AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

McLaren bringt den 650S nach Genf

Teil-Enthüllung

Noch ein gut gehütetes Geheimnis: der neue Super-Sportwagen 650S von McLaren, der sich zwischen MP4-12C und P1 einreihen wird.

mid/wp

Der nächste Super-Sportwagen aus England wird auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März) präsentiert. McLaren Automotive positioniert zwischen seinem MP4-12C und dem ausverkauften Modell P1 den neuen, wie gewohnt spektakulären 650S.

Viel mehr als die Modellbezeichnung hat McLaren bisher nicht aus seinem Technology Centre (MTC) an der Chertsey Road im englischen Woking entweichen lassen. In der Branche wird mit dem Einsatz des bekannten 3,8-Liter-V8 gerechnet, der an seinem bisher letzten Arbeitsplatz dank Biturbo-Aufladung 460 kW/625 PS produziert und den MP4-12C in 3,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h katapultiert.

Womöglich gehen im neuen, wohl wieder mit Flügeltüren antretenden 650S dann 650 PS ans Werk, die für etwa 345 km/h gut sein sollten. Es ist damit zu rechnen, dass McLaren weitere Details noch vor Beginn des Autosalons aus dem Hut zaubert.

Honda-News am Genfer Automobilsalon Honda-News am Genfer Automobilsalon Premiere in Genf: Ferrari California T Premiere in Genf: Ferrari California T

McLaren bringt den 650S nach Genf

Weitere Artikel:

Für einen gelungenen Ausflug ins Grüne gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Denn ein falsch montierter Kindersitz kann schnell zur Gefahr werden.

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

Rollsplit und schlechte Haftung als Frühlingsgefahren

So gelingt der Saisonstart ohne Unfall

Gerade zu Beginn des Frühlings ist die Gefahr eines Unfalls am höchsten, Der ÖAMTC bietet eine VIelzahl an Sicherheitstrainings an, die in einzelnen Bundesländern sogar gefördert werden.

FIA hat Regeln doch korrekt eingeführt

Aston Martin macht Rückzieher