AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Cadillac ATS Coupé & Escalade in Genf

Caddy-News

Das zweitürige ATS Coupé zeigt Cadillac auf dem Genfer Automobilsalon erstmals in Europa - ebenso die vierte Generation des Escalade.

mid/friwe

Die GM-Tochtermarke Cadillac feiert auf dem Genfer Autosalon zwei Europa-Premieren: Als Ableger der ATS-Limousine, des Einstiegsmodells in das Cadillac-Programm, erscheint das zweitürige ATS-Coupé.

Es übernimmt von der Limousine den Radstand von 2,78 Metern, rollt jedoch auf breiterer Spur und serienmäßigen 18-Zoll-Rädern, überdeckt von breiteren Kotflügeln. Das kompakteste aller Cadillac-Coupés kommt im Herbst auf den europäischen Markt, angetrieben von einem Vierzylinder-Turbobenziner mit zwei Liter Hubraum und 203 kW/276 PS.

Der mächtige SUV Escalade tritt komplett neu entwickelt in der mittlerweile vierten Generation an. Unter der Haube arbeitet ein neuer 6,2-Liter-V8-Motor, und im Fahrwerk des Allradlers ist gleichfalls ein adaptives Dämpfersystem aktiv.

Lederausstattung und das Infotainment-System CUE gehören zur Serienausstattung, ebenso wie das Bose-System zur aktiven Geräuschunterdrückung im Innenraum. Der Marktstart des Escalade in Europa ist zum Jahresende vorgesehen. Für Kunden mit mehr Raumbedarf kommt auch eine Version mit verlängertem Radstand ins Angebot.

Als Kontrastprogramm zum ATS Coupé wird GM auch eine Coupé-Studie namens Elmiraj Concept ausstellen, die es auf eine Länge von 5,21 Metern bringt. Als Antrieb dient ein 500-PS-V8 mit 4,5 Liter Hubraum und Doppel-Turbolader.

Zudem steht auf dem Cadillac-Stand das Luxuscoupé ELR mit Elektroantrieb. Dabei ergänzt ein 1,4-Liter-Verbrennungsmotor den Elektroantrieb mit Lithium-Ionen-Batterie. Mit voller Ladung und gefülltem Tank verfügt der ELR nach GM-Angaben über 480 Kilometer Reichweite.

News aus anderen Motorline-Channels:

Cadillac ATS Coupé & Escalade in Genf

Weitere Artikel:

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert

Ist der Unterschied gar nicht so groß?

Ökobilanz: Verbrenner vs. Elektroauto

Um die Frage, welche Antriebsform nun wirklich besser ist, wirklich umfassend beantworten zu können, ist es vor allem wichtig, die Klimafreundlichkeit über den gesamten Lebenszyklus zu betrachten. Und hier gibt es im Vergleich von Verbrennungsmotor und Elektromotor einige interessante Erkenntnisse.

Neue schon gefahren

Videotest: Hyundai Kona N

Entwickelt in Namyang, Feinabstimmung am Nürburgring: Das N im Namen des Kona-Sportmodells hat Gewicht. Spannend: Das 280-PS-SUV kostet in Österreich gleich viel wie die N-Modelle i30 N und i30 N Fastback! Wir stellen den Newcomer vor und haben bereits die ersten Kilometer damit abgespult.

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Runde 2 der Mission 1-2-3 mit unserer Super-Mouse

Ein Jahr Autofahren um 1.095 Euro? Die Fortsetzung ...

Mission 1-2-3 ist zurück, mit ersten Erkenntnissen einer Tour, die ein Jahr lang dauert - aber nur 1.095 Euro kosten darf. Inklusive Autokauf, Steuern, Versicherung und allem pipapo.