AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Noch mehr TT

Mit dem TT quattro sport concept zeigt Audi, was beim neuen TT technisch möglich ist und gibt gleichzeitig einen Ausblick auf den TT RS.

Das sportliche Potential des neuen TT demonstriert Audi jetzt mit dem TT Quattro Sport Concept. Das auf dem Genfer Autosalon gezeigte Showcar mit Allradantrieb hat einen 309 kW/420 PS starken 2,0-Liter-Turbomotor mit 450 Newtonmetern maximalem Drehmoment unter der Haube.

Der beschleunigt den dank mehrerer Abspeckmaßnahmen nur 1.344 Kilogramm schweren zweisitzigen Sportwagen in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Damit übertrifft der Benzin-Direkteinspritzer den Einstiegsmotor des zeitgleich präsentierten des Serien-TT mit 135 kW/184 PS um mehr als das Doppelte, und das bei gleichem Hubraum.

Ähnliche Leistungsdaten wird wohl auch die geplante RS-Version des TT aufweisen. Möglicherweise aber nicht mit diesem Motor, sondern mit dem 2,5-Liter-Fünfzylinder. Denn im Konzern murmelt man, dass rund 370 PS das Maximum seien, was man dem Zweiliter-Turbo langfristig zumuten könne.

Optisch macht der TT quattro sport concept mit üppig dimensioniertem Kühlergrill und Lufteinlässen mit dunklen Rautengittern, 20-Zoll-Rädern mit Zentralverschluss sowie einem feststehenden Heckspoiler und diversen Anbauteilen aus CFK auf sich aufmerksam.

Im Innenraum des Showcars sorgen unter anderem tief montierte Renn-Schalensitze mit Vierpunktgurten für eine sportliche Note. Großzügig kommt hier Alcantara zum Einsatz.

Zur Gewichtsoptimierung entfallen die Armablagen und Lautsprecher - der Porsche 911 GT3 RS lässt grüßen. In den Gepäckraum der Studie passen laut Audi immerhin zwei Rennhelme.

News aus anderen Motorline-Channels:

Audi gibt Ausblick auf neuen TT RS

Weitere Artikel:

Ist der Unterschied gar nicht so groß?

Ökobilanz: Verbrenner vs. Elektroauto

Um die Frage, welche Antriebsform nun wirklich besser ist, wirklich umfassend beantworten zu können, ist es vor allem wichtig, die Klimafreundlichkeit über den gesamten Lebenszyklus zu betrachten. Und hier gibt es im Vergleich von Verbrennungsmotor und Elektromotor einige interessante Erkenntnisse.

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert

Hochwasser kann schlimme Schäden anrichten

Was tun, wenn das Auto unter Wasser stand?

Die aktuellen Unwetter geben traurigen Anlass, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, wie man ein Auto in Betrieb nimmt, das unter Wasser stand.