AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neuvorstellung in Genf: Peugeot 108

Große kleine Nummer

Peugeot ersetzt den seit 2005 gebauten 107 - eine Kooperation von PSA und Toyota - durch den eigenständigen und deutlich fescheren 108.

mid/ari

Außen ein violettes "Red Purple", innen ein Touchscreen - im wachsenden Segment der Klein- und Kompaktwagen setzt Peugeot bei der Vorstellung seines neuen City-Flitzers Peugeot 108 auf dem Genfer Autosalon Anfang März auf Lifestyle, Individualität und Gestaltungsvielfalt.

Jeder Peugeot 108 soll eine Persönlichkeit für sich sein, versprechen die Franzosen. Die Kunden haben die Wahl zwischen den Varianten Limousine und 108 TOP mit Stoffverdeck. Sie können sich im breiten Spektrum von sieben Design-Themen und drei Farbwelten ihr individuelles Modell aussuchen.

Den genauen Preis des Fahrzeuges will Peugeot erst zur Präsentation in Genf bekanntgeben. Ein Sprecher der Marketing-Abteilung teilte auf Anfrage mit, dass der neue 108er ab 10.000 Euro kosten werde.

Das nur 840 Kilogramm leichte dreitürige Stadtauto mit den kompakten Abmessungen gibt es mit vier Dreizylinder-Motoren, die je nach Variante zwischen 50 kW/68 PS bis 60 kW/82 PS leisten und pro 100 Kilometer zwischen 88 Gramm und 99 Gramm Kohlendioxid ausstoßen. Eine Berganfahrhilfe gehört immer dazu.

Peugeot bietet für den neuen 108er unter anderem eine Rückfahrkamera, Klimaautomatik und ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem an. Weitere Assistenzfunktionen sind beispielsweise Tempomat und Fernlichtautomatik.

Mit einer Länge von 3,47 Metern und einer Breite von 1,62 Metern kann der 108 trotz vier Zentimeter Längenwachstums gegenüber dem 107 auf den kleinsten Parkplätzen der Innenstädte abgestellt werden. Flexibel ist er auch aufgrund des kleinen Wendekreises von 9,60 Metern.

Der Kofferraum bietet mit einem Volumen von 196 Litern nicht allzuviel Platz, lässt sich bei umgeklappten Rücksitzen aber auf immerhin 750 Liter erweitern.

News aus anderen Motorline-Channels:

Neuvorstellung in Genf: Peugeot 108

Weitere Artikel:

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Noch 2021 auf Vorkrisen-Niveau?

Die Autoindustrie erholt sich

Die Corona-Krise beutelt die Weltwirtschaft. Betroffen ist auch die Automobilindustrie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Es zeichnet sich sogar eine schnellere Erholung ab als vor zwölf Monaten angenommen. Dies teilt die international tätige Management-Beratung Horvath mit.

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Ist der Unterschied gar nicht so groß?

Ökobilanz: Verbrenner vs. Elektroauto

Um die Frage, welche Antriebsform nun wirklich besser ist, wirklich umfassend beantworten zu können, ist es vor allem wichtig, die Klimafreundlichkeit über den gesamten Lebenszyklus zu betrachten. Und hier gibt es im Vergleich von Verbrennungsmotor und Elektromotor einige interessante Erkenntnisse.