Autowelt

Inhalt

Pariser Autosalon: Skoda Karoq Scout und SportLine

Sport & Abenteuer

Auf dem Pariser Autosalon zeigt Skoda im Herbst zwei neue Varianten des Kodiaq - den robusten Scout und den sportlichen SportLine.

Skoda erweitert das Modellangebot beim Karoq: Mit dem neuen Skoda Karoq Scout (Bild oben) präsentiert der tschechische Automobilhersteller auf der Paris Motor Show 2018 im Oktober eine noch robustere Modellvariante des beliebten Kompakt-SUV.

Wie alle Skoda Scout-Modelle verfügt auch der Karoq Scout neben dem typischen Offroad-Look über serienmäßigen Allradantrieb. Mit dem Schlechtwege-Paket ist er auch für anspruchvollere Ausflüge jenseits befestigter Straßen gerüstet.

Neben einem 1,5-TSI-Benzinmotor mit 110 kW (150 PS) in Kombination mit 7-Gang-DSG sind außerdem zwei Dieselaggregate erhältlich. Der 2,0 TDI mit 110 kW (150 PS) verfügt serienmäßig über ein manuelles 6-Gang-Getriebe; ein 7-Gang-DSG ist optional verfügbar. Im stärksten Karoq Scout leistet
der 2,0 TDI 140 kW (190 PS) und ist standardmäßig mit einem 7-Gang-DSG gekoppelt.

Chrom- und silberfarbene Karosserieapplikationen, markante Radhausverkleidungen sowie anthrazitfarbenen polierten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen unterstreichen die robuste Erscheinung. Optional bietet Skoda ebenfalls anthrazitfarbene 19-Zoll-Leichtmetallfelgen an. Getönte Scheiben und SCOUT Plaketten auf den vorderen
Kotflügeln runden den kraftvollen Auftritt ab.

Im Innenraum fallen die Sitze mit neuen Bezügen und schwarz-braunen Kontrastnähten ins Auge. Mit Ausnahme der VarioFlex-Rückbank tragen alle Sitze einen eingestickten SCOUT Schriftzug. Das Multifunktions-Lederlenkrad, die Pedale mit Edelstahl-Applikationen sowie das LED-Paket mit LED-Innenraumbeleuchtung runden die Serienausstattung ab.

Optional kann der Fahrer das volldigitalisierte Active Info Display individuell nach seinen Bedürfnissen konfigurieren, die Fahrmodusauswahl bietet eine Offroad-Einstellung. Auf Wunsch kann der Karoq mit Care Connect ausgestattet werden, dies ermöglicht beispielsweise den Fernzugriff via App auf das eigene Fahrzeug.

Für den sportlich designten Skoda Karoq SportLine stehen die gleichen drei Motoren wie für den Scout zur Auswahl, zusätzlich gibt es aber den 2,0 TSI Benziner mit 140 kW (190 PS) bietet ŠKODA dabei exklusiv für den KAROQ SportLine an. Im Gegensatz zum Scout ist Allradantrieb beim SportLine nicht durchgehend serienmäßig.

Die Dynamik des Skoda Karoq SportLine erkennt man auf den ersten Blick. Sport-Stoßfänger vorn und die exklusiven, schwarz lackierten18 Zoll Leichtmetallfelgen sorgen für einen sportlichen Auftritt. Auf Wunsch sind auch 17-Zoll- oder 19-Zoll-Räder erhältlich, beide ebenfalls in Schwarz metallic. Für eine elegante Erscheinung sorgen der in Wagenfarbe und Schwarz gehaltene Einstiegsbereich, getönte Scheiben, sowie die schwarze Dachreling. Die vorderen Kotflügel tragen SportLine Plaketten.

Im Innenraum gibt es schwarzn Sportsitze mit silbernen Kontrastnähten. Sie sind mit dem neuen dreilagigen und luftdurchlässigen Thermoflux-Stoff bezogen. Er bringt den Passagieren zusätzlichen Komfort, vor allem im Sommer.

Die Vordersitze verfügen über Lendenwirbelstützen. Das Multifunktions-Sportlenkrad trägt einen Bezug aus perforiertem schwarzem Leder, die Nähte sind silbern abgesetzt. Pedale mit Edelstahl-Applikationen, ein schwarzer Dachhimmel, schwarze Dachsäulen sowie ein LED-Paket mit LED-Innenraumbeleuchtung runden den sportlichen Auftritt ab.

Optional kann der KAROQ SportLine mit dem volldigitalisierten Virtual Cockpit ausgestattet werden. Im SportLine verfügt über ein fünftes Anzeigen-Layout, das den Drehzahlmesser und die gefahrene Geschwindigkeit im zentralen Bereich darstellt. Dank LTE-Modul und WLAN-Hotspot sind die Passagiere des ‚always online‘. Die Fahrdynamik kann zudem über die Fahrprofilauswahl individuell eingestellt werden; die elektronische Stabilitätskontrolle ESC verfügt über zwei Stufen.

Drucken
Skoda Vision RS Skoda Vision RS Skoda Kodiaq RS Skoda Kodiaq RS

Ähnliche Themen:

05.10.2018
Rußbefreit

Der Dacia Duster fährt zum Pariser Autosalon mit zwei neuen Benzinmotoren und der nächsten Evolutionsstufe des On-Board-Infotainmentsystems.

21.09.2018
Zwei Grazien

Mit den beiden Sondermodellen Monza SP1 und Monza SP2 besinnt sich Ferrari auf Design-Tugenden von Rennwagen der 1950er Jahre.

13.09.2018
Großer Bruder

Citroën schickt auf dem Pariser Autosalon den neuen C5 Aircross auf die Bühne. Und gibt auch noch einen Ausblick auf dessen Hybrid-Version.

Pariser Autosalon: Skoda Karoq Scout und SportLine

Schwebende Rosalie Citroen 8CV, 10CV und 15CV "Rosalie"

Moderne Technik hinter klassischer Front: Mit dem "schwebenden Motor" im Modell 8CV ist Citroen schon vor 86 Jahren experimentierfreudig.

Vielseitiger Klassiker Triumph Scrambler 1200 XE - erster Test

Die neue Triumph Scrambler 1200 XE fühlt sich auf Asphalt und auf losem Untergrund gleich gut an. Der Bonneville-Twin ist ein Sahnestück.

Aufgefrischt Facelift für den Renault Koleos

Mit gelifteter Karosserie und modernisierten Motoren bringt Renault das SUV-Modell Koleos auf den Markt. Bestellt werden kann er ab Juli.

WRC: Sardinien-Rallye Durchmarsch bringt Tänak auf Siegkurs

Ott Tänak gewann am Samstag alle sechs Sonderprüfungen, überholte dadurch Dani Sordo und steht vor seinem dritten Laufsieg in Folge.