Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Aston Martin: Racing-Sondermodelle

Adel verpflichtet

Nach 101 Jahren Firmengeschichte ist es für Aston Martin an der Zeit, seine Fans mit zwei racing-inspirierten Sondermodellen zu beglücken.

mid/rlo

101 Jahre hat der exklusive Autobauer Aston Martin nun schon auf dem Buckel. Passend zum Genfer Autosalon (6. bis 16. März) erweitern die Briten ihre legendäre Baureihe V8 Vantage um ein rassiges Modell: den V8 Vantage N430. Beim zeitlosen Klassiker DB9 setzt Aston Martin auf die Sondermodelle DB9 Carbon Black und Carbon White.

Den V8 Vantage N430 preisen die Strategen von Aston Martin als ein Produkt des Rennsports an: sportliches Design, unverfälschter Fahrspaß. Dieser noble Sportwagen ist als Coupé oder Roadster lieferbar. Er wurde auf der Rennstrecke optimiert, um Höchstleistungen auf der Straße zu bringen. Er wartet mit satten 320 kW/436 PS bei 7 300 Umdrehungen pro Minute auf und bietet damit ebensoviel Leistung wie der temperamentvolle V8 Vantage S.

"Der dynamische Auftritt des Vantage ist die perfekte Ergänzung zur markanten Optik des N430", sagt Ian Minards, der Leiter der Produktentwicklung bei Aston Martin. Kein Wunder also, dass der neue V8 Vantage N430 eine Spitzengeschwindigkeit von 305 km/h erzielt und in knapp 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Diese Power wird über ein sportliches 6-Gang-Schaltgetriebe an die Hinterräder übertragen. Als Sonderausstattung ist aber auch ein automatisiertes Sportshift 7-Gang-Schaltgetriebe mit enger Getriebeabstufung und kurzer Endübersetzung erhältlich.

Der 4,7-Liter-V8-Front-Mittelmotor in Leichtmetallbauweise mit vier obenliegenden Nockenwellen erhält durch eine Sportauspuffanlage den passenden Klang. Die Aerodynamik und das Bremssystem sind ebenfalls im GT-Rennsport erprobt worden. Der N430 wird voraussichtlich ab September 2014 lieferbar sein.

Auch die Sondermodelle DB9 Carbon Black und Carbon White überzeugen durch ihren sportlichen Charakter. Das neue Carbon Black Modell schöpft seine Kraft aus einem 6,0-Liter-V12-Motor, der den Wagen auf bis zu 295 km/h beschleunigt. Markante Neuerungen im Außenbereich sind beim Carbon Black und auch beim Carbon White Modell Carbon-Seitenzierleisten und schwarze Fenstereinfassungen.

Im Innenbereich dominiert ein starkes schwarzes Design-Thema mit einer Auswahl an Akzentfarben, die auf die Farbgebung der Bremssättel abgestimmt sind. Verarbeitet werden zudem Carbon-Detail-Elemente und neue schwarze Bedienelemente. Der aktuelle DB9 ist mit dem V12-Motor AM11 ausgestattet, der 380 kW/517 PS leistet und ein Drehmoment von bis zu 620 Newtonmeter liefert.

Subaru zeigt Ofroad-Stundie "Viziv 2" Subaru zeigt Ofroad-Stundie "Viziv 2" Citroen C5 CrossTourer: Federung ist der Clou Citroen C5 CrossTourer: Federung ist der Clou

Ähnliche Themen:

Aston Martin: Racing-Sondermodelle

Weitere Artikel

DS Automobiles feiert auf der Retromobile 2020 den runden Geburtstag des SM, der 1970 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und jetzt 50 Jahre alt wird.

Die Regeländerungen für die Formel-1-Saison 2020 halten sich in Grenzen und betreffen die Testtage und die Technik - Ross Brawn sieht eine verpasste Chance...

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.