Autowelt

Inhalt

Pariser Autosalon: Facelift Porsche Macan Porsche Macan 2018

Frisch nach Paris

Der Porsche Macan erhält neue Aggregate und Design-Elemente. Erstmals der Öffentlichkeit zeigt er sich auf dem Pariser Automobilsalon.

mid/wal

Porsche hat den Macan aufgefrischt. Das kompakte Sport-SUV erhält neue Aggregate und Design-Elemente. Der Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner wurde mit mit neuer Brennraumgeometrie und Ottopartikelfilter auf Effizienz und Abgassenkung getrimmt. Er leistet 180 kW/245 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 370 Newtonmeter.

Auch das Fahrwerk wurde für mehr Fahrspaß und Komfort überarbeitet. Der neue Macan tritt - sportwagentypisch - mit Mischbereifung an. Dadurch lassen sich die Vorteile des intelligenten Allradantriebs "Porsche Traction Management" (PTM) fahrdynamisch optimal nutzen, heißt es. Neu entwickelte Reifen mit verbesserten Performance-Eigenschaften sollen zudem noch mehr Querdynamik ermöglichen. Die Raddurchmesser reichen von 18 bis 21 Zoll.

Im Stil der Porsche-Design-DNA tritt der neue Macan mit einem dreidimensional ausgearbeiteten LED-Heckleuchtenband an. Auch die Bremsleuchten im Vier-Punkt-Design spiegeln die Markenidentität wider. Bei den neu gestalteten Hauptscheinwerfern kommt nun serienmäßig LED-Technik zum Einsatz. Optional steuert darüber hinaus das Porsche Dynamic Light System Plus (PDLS Plus) die Lichtverteilung adaptiv. Das Bugteil des Macan wurde im Detail überarbeitet und wirkt nun noch breiter. Die neuen Exterieur-Farben "Mambagrünmetallic", "Dolomitsilbermetallic", "Miamiblau" und "Kreide" erweitern den individuellen Gestaltungsspielraum.

Mit dem neuen Porsche Communication Management (PCM) erweitert der Macan die Möglichkeiten der digitalen Porsche-Welt. Wie bei Panamera und Cayenne kann der nun 10,9 Zoll große Touchscreen mittels vordefinierter Kacheln individuell gestaltet werden. Serienmäßig voll vernetzt umfasst das neue System Online­Navigation, Handyvorbereitung, zwei Audio­Schnittstellen sowie eine intelligente Sprachbedienung.

Ebenfalls serienmäßig an Bord: Porsche Connect Plus inklusive LTE-Telefonmodul mit SIM­Kartenleser, WLAN-Hotspot sowie zahlreichen Porsche Connect-Diensten. Eine zentrale Rolle spielt dabei unter anderem die Anbindung des Navis an die "Here Cloud". Dadurch stehen dem Fahrer jederzeit aktuelle Online-Daten für eine schnelle Routenberechnung zur Verfügung.

 Porsche Macan 2018

Drucken
Peugeot e-Legend Concept Peugeot e-Legend Concept Facelift Renault Kadjar Facelift Renault Kadjar

Ähnliche Themen:

29.08.2019
Mehr geht immer

Ein bisschen mehr PS gehen immer: Porsche hat auch die Top-Version des Macan umfangreich überarbeitet und dabei die Leistung aufgedreht.

05.10.2018
Rußbefreit

Der Dacia Duster fährt zum Pariser Autosalon mit zwei neuen Benzinmotoren und der nächsten Evolutionsstufe des On-Board-Infotainmentsystems.

21.09.2018
Zwei Grazien

Mit den beiden Sondermodellen Monza SP1 und Monza SP2 besinnt sich Ferrari auf Design-Tugenden von Rennwagen der 1950er Jahre.

Pariser Autosalon: Facelift Porsche Macan

Grand Prix von Italien Braucht die Formel 1 Spotter?

Im US-Racing sind Spotter längst Usus, aber die Formel 1 und weitere Motorsport-Rennserien nach europäischem Vorbild verzichten darauf.

Motorrad-WM: Misano Großer Rückstand für Jorge Lorenzo

Der Spanier verlor in Misano über 47 Sekunden auf seinen Teamkollegen Márquez, erwartet aber eine Steigerung bei den Asien-Rennen.

Gut aufgeladen IAA 2019: Mercedes GLE 350 de 4MATIC

Die neue Motor-Variante des Mercedes GLE 350 de 4MATIC kommt mit ihrem Hybrid-Antrieb rein elektrisch rund 100 Kilometer weit.

WRC: Türkei-Rallye Drama um Tänak und Neuville

Tabellenführer Ott Tänak fällt bei der Rallye Türkei 2019 mit Elektronikproblemen aus - Thierry Neuville kann Chance nicht nutzen.