Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Technophil

Mercedes rollt in Paris mit dem neuen GLE an. Das SUV wurde deutlich geräumiger und präsentiert sich technisch auf dem allerneuesten Stand.

Mercedes präsentiert auf dem Pariser Autosalon die neueste Generation des großen (aber nicht ganz großen) SUV GLE. Eine Weltneuheit ist beispielsweise das aktive Fahrwerk "E-Active Body Control" auf 48-Volt-Basis, erstmals in Kombination mit der ebenfalls neu entwickelten Luftfederung. Die Feder- und Dämpferkräfte können dabei an jedem Rad individuell geregelt werden. Somit wirkte es nicht nur Wank-, sondern auch Nick- und Hubbewegungen entgegen.

Auch an der Allradtechnik 4Matic hat Daimler gefeilt: Erstmals wird bei Fahrzeugen mit Sechs- und Achtzylindermotoren sowie beim Plug-in-Hybrid ein vollvariabler Allradantrieb (Torque on Demand) angeboten, der die Momentenverteilung zwischen der Vorder- und Hinterachse von Null bis 100 Prozent entsprechend dem ausgewählten Fahrprogramm regelt. Mit dem optionalen Offroadpaket steht dem vollvariablen Allradantrieb auch noch eine Geländeuntersetzung zur Seite. Damit soll der GLE so geländetauglich sein wie noch nie.

Außerdem besitzt der neue Mercedes GLE einen massiv längeren Radstand (plus acht Zentimeter), entsprechend großzügig ist das Platzangebot. Besonderen Komfort bietet die auf Wunsch vollelektrisch verstellbare zweite Sitzreihe, als Option gibt es eine dritte Sitzreihe.

Auch die elektronischen Helfer sind nun auf dem neusten Stand: Dazu gehört der Aktive Stau-Assistent: Als Teil der Fahrassistenzsysteme kann der GLE Staus frühzeitig erkennen, den Fahrer im Stop-und-Go-Verkehr bis ca. 60 km/h aktiv unterstützen und sogar beim Bilden einer Rettungsgasse assistieren.

Zudem hat der aktive Brems-Assistent eine Abbiegefunktion: Besteht beim Abbiegen über die Fahrbahn entgegenkommender Fahrzeuge Kollisionsgefahr, kann der GLE bei dafür typischen Geschwindigkeiten abgebremst werden.

Das Infotainmentsystem verfügt über größere Bildschirme, ein vollfarbiges Head-up-Display mit einer Auflösung von 720 x 240 Pixeln und den MBUX Interieur Assistenten, der Hand- und Armbewegungen erkennen kann und den Bedienwunsch unterstützt.

Das Exterieur-Design strahlt nicht nur Präsenz und Stärke aus, sondern setzt gleichzeitig einen neuen Bestwert in der Aerodynamik im SUV-Segment. Zum Marktstart Anfang 2019 erhält der GLE eine komplett neue Motorenpalette: Er startet mit dem neuen Reihensechszylinder-Benziner, weitere Motoren, darunter Diesel und auch ein Plug-in-Hybrid, folgen.

Als erster Benziner steht der mit 48-Volt-Technologie konsequent elektrifizierte Reihen-Sechszylinder als Mercedes-Benz GLE 450 4Matic bei der Markteinführung zur Verfügung.

Seine Leistungsdaten: 270 kW/367 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment, kurzfristig sind weitere 250 Newtonmeter Drehmoment sowie 16 kW/22 PS Leistung über eine Boost-Funktion abrufbar. Der Integrierte Starter-Generator (ISG) übernimmt Hybridfunktionen wie "EQ Boost" oder Rekuperieren und ermöglicht Verbrauchseinsparungen, die bisher der Hochvolt-Hybridtechnologie vorbehalten waren.

Pariser Autosalon: Mercedes B-Klasse Pariser Autosalon: Mercedes B-Klasse Opel GT X Experimental II Opel GT X Experimental II

Ähnliche Themen:

Pariser Autosalon: Neuer Mercedes GLE

Weitere Artikel

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Sieben Rennserien und Autos von 1950 bis heute

Motorsportfestival in Salzburg: Vollgas nach Lockdown

Die Motorsportsaison 2020 startet in Österreich mit einem Knaller: Beim Motorsportfestival am Salzburgring warten zwischen 10. und 12. Juli zwölf Rennen aus sieben international startenden Rennserien.

Es wird Zeit für ein Duell auf Augenhöhe: Die Fat Boy, die gerade ihren 30. Geburtstag mit einem Sondermodell feiert, gegen die neue Livewire. Welche bietet mehr amerikanisches Motorrad?

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.