Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mut aus Boleslav

Skoda will sich erneuern, vom zweckorientierten Design zu mehr Dynamik. Die Studie "VisionC" könnte zum fünftürigen Octavia Coupé werden.

mid/ts

Mit der Studie "VisionC" gibt der tschechische Autobauer Skoda auf dem Genfer Automobilsalon (6. bis 16. März) einen Ausblick auf die künftige Formensprache.

Diese soll "expressiver, dynamischer und emotionaler" werden. Erstmals nutzt der Hersteller eine viertürige Coupé-Karosserieform wie etwa bei Mercedes CLS und CLA oder Audi A7 und A5 Sportback.

Überraschende Akzente setzt das Heck mit dem radikalen Abschluss der Heckklappe. Somit handelt es sich beim VisionC eigentlich um ein "fünftüriges Coupé". Motorisiert ist die Studie mit einem 1,4-Liter-TSI-Benziner mit 81 kW/110 PS, der auch mit Erdgas betrieben werden kann.

Genf: Alternativ-Hype vorerst verflogen Genf: Alternativ-Hype vorerst verflogen Volvo zeigt Kombi-Studie in Genf Volvo zeigt Kombi-Studie in Genf

Ähnliche Themen:

Genf-Konzeptfahrzeug: Skoda "VisionC"

Weitere Artikel

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Kimi Raikkonen holt die Bestzeit beim zweiten Testtag in Barcelona, auch Vettel greift erstmals ins Geschehen ein. Thema des Tages: DAS von Mercedes.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.

Elfyn Evans hat mit seinem Sieg in Schweden und dem dritten Platz in Monte Carlo groß aufgezeigt, Sebastien Ogier kommt damit immer mehr unter Druck.