Motorsport

Inhalt

WEC: News

Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

Nach dem Rückzug von SMP droht der Langstrecken-WM ein kleines LMP1-Feld mit nur fünf Fahrzeugen: Voraussichtlich wird Rebellion bei allen Rennen abseits der 24 Stunden von Le Mans lediglich ein Fahrzeug an den Start bringen; jedenfalls wurde nur ein R13-LMP1 für die Vier Stunden von Silverstone genannt.

Damit die Kategorie überhaupt auf diese fünf Fahrzeuge kommt, muss der neue LNT-Rennstall wie geplant zwei Ginetta an den Start bringen. Für Silverstone sind bislang aber nur Charlie Robertson und Michael Simpson registriert. Es wäre das kleinste Starterfeld in der LMP1-Klasse seit 2017, als ByKolles nebst den Werksteams von Porsche und Toyota Alleinunterhalter war.

Rebellion hat noch keine offizielle Stellungnahme abgegeben, doch der Rückzug von SMP, in der Vorsaison häufigster Gegner, dürfte zur Entscheidung beigetragen haben. Angeblich plant das Schweizer Privatteam immerhin, bei den 24 Stunden von Le Mans 2020 mit zwei Autos anzutreten. Für die Testfahrten kommende Woche in Barcelona sind noch zwei Rebellion R13 mit den Fahrern Nathanaël Berthon, Gustavo Menezes und Bruno Senna angemeldet, auf der Nennliste für Silverstone stehen indes noch keine Fahrernamen.

Die LMP1-Kategorie hat nach der angekündigten Rückkehr der beiden Ginetta G60-LT-P1 zuletzt auch mehrere Rückschläge hinnehmen müssen: DragonSpeed zog sein LMP1 zurück, um sich wieder auf die IndyCar-Serie zu konzentrieren; ByKolles wird in der WM-Saison 2019/20 bestenfalls ein Rumpfprogramm bestreiten, weil man sich bereits auf das neue Reglement ab 2020/21 vorbereitet; zwei Monate vor Saisonstart folgte der SMP-Rückzug. Mit der Rebellion-Kürzung verschwindet nun ein fünftes LMP1.

Drucken
Handicaps gegen Toyota Handicaps gegen Toyota SMP-Rückzug vor 2019/20 SMP-Rückzug vor 2019/20

Ähnliche Themen:

30.10.2019
WEC: Shanghai

Toyota soll für die Vier Stunden von Shanghai um 2,74 Sekunden pro Runde eingebremst werden, gilt aber weiterhin als hoher Favorit.

27.05.2019
WEC: News

Nach nur zwei Läufen im Vorjahr möchte Ginetta in der neuen Saison der Langstrecken-WM wieder zwei LMP1-Boliden ins Rennen schicken.

24.04.2014
WEC: News

Nach dem Silverstone-Lauf mit den alten Lola-Chassis plant Rebellion das Renndebüt des neuen R-One nun für Spa, doch die Zeit drängt.

WEC: News

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.

Rallye-WM: News FIA: Aus WRCs werden ab 2022 Rally1s

Neue technische und sportliche Vorgaben ab der Rallye-WM-Saison 2022 – mit neuem Namen, E-Motoren, mehr Sicherheit, mehr Marketing.