. Das sorgt laut Jaguar für einen ausgewogenen Fahrkomfort, der mit der optional erhältlichen Luftfederung und dem adaptiven Fahrwerk noch verbessert werden kann und sich auf die Bedürfnisse und Vorlieben des Fahrers anpassen lässt.

Und weil Alltagstauglichkeit über die Fahreigenschaften und die Reichweite hinaus auch bei Elektroautos ein Kaufkriterium ist, bietet der 4,68 Meter lange Jaguar I-Pace ausreichend Platz für die gesamte Familie: Das Kofferraumvolumen lässt sich von 656 auf 1.453 Liter bei umgeklappter Rücksitzlehne erweitern.

Das ausgeklügelte Design des I-Pace ermöglicht einen cw-Wert von 0,29 - trotz der sehr guten Aerodynamik wirkt das SUV sportlich-elegant und ist mit seiner markanten Frontpartie sofort als Jaguar zu identifizieren.

Aktive Lamellen im Grill öffnen sich, sofern Kühlung erforderlich ist, ansonsten bleibt die Front "luftdicht" verschlossen, damit die Aerodynamik und letztlich der Energiebedarf nicht leiden.

Den Energiebedarf im Blick hat das neu entwickelte Navi: Mittels früherer Fahrten und Fahrdaten ermittelt es den voraussichtlichen Verbrauch und die daraus resultierende Reichweite. Wer sich also einen konstanten Fahrstil antrainiert, kann sich auf die Vorausberechnungen fast punktgenau verlassen.

Gefertigt wird der I-Pace von Magna Steyr in Graz. Die Preise für den ab sofort bestellbaren E-Jaguar starten in Österreich bei 78.380 Euro (Deutschland: 77.850 Euro). Neben den drei Ausstattungs-Varianten S, SE und HSE bietet Jaguar für Schnell-Entschlossene eine limitierte I-Pace First Edition an.

Drucken
Hyundai Santa Fe Hyundai Santa Fe Kia Rio GT-Line Kia Rio GT-Line

Ähnliche Themen:

23.02.2019
Mehr als eine Studie

Die junge Marke Cupra aus dem Hause Seat stellt in Genf mit dem Formentor ein Konzeptfahrzeug vor, das wohl schon 2020 in Serie gehen wird.

28.02.2018
Von Audi bis McLaren

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigen fast alle Hersteller kräftig Flagge, im ersten Teil präsentieren wir die Neuheiten von Audi bis McLaren.

05.03.2014
Cheap Jeep

Jeep erweitert sein Modellprogramm um den kompakten SUV Renegade in den Varianten Latitude und dem geländegängigeren Trailhawk.

Genfer Autosalon: Jaguar I-Pace EV400

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

DTM: News Audi will DTM-Budget für 2020 kürzen

Weniger Budget, aber ohne dass man es merkt: Audi will im kommenden Jahr weniger Geld für die DTM ausgeben - Wie das funktionieren soll.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.

ÖRM: NÖ-Rallye ARC-Champ Mühlberger in Pöggstall dabei

Auf der Nennliste der Niederösterreich-Rallye 2019 findet sich trotz seines vorzeitigen ARC-Gesamtsiegs 2019 auch Roman Mühlberger.