AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Turbo-Symphonie

Die neue Version von Ferraris Frontmotor-Cabrio California T feiert auf dem Genfer Automobilsalon Premiere. Dem faltbaren Hardtop bleibt es treu.

mid/rlo

Ferrari preist seinen neuen California T schon mal in den höchsten Tönen: "Inbegriff von Eleganz, Sportlichkeit, Vielseitigkeit und Exklusivität".

Überzeugen können sich die Fans davon im März, wenn der California T auf dem Genfer Autosalon erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt wird.

Von beachtlichen Neuerungen ist zudem die Rede, ohne dass der California T auf charakteristische Merkmale wie der edle Innenraum und das faltbare Hardtop (RHT) verzichtet. Damit lässt sich das Fahrzeug in nur 14 Sekunden von einem Coupé in ein Cabrio verwandeln.

Angetrieben wird der California T wie gewohnt von einem Achtzylinder-Turbomotor, der hinter der Vorderachse sitzt. Das Turbo-Loch soll praktisch eliminiert worden sein.

Der V8-Motor leistet 412 kW/560 PS. Das maximale Drehmoment gibt Ferrari mit 755 Newtonmetern an. Diese Werte beschleunigen den California T in nur 3,6 Sekunden von Null auf 100 km/h. Trotz der um 70 PS höheren Leistung und einem um 49 Prozent gesteigerten Drehmoment wurde der Benzinverbrauch im Vergleich zum Vorgängermodell um 15 Prozent gesenkt.

Der California T überzeugt mit Sportwagen-Dynamik aufgrund seiner direkten Lenkung und des verbesserten Ansprechverhaltens. Lenkgetriebe und Fahrwerksaufhängung wurden adaptiert. Neue Federn und MagnaRide-Stoßdämpfer der neuesten Generation sorgen für ein präziseres Handling und für einen hohen Fahrkomfort.

Bei der Flankenform haben die Designer in Maranello auch ein bisschen zum 250 Testa Rossa geschielt. Die Linie des vorderen Kotflügels zieht sich schwungvoll nach hinten zum kompakten, muskulösen hinteren Kotflügel. Dadurch wirkt der Turbo-Renner noch etwas aerodynamischer und dynamischer.

McLaren bringt den 650S nach Genf McLaren bringt den 650S nach Genf Mercedes S-Klasse Coupé: CL-Nachfolger Mercedes S-Klasse Coupé: CL-Nachfolger

Premiere in Genf: Ferrari California T

Weitere Artikel:

Technische Hilfsmittel und richtige Verhaltensweisen

Autofahren während der Schwangerschaft

Autofahren für Frauen in der Schwangerschaft ist oftmals herausfordernder als gedacht. Warum es wichtig ist, die richtigen Gurtsysteme zu verwenden und was man als werdende Mama im Straßenverkehr beachten sollte.

Auf der IAA 1951 feierte der VW Bus mit bis zu 23 Fenstern seine Weltpremiere, und steht seither für den Inbegriff des großen Aufbruchs jener Jahre. Doch warum heißt er eigentlich Samba?

So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

FIA hat Regeln doch korrekt eingeführt

Aston Martin macht Rückzieher