AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Familiensport

Bequem zu fünft und mit Gepäck kann man im Jaguar XFR-S Sportbrake jetzt mit 300 km/h unterwegs sein. Wenn es das Familienbudget hergibt.

mid/rlo

Ganz schön flott: Jaguar schickt seine "Familienkutsche" jetzt als XFR-S Sportbrake auf die Straße. Dieser Kombi leistet stattliche 405 kW/550 PS und knackt als dritter Jaguar nach dem XKR-S und seinem XFR-S-Limousinen-Pendant die 300-km/h-Schallmauer.

Da könnte es mit dem gemütlichen Wochenend-Ausflug mit der Familie schnell vorbei sein. Platz genug wäre jedenfalls vorhanden. Den maximalen Laderaum gibt Jaguar wie beim ganz normalen XF Sportbrake mit 1.675 Liter an.

Seine Weltpremiere erlebt der Sportkombi jetzt auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März). Für einen Preis von mindestens 110.450 Euro steht das Auto ab Juli bei den deutschen Händlern, Österreich-Preise stehen noch aus.

Genfer Autosalon: Mini Clubman Concept Genfer Autosalon: Mini Clubman Concept Citroen C1 am Genfer Automobilsalon Citroen C1 am Genfer Automobilsalon

Ähnliche Themen:

Jaguar verpasst XFR-S Sportbrake 550 PS

Weitere Artikel:

Der mutige SUV wird sportlich

Hyundai Tucson N-Line: Preise bekannt

All jene, denen der reguläre Hyundai Tucson trotz seines mutigen Looks noch ein bisschen zu brav war, dürfen nun konkrete Budget-Planungen angehen: Die Preise für den Hyundai Tucson N-Line sind da.

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Mit neuem Auto, aber ohne Alonso

F1-Präsentationen 2021: Alpine A521

Alpine hat seinen neuen A521 für die Formel-1-Saison 2021 vorgestellt: Wie stark ist Fernando Alonso nach zwei Jahren Auszeit noch?