AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Adams-Family wächst

Karosserieverkleidungen im SUV-Stil, 15 Millimeter höheres Fahrwerk und Faltdach kennzeichnen die Serienversion des Opel Adam Rocks.

mid/rlo

Schrill, jugendlich, abenteuerlustig: Die Zielgruppe für den neuen Opel Adam Rocks ist schon auf den ersten Blick erkennbar. Zu bewundern ist er bei der Weltpremiere auf dem 84. Autosalon in Genf (6. bis 16. März).

Vor gerade einmal zwölf Monaten war der "Rocks" als Studie in Genf zu sehen. Das Echo war laut Opel umwerfend, und deshalb habe sich die neue Führungsmannschaft entschlossen, die Studie umgehend Wirklichkeit werden zu lassen.

Das neueste, 3,74 Meter kurze Familienmitglied soll die Lust am Leben verkörpern: vor allen in der Stadt. Mit seinem serienmäßigen Swing-Top-Stoffdach, das sich elektrisch zurückfahren lässt, den markanten Karosserieverkleidungen rundum und der um 15 Millimeter höher gelegten Karossiere öffnet der Kleinwagen die Türen zu einem neuen Zielgruppe, behauptet Opel. Da werden sich zumindest einige Mini-Fahrer leicht verwundert die Augen reiben.

Ihr Adam sei der erste dreitürige urbane Mini-Crossover unter vier Metern Länge, sagen die Strategen in Rüsselsheim stolz. Individuell präsentiert sich auch der Innenraum. Eigens für ihren "rockigen" Zeitgenossen" haben die Designer neue Zierelemente, Dekore und Sitzpolster-Kombinationen entworfen.

Über die zahlreichen innovativen Sicherheits- und Komfortmerkmale wie den automatischen Parkassistenten, der das Fahrzeug ohne Hände am Lenkrad in die Parklücke bugsiert, bietet der kleine Adam auch das IntelliLink-Infotainment-System. Es holt die Smartphone-Welt von Apple iOS- genauso wie von Android-Geräten ins Auto.

Angetrieben wird der Adam Rocks von einem komplett neuen 1,0-Liter- ECOTEC-Direct-Injection-Turbo. Der Dreizylinder leistet 85 kW/115 PS und hat dabei 166 Newtonmeter Drehmoment. Der Kraftstoffverbrauch sinkt nach Opel-Angaben auf bis zu 4,3 Liter pro 100 Kilometer. Eine zweite Leistungsstufe steht mit 66 kW/90 PS bereit.

Entscheidend für den entschlossen wirkenden Charakter des Adam Rocks ist sein um 15 Millimeter erhöhtes Fahrwerk, das für mehr Bodenfreiheit und einen Auftritt im Crossover-Stil sorgt.

Es verfügt über zahlreiche modifizierte Komponenten, darunter Dämpfer, Federn, die Hinterradaufhängung sowie die direktere Lenkung. Der kleine Opel fährt serienmäßig auf 17 Zöllern, optional sind auch 18-Zoll-Leichtmetallräder erhältlich.

Ebenfalls serienmäßig an Bord sind LED-Tagfahrlicht und -Rücklicht. Silberfarbene Unterfahrschutz-Elemente vorn und hinten sowie ein markantes, verchromtes Auspuffendrohr.

Das Verdeck lässt sich per Knopfdruck im vorderen Dachhimmel in nur fünf Sekunden bis knapp vor die C-Säulen zurückschieben. Die Faltdachkonstruktion soll möglichst wenig Geräusche in den Innenraum lassen. Der dreilagige Sandwich-Aufbau mit einer Neopren-Schicht in der Mitte macht das Stoffverdeck wetterfest und soll für eine lange Lebensdauer sorgen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Opel Adam Rocks: Open-Air-Offroader

Weitere Artikel:

Fünftürer, Kombi und Proceed werden schärfer

Kia Ceed Facelift vorgestellt

Um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz auch weiter mithalten zu können, haben die Südkoreaner ihrem Kompakten jetzt ein Facelift mit einer Reihe von Styling-Änderungen spendiert, die ihn ein ganzes Stück "selbstbewusster" dastehen lassen.

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

Gerüchte besagen: Godzilla bleibt beim Verbrenner

Nächster Nissan GT-R wird NICHT elektrifiziert

Ein neuer Bericht aus Japan besagt, dass der nächste Nissan GT-R rein Verbrenner-getrieben sein wird. Eine unerwartete Wendung. Immerhin wurde allgemein angenommen, dass der aktuelle R35 bestimmt von einer Art elektrifiziertem R36 abgelöst werden würde ...

Erstmals mit Plug-in-Hybridantrieb

Neuer Opel Astra enthüllt

Opel zieht das Tuch von der sechsten Generation des Kompaktmodells Astra. Unter dem Blech finden sich bewährte Komponenten aus dem großen Stellantis-Baukasten – der allerdings erstmals auch eine Elektrifizierung möglich macht.

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.