AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

High-TTech

Auf dem Genfer Autosalon feiern Audi TT und Audi TTS ihre Weltpremiere. Mit innovative Technologien wie dem digitalen "Audi virtual cockpit".

Als der Audi TT 1998 in der ersten Generation auf den Markt kam, war er mit seiner geometrischen, formal geschlossenen Formensprache ein Design-Revolutionär. Bei der dritten TT-Generation haben die Audi-Designer viele dieser Ideen erneut aufgegriffen.

An der Front dominieren die Horizontalen. Der Singleframe-Grill ist viel breiter und flacher gezeichnet als beim Vorgängermodell, eine kräftige Linie teilt ihn in zwei Zonen.

Die flachen Scheinwerfer geben dem Gesicht einen energischen Blick. Xenon plus-Einheiten sind Serie, optional liefert Audi die Scheinwerfer in LED-Technik oder in Audi Matrix LED-Technologie, bei der regelbare Einzel-Leuchtdioden das Fernlicht generieren.

Das Blinklicht wischt wie beim A8 in die Richtung, die der Fahrer ansteuert. Das Kurvenlicht schwenkt den Lichtkegel schon vor dem Lenkeinschlag anhand der Navigationsdaten in die Kurve.

Der TT steht geduckt und sprungbereit auf der Straße. Mit 4,18 Meter ist das Coupé nahezu genauso lang wie das Vorgängermodell; der Radstand jedoch ist um 37 auf 2.505 Millimeter gewachsen – entsprechend kurz fallen die Überhänge aus. Die Breite beträgt 1.832 Millimeter – die Höhe wie beim Vorgängermodell – 1.353 Millimeter.

Die Tankklappe in der rechten Seitenwand ist klassisch kreisrund und von Inbusschrauben umringt. Auch diese Form erinnert an die erste TT-Generation. Neu ist hingegen, dass es unter der Klappe keinen Tankdeckel mehr gibt. Dadurch entfällt das Aufschrauben und die Zapfpistole lässt sich direkt in den Tankstutzen einführen.

Bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h fährt ein Spoiler aus dem Gepäckraumdeckel aus, der sowohl den Luftwiderstand als auch den Abtrieb verbessert. Alle Modelle verfügen über zwei große, runde Abgas-Endrohre. Sie stellen eine weitere Reminiszenz an den Ur-TT dar. Der TTS atmet – wie alle S-Modelle – durch vier ovale Endrohre aus.

Insgesamt ist es den Audi-Ingenieuren beim TT zum zweiten Mal in Folge gelungen, das Leergewicht des Autos zu senken. Waren es beim ersten Modellwechsel 2006 bis zu 90 Kilogramm Gewichtsersparnis, so wiegt der neue TT mit 2.0 TFSI Motor gerade einmal 1.230 Kilogramm. Das sind rund 50 Kilogramm weniger als beim Vorgänger.

Innen dominieren puristische Linien sowie die Zusammenfassung von Kombiinstrument und MMI-Screen zur zentralen, digitalen Einheit – dem sogenannten "virtual cockpit". Darüber hinaus befindet sich die Klimaanlagenbedienung direkt in den Luftausströmern.

Beim "virtual cockpit" kann der Fahrer zwischen zwei Anzeigemodi wählen: In der klassischen Ansicht stehen Tacho und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment“-Modus sind die virtuellen Instrumente kleiner.

Auf der freien Fläche, die dadurch entsteht, erhalten andere Funktionen – wie die Navigationskarte – sehr viel Raum. Beim Audi TTS steht noch ein dritter, sportlicher Modus zur Wahl. Hier dominiert der mittig positionierte Drehzahlmesser das Anzeigefeld.

Die Sitze haben integrierte Kopfstützen und sind tiefer montiert als im Vorgängermodell. Im Vergleich zu den Sitzen des Vorgängermodells sind mehr als fünf Kilogramm leichter. Auf Wunsch – und Serie beim TTS – gibt es Sportsitze mit stark konturierten und pneumatisch einstellbaren Wangen.

Der Gepäckraum hat mit 305 Liter im Vergleich zum Vorgängermodell 13 Liter mehr Volumen und lässt sich durch Umklappen der hinteren Sitzlehnen vergrößern.

Audi bietet TT und TTS mit drei Vierzylindermotoren mit Turboaufladung und Direkteinspritzung an, die Leistungsspanne reicht von 135 kW/184 PS beim TDI über 169 kW/230 PS bis 228 kW/310 PS bei den beiden TFSI-Benzinern.

Der TTS stößt mit seinen 310 PS in den Hochleistungsbereich vor. Er hakt den Standardsprint in 4,7 Sekunden ab; die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt. Sein 2.0 TFSI produziert 380 Nm Drehmoment, die von 1.800 bis 5.500 Touren bereitstehen: Schaltbare Klappen in der Abgasanlage modulieren den sportlichen Sound und machen diesen voller.

News aus anderen Motorline-Channels:

Genf: Audi präsentiert den neuen TT

Weitere Artikel:

Erstmals mit Plug-in-Hybridantrieb

Neuer Opel Astra enthüllt

Opel zieht das Tuch von der sechsten Generation des Kompaktmodells Astra. Unter dem Blech finden sich bewährte Komponenten aus dem großen Stellantis-Baukasten – der allerdings erstmals auch eine Elektrifizierung möglich macht.

Noch 2021 auf Vorkrisen-Niveau?

Die Autoindustrie erholt sich

Die Corona-Krise beutelt die Weltwirtschaft. Betroffen ist auch die Automobilindustrie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Es zeichnet sich sogar eine schnellere Erholung ab als vor zwölf Monaten angenommen. Dies teilt die international tätige Management-Beratung Horvath mit.

Kooperation mit Hinterland exklusiv für California-Modelle

VW macht Wildcampen (teilweise) legal

Um es gleich zu sagen: Einfach so in der Gegend zu campen, geht weiterhin nicht legal, auch nicht mit einem VW California. Aber gemeinsam mit hinterland.camp gibt es für VW-Camper die Möglichkeit, an besonders spannenden Locations übernachten zu können.

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.