AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Suzuki Celerio: Speziell für Europa

Klein-Suzi

Suzuki präsentiert am diesjährigen Genfer Automobilsalon Anfang März sein jüngstes Modell in der Kleinwagenklasse namens Celerio.

Das für den europäischen Markt konzipierte Modell Suzuki Celerio wird am Genfer Automobilsalon zum ersten Mal der europäischen Öffentlichkeit präsentiert und zeichnet sich in erster Linie durch ein für seine Klasse erstaunlich großzügiges Raumangebot als auch durch einen sehr niedrigen CO2-Wert aus, womit es die EU-Umweltschutzauflagen bestens erfüllt.

Alle weiteren Details über den Celerio werden am 4. März 2014 am Genfer Automobilsalon enthüllt. Weiters zeigt Suzuki am Genfer Automobilsalon die Modelle Alto, Splash, Swift, Swift Sport, SX4 S-Cross, Jimny und Grand Vitara.

Citroen C4 Cactus: raffinierte Einfachheit Citroen C4 Cactus: raffinierte Einfachheit Genf-Studie: Opel Astra OPC Extreme Genf-Studie: Opel Astra OPC Extreme

News aus anderen Motorline-Channels:

Suzuki Celerio: Speziell für Europa

Weitere Artikel:

Das Ende der Lenksäule

Steer by wire schon bald Serie

Nach 125 Jahren könnte nun tatsächlich das Ende der guten alten Lenksäule bevor stehen. Tatsächlich hatte bereits das erste Automobil eine an Bord. Doch moderne by wire-Systeme sind in Sachen Sicherheit mindestens ebenbürtig.

Wildunfälle gehören zu den häufigsten Autounfällen. Ob die Kfz-Versicherung die Schäden aber übernimmt, hängt von der Art des Tieres ab – und vom Versicherungsvertrag.

Bei einem Motorschaden droht dem Fahrzeugmotor der Verlust der Funktionsfähigkeit. Erste Hinweise, dass mit dem Motor etwas nicht stimmt, zeigen sich häufig in einer verminderten Leistung.

Abfrage für Bestandsfahrzeuge

Neues Tool zum Check der E10-Verträglichkeit

Manche Autofahrer sind sich unsicher, ob ihr Fahrzeug E10 überhaupt "vertragen" würde. Genau das lässt sich nun online herausfinden.

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Trifft ein Kieselstein die Windschutzscheibe, kann das schnell einen groben Mangel bei der nächsten §57a-Überprüfung nach sich ziehen. Ein Austausch der Scheibe ist aber nicht zwingend notwendig.