AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Premiere von Rolls-Royce Ghost II

Nur die Ruhe!

Rolls-Royce verpasst dem Ghost fünf Jahre nach seiner Vorstellung eine sanfte Modellpflege, bei der mehr gepflegt als modelliert wurde.

mid/ari

as fehlt Managern, Konzernchefs und Unternehmern in einer oft so hektischen und chaotischen Geschäftswelt heute noch an einem Auto? Die Ausstrahlung von Ruhe und Gelassenheit, meint Rolls-Royce. Genau das soll der Ghost II verkörpern, eine verfeinerte Version des vor fünf Jahren von der Edel-Marke vorgestellten Modells.

Rolls-Royce präsentiert den Wagen jetzt beim Genfer Autosalon und hofft, das der Ghost II seine Position als eines der gefragtesten Fahrzeuge in der Preiskategorie um 300.000 Euro verfestigt. Dieses laut Hersteller "ultimative Symbol des Erfolgs" bietet ein exquisit ausgestattetes Business-Tool für die Arbeitswoche und es ist ein Garant für entspannte Fahrerlebnisse in der (kargen) Freizeit.

Der Ghost II soll die neue Generation der Rolls-Royce-Kunden ansprechen. Sie verlangt nach einem Fahrzeug, das souveräne Sicherheit ausstrahlt und mit einem luxuriösen Ambiente zum Wohlfühlen einlädt.

Mit 21 Zoll großen Schmiederädern kann der Ghost II kraftvoll auftreten. Zur Ausstattung gehören nette Kleinigkeiten wie ein schmuckartiger, mit einem Monogramm versehener Tankverschluss aus Edelstahl oder etwa Rücksitze mit Sitzflächen, die leicht zueinander angewinkelt sind, "um eine intimere Atmosphäre zu schaffen, bei der die Passagiere leichter miteinander kommunizieren können", so Rolls-Royce.

Für den Antrieb des 5,40 Meter langen und knapp 2,4 Tonnen schweren Ghost II sorgt wie gehabt ein V12-Motor mit 420 kW/570 PS und 780 Newtonmetern Drehmoment.

VW mit SUV-Coupé-Studie "T-Roc" in Genf VW mit SUV-Coupé-Studie "T-Roc" in Genf ABT bläst Audi RS6 auf 730 PS auf ABT bläst Audi RS6 auf 730 PS auf

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Premiere von Rolls-Royce Ghost II

Weitere Artikel:

4,1 Meter Länge, 380 Liter Kofferraum.

Wachstumsschub beim neuen Skoda Fabia

Die vierte Generation des kleinen Bestsellers legt in allen Bereichen deutlich zu. Nach wie vor als Schrägheck und Kombi erhältlich, verzichtet der Fabia fortan vollständig auf Dieselmotoren.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Außen kompakt, innen groß!

Videotest: Hyundai Bayon

Hyundai schließt mit dem Bayon die Lücke zwischen i20 und Kona, der kompakte Crossover gefällt mit spritzigen Motoren, großzügiger Ausstattung und überraschend viel Platz im Innenraum.

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.