AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Turbo-Symphonie

Die neue Version von Ferraris Frontmotor-Cabrio California T feiert auf dem Genfer Automobilsalon Premiere. Dem faltbaren Hardtop bleibt es treu.

mid/rlo

Ferrari preist seinen neuen California T schon mal in den höchsten Tönen: "Inbegriff von Eleganz, Sportlichkeit, Vielseitigkeit und Exklusivität".

Überzeugen können sich die Fans davon im März, wenn der California T auf dem Genfer Autosalon erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt wird.

Von beachtlichen Neuerungen ist zudem die Rede, ohne dass der California T auf charakteristische Merkmale wie der edle Innenraum und das faltbare Hardtop (RHT) verzichtet. Damit lässt sich das Fahrzeug in nur 14 Sekunden von einem Coupé in ein Cabrio verwandeln.

Angetrieben wird der California T wie gewohnt von einem Achtzylinder-Turbomotor, der hinter der Vorderachse sitzt. Das Turbo-Loch soll praktisch eliminiert worden sein.

Der V8-Motor leistet 412 kW/560 PS. Das maximale Drehmoment gibt Ferrari mit 755 Newtonmetern an. Diese Werte beschleunigen den California T in nur 3,6 Sekunden von Null auf 100 km/h. Trotz der um 70 PS höheren Leistung und einem um 49 Prozent gesteigerten Drehmoment wurde der Benzinverbrauch im Vergleich zum Vorgängermodell um 15 Prozent gesenkt.

Der California T überzeugt mit Sportwagen-Dynamik aufgrund seiner direkten Lenkung und des verbesserten Ansprechverhaltens. Lenkgetriebe und Fahrwerksaufhängung wurden adaptiert. Neue Federn und MagnaRide-Stoßdämpfer der neuesten Generation sorgen für ein präziseres Handling und für einen hohen Fahrkomfort.

Bei der Flankenform haben die Designer in Maranello auch ein bisschen zum 250 Testa Rossa geschielt. Die Linie des vorderen Kotflügels zieht sich schwungvoll nach hinten zum kompakten, muskulösen hinteren Kotflügel. Dadurch wirkt der Turbo-Renner noch etwas aerodynamischer und dynamischer.

News aus anderen Motorline-Channels:

Premiere in Genf: Ferrari California T

Weitere Artikel:

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.

Neue schon gefahren

Videotest: Hyundai Kona N

Entwickelt in Namyang, Feinabstimmung am Nürburgring: Das N im Namen des Kona-Sportmodells hat Gewicht. Spannend: Das 280-PS-SUV kostet in Österreich gleich viel wie die N-Modelle i30 N und i30 N Fastback! Wir stellen den Newcomer vor und haben bereits die ersten Kilometer damit abgespult.

Das verordnete Aus für den Verbrenner?!

EU-Klimapaket: Fit for 55 vorgestellt

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen aus der EU um 55% sinken, bis 2050 soll Europa der erste "klimaneutrale Kontinent" sein. Auch die Regeln rund ums Auto werden schärfer. Welche Opfer wird "Fit for 55" fordern?

Hinterradantrieb bleibt, manuelle Schaltung geht

Ohne Riesen-Niere: BMW 2er Coupé enthüllt

Klassische Proportionen, modernes Styling, bis zu 374 PS (bis der M2 kommt) und vielleicht ein letztes Mal Hinterradantrieb: das ist das neue BMW 2er Coupé. Und hurra: Es hat keine Riesen-Niere!!!

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.