Autowelt

Inhalt

Genfer Autosalon: Mercedes-AMG GT 4-Türer Mercedes-AMG GT 4-Türer 2018

Spaß für Vier

Warum sollte man einen Mercedes-AMG GT nur zu zweit genießen, wenn es auch zu viert gehen kann? Antwort gibt das GT 4-Türer Coupé.

mid/som

Hier geht's zu den Bildern

Der neue AMG GT 4-Türer ist bis zu 315 km/h schnell und verfügt über R6- und V8-Motoren mit einem Leistungsspektrum von 320 kW/435 PS bis 470 kW/639 PS.

Die Frontansicht mit langer Motorhaube und zwei Powerdomes lässt keinen Zweifel an der Zugehörigkeit des jüngsten Mitglieds der AMG-GT-Familie aufkommen. Das 4-türige Coupé folgt der Design-Tradition der AMG-GT-Modelle. Auch die Rückansicht des neuen 4-Türer Coupés greift bekannte Design-Elemente der AMG Formensprache auf: Extrem schmale LED-Heckleuchten definieren die typische Ladekantenlinie, der mehrstufig ausfahrbare Heckflügel ist ein wichtiger Baustein der aktiven Aerodynamik.

Für höhere Effizienz hat Mercedes-AMG die V8-Motoren mit der Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management ausgestattet. Im Teillastbereich werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht deaktiviert, was den Kraftstoffverbrauch entscheidend verringert. Die Zylinderabschaltung ist im breiten Drehzahlbereich von 1.000 bis 3.250 U/min verfügbar, wenn der Fahrer das Fahrprogramm "Comfort" gewählt hat.

Beim Sechszylinder-Modell kommt serienmäßig ein Fahrwerk mit Stahlfedern und Verstelldämpfung zum Einsatz. Das Fahrwerk der Achtzylinder-Varianten basiert auf der volltragenden Mehrkammer-Luftfederung AMG Ride Control+.

Alle AMG GT 4-Türer Coupé Modelle sind mit dem Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet. Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse.

Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird - je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch - laufend berechnet. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, da die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist.

Eine weitere Neuheit bei AMG sind die kapazitiven Schalter direkt vor dem stilisierten V der Mittelkonsole. Über diese Näherungsschalter lassen sich Rückfahrkamera, Navigation, Radio, Media, Telefon und Fahrzeugeinstellungen bedienen.

Nähert sich der Finger der Schaltfläche mit minimalem Abstand, leuchtet das entsprechende Symbol direkt in der Headunit auf und wählt den Menüpunkt vor. Durch Drücken wird die entsprechende Funktion letztendlich aktiviert. Der Fahrer muss den Blick nicht abwenden, denn der entsprechende Menüpunkt wird gleichzeitig im Multifunktionsdisplay des Widescreen-Cockpits angezeigt, was für ein Plus an Fahrsicherheit sorgt.

Für den Fond bietet der viertürige AMG GT unterschiedliche Sitz-Konfigurationen für jeden Anspruch. Diese reichen von einer asymmetrisch umklappbaren Rückbank für die Familie bis hin zu zwei Varianten mit zwei Einzelsitzen. Das Kofferraumvolumen von 395 Liter wird durch weitere rund 60 Liter unter dem Kofferraumboden ergänzt. Bei umgeklappten Lehnen beträgt das Volumen bis zu 1.324 Liter. Die weit geschnittene Laderaumöffnung erleichtert Ein- und Ausladen von Gepäck und Transportgut.

Drucken
Mercedes C-Klasse Mercedes C-Klasse Mercedes-AMG G 63 Mercedes-AMG G 63

Ähnliche Themen:

08.03.2018
We, too!

In Zeiten von #metoo ist auf Autosalons ein Rückgang an Messegirls zu beobachten. Einige fesche Damen konnten wir dennoch auftreiben.

01.03.2018
Rollende Komfortzone

Audi bringt den neuen A6 im Sommer 2018 zunächst als Limousine auf den Markt. Erstmals zu bewundern ist er auf dem Genfer Autosalon.

28.02.2018
Von Audi bis McLaren

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigen fast alle Hersteller kräftig Flagge, im ersten Teil präsentieren wir die Neuheiten von Audi bis McLaren.

Genfer Autosalon: Mercedes-AMG GT 4-Türer

Blecherne Filmstars Von Herbie bis K.I.T.T.: Filmauto-Legenden

Fans des VW Käfer haben zur Nummer 53 einen Namen: "Herbie" aus dem Film "Ein toller Käfer". Aber es gab noch andere automobile Filmstars.

MotoGP: Barcelona Lorenzo gewinnt in Barcelona

Nach Mugello gewinnt Jorge Lorenzo auf seiner Ducati auch in Barcelona vor Marc Marquez und Valentino Rossi.

Mittelklasse von morgen Comer See: BMW Concept 9cento

BMWs Motorrad-Studie vom Comer See 2018 heißt Concept 9cento und gibt einen Ausblick auf die künftige sportliche Mittelklasse der Marke.

Rock-Sternchen VW T-Roc TDI 4Motion DSG Sport - im Test

VW setzt seine SUV-Offensive mit dem kompakten T-Roc fort. Ob der das Zeug zum Star hat, testen wir anhand des 150 PS starken Diesel-Allradlers.