AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Wirbelwind

Die geliftete Version des sportlichen Golf-Bruders VW Scirocco debütiert in Genf - mit neu designter Front- und Heckpartie plus neuen Motoren.

1974 debütierte auf dem Genfer Automobilsalon die erste Generation des VW Scirocco. Jetzt präsentiert Volkswagen – erneut in Genf – die neueste Generation des mehr als eine Million Mal verkauften Kompaktsportlers.

Das Facelift ist zwar nicht extrem tiefgreifend, dennoch wurde der Scirocco technisch und optisch weiterentwickelt. Beispiel Motoren: Die insgesamt sechs Turbodirekteinspritzer gehören den neuesten Generationen der Volkswagen Vierzylindermotoren an und erfüllen durchgängig die Abgasnorm EU 6, darüber hinaus wurden sie um bis zu 19 Prozent sparsamer.

Serienmäßig besitzen alle Scirocco bis zu einer Leistung von 162 kW/220 PS ein Start-Stopp-System und einen Rekuperationsmodus. Das Leistungsspektrum der vier TSI (Benziner) und zwei TDI (Diesel) reicht von 92 kW/125 PS bis 206 kW/280 PS.

Alle Motoren kennzeichnet trotz reduzierten Verbrauchs ein Leistungsplus. Den größten Sprung machen der neue Scirocco 2.0 TSI mit 132 kW/180 PS (zuvor 1.4 TSI mit 118 kW/160 PS) und der 280 PS starke Scirocco R (zuvor 195 kW/265 PS).

Äußere Kennzeichen des Scirocco 2014 sind die neu gestaltete Front- und Heckpartie inklusive neu konzipierter H7- oder Bi-Xenon-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten.

Das hintere VW-Zeichen wurde als Griff zum Öffnen der Heckklappe ausgelegt. Das Interieur ist serienmäßig mit Sportsitzen und Lederlenkrad ausgestattet. Ebenfalls neu an Bord: serienmäßige Zusatzinstrumente (Ladedruck, Stoppuhr, Motoröltemperatur) als Hommage an den Ur-Scirocco.

In der Silhouette fallen die neu designten 17- und 18-Zoll-Leichtmetallräder auf. Optional kann das Coupé auch mit 18- oder 19-Zoll-Leichtmetallfelgen bestellt werden, die zuvor dem Scirocco R vorbehalten waren.

Bis auf die Grundmotorisierung (1.4 TSI) können alle Motoren des Scirocco optional mit einem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

VW Scirocco: Facelift-Premiere

Weitere Artikel:

Das verordnete Aus für den Verbrenner?!

EU-Klimapaket: Fit for 55 vorgestellt

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen aus der EU um 55% sinken, bis 2050 soll Europa der erste "klimaneutrale Kontinent" sein. Auch die Regeln rund ums Auto werden schärfer. Welche Opfer wird "Fit for 55" fordern?

Ist der Unterschied gar nicht so groß?

Ökobilanz: Verbrenner vs. Elektroauto

Um die Frage, welche Antriebsform nun wirklich besser ist, wirklich umfassend beantworten zu können, ist es vor allem wichtig, die Klimafreundlichkeit über den gesamten Lebenszyklus zu betrachten. Und hier gibt es im Vergleich von Verbrennungsmotor und Elektromotor einige interessante Erkenntnisse.

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.