AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Premiere von Rolls-Royce Ghost II

Nur die Ruhe!

Rolls-Royce verpasst dem Ghost fünf Jahre nach seiner Vorstellung eine sanfte Modellpflege, bei der mehr gepflegt als modelliert wurde.

mid/ari

as fehlt Managern, Konzernchefs und Unternehmern in einer oft so hektischen und chaotischen Geschäftswelt heute noch an einem Auto? Die Ausstrahlung von Ruhe und Gelassenheit, meint Rolls-Royce. Genau das soll der Ghost II verkörpern, eine verfeinerte Version des vor fünf Jahren von der Edel-Marke vorgestellten Modells.

Rolls-Royce präsentiert den Wagen jetzt beim Genfer Autosalon und hofft, das der Ghost II seine Position als eines der gefragtesten Fahrzeuge in der Preiskategorie um 300.000 Euro verfestigt. Dieses laut Hersteller "ultimative Symbol des Erfolgs" bietet ein exquisit ausgestattetes Business-Tool für die Arbeitswoche und es ist ein Garant für entspannte Fahrerlebnisse in der (kargen) Freizeit.

Der Ghost II soll die neue Generation der Rolls-Royce-Kunden ansprechen. Sie verlangt nach einem Fahrzeug, das souveräne Sicherheit ausstrahlt und mit einem luxuriösen Ambiente zum Wohlfühlen einlädt.

Mit 21 Zoll großen Schmiederädern kann der Ghost II kraftvoll auftreten. Zur Ausstattung gehören nette Kleinigkeiten wie ein schmuckartiger, mit einem Monogramm versehener Tankverschluss aus Edelstahl oder etwa Rücksitze mit Sitzflächen, die leicht zueinander angewinkelt sind, "um eine intimere Atmosphäre zu schaffen, bei der die Passagiere leichter miteinander kommunizieren können", so Rolls-Royce.

Für den Antrieb des 5,40 Meter langen und knapp 2,4 Tonnen schweren Ghost II sorgt wie gehabt ein V12-Motor mit 420 kW/570 PS und 780 Newtonmetern Drehmoment.

VW mit SUV-Coupé-Studie "T-Roc" in Genf VW mit SUV-Coupé-Studie "T-Roc" in Genf ABT bläst Audi RS6 auf 730 PS auf ABT bläst Audi RS6 auf 730 PS auf

Ähnliche Themen:

Premiere von Rolls-Royce Ghost II

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Interview mit Alban & Attila Scheiber

Top Mountain Motorcycle Museum Crosspoint niedergebrannt

Die traurigen Bilder des Großbrands beim Top Mountain Motorcycle Museum Crosspoint gingen vorige Woche um die Welt. Unser Partner Motor TV22 bat Alban & Attila Scheiber zum Interview vor Ort vor die Kamera. Traurige Bilder der Zerstörung, aber auch ein Schimmer Hoffnung: Der Neuaufbau ist geplant.

Mit neuem Auto, aber ohne Alonso

F1-Präsentationen 2021: Alpine A521

Alpine hat seinen neuen A521 für die Formel-1-Saison 2021 vorgestellt: Wie stark ist Fernando Alonso nach zwei Jahren Auszeit noch?