Autowelt

Inhalt

Genfer Autosalon: Ford Ka+ Active Ford Ka+ Active 2018

Plus mit Sternchen

Höherlegung, Dachreling, Kunststoff-Stoßfänger sowie Seitenschweller und schwarze Radkästen kennzeichnen den neuen Ford Ka+ Active.

mid/rlo

Ford setzt beim neuen Ka+ Active (Bild oben) auf einen Trend, bei dem die Kurve weiter steil nach oben zeigt. "Nie war die Nachfrage nach diesen sportlichen Freizeitfahrzeugen und Crossover-Modellen größer", sagt Roelant de Waard, als Vizepräsident von Ford Europa. In Zahlen ausgedrückt, bedeutet das: Man hat 2017 erstmals mehr als 200.000 SUV in Europa verkauft. Und für den Ka+ haben sich mehr als 61.000 Kunden seit der Markteinführung in Europa Ende 2016 entschieden, heißt es.

Ford hat auch den herkömmlichen Ka+ fürs Frühjahr 2018 herausgeputzt und überarbeitet. Die erneuerte Frontpartie mit höher gerücktem Kühlergrill sticht sofort ins Auge. Dazu gibt es noch ein paar neue Ausstattungspakete.

Das Sahnehäubchen dabei ist aber in jedem Fall der Ka+ Active. Das neue Familienmitglied ist immerhin um 23 Millimeter höhergelegt als seine zivileren Brüder. Damit wird der Kleinwagen fast zum Kletter-Maxe. Eine Dachreling, Kunststoff-Stoßfänger vorn und hinten sowie Seitenschweller und Radkasten-Verkleidungen in Schwarz runden den optischen Auftritt ab. Innen gibt es spezielle Deko-Elemente und Allwetter-Fußmatten.

 Ford Ka+ Active 2018

Die Ford-Strategen sind jedenfalls vom Erfolg des kleinen SUV fest überzeugt. "Unser neuer Ka+ Active öffnet demnächst ganz neuen Kundenkreisen den Zugang zu diesem Segment", betont Roelant de Waard. Mit seinem Design und den modernen Technologie-Lösungen habe dieses Fahrzeug viele Attribute, die man für gewöhnlich eher in deutlich teureren Autos erwarte, so der Ford-Vizepräsident. So kommt der Active serienmäßig auf 15 Zoll großen Leichtmetallrädern in einem speziellen Design daher. Die Lackierung "Havanna Braun-Metallic" ist ebenfalls exklusiv für diese Ausstattungsversion.

Auch neue Motoren spendiert Ford dem Ka+. So kommt jetzt ein Benziner mit drei Zylindern und 1,2 Liter Hubraum zum Einsatz, der wahlweise 51 kW/70 PS oder 62 kW/85 PS leistet.

Dazu steht ein 1,5 Liter großer Turbodiesel mit 70 kW/95 PS und einem maximalen Drehmoment von 215 Newtonmeter zur Auswahl. Ford rechnet mit einem kombinierten CO2-Ausstoß von 99 g/km.

Der Kleinwagen fährt in vier verschiedenen Ausstattungsvarianten zum Händler: "Trend", "Cool & Connect", "Black & White" sowie "Active". Bestellbar ist diese Baureihe voraussichtlich ab März 2018.

Zur Serienausstattung aller Ka+ gehören unter anderem elektrische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Berganfahr-Assistent und Geschwindigkeitsbegrenzer. Durchaus nützlich ist das Tanksystem Easy Fuel, das ohne Tankdeckel-Schraubverschluss auskommt.

Je nach Paket sind Features wie Licht- und Regensensor, beheizbare Frontscheibe, beheizbare Vordersitze, elektronisch gesteuerte Klimaregelung und Park-Sensoren hinten lieferbar. Mit diesen würzigen Zutaten könnten der Ka+ und vor allem die Active-Variante schon bald zu einem Plus mit Sternchen werden.

Drucken
Ferrari 488 Pista Ferrari 488 Pista Ford Mustang Bullitt Ford Mustang Bullitt

Ähnliche Themen:

24.02.2017
Pocket Rocket

200 PS stark, scharf konturiert und unverwechselbar ein Ford: Der neue Fiesta ST wird ab 2018 als Dreitürer, aber auch mit fünf Türen angeboten.

02.03.2016
Für jeden etwas

Vier neue, besonders luxuriös ausgestattete Vignale-Modelle stellt Ford auf dem Genfer Automobilsalon 2016 neben Fiesta ST200 und GT vor.

29.02.2016
Heißsporn

Der Ford Fiesta ST nennt sich jetzt ST200 und hat 200 PS unter der Haube. Damit schafft er den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden.

Genfer Autosalon: Ford Ka+ Active

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

F2-Test Abu Dhabi Mick Schumacher: Bestzeiten beim F2-Test

Mick Schumacher mit Bestzeiten am Beginn und am Ende - der Ferrari-Junior bereitet sich auf seine zweite F2-Saison vor und wird wohl 2021 in der Formel 1 debütieren...

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.

Rallye: News Rosenberger gewinnt Safari-Rallye 2019

21 Jahre nach seinem ersten Start gewinn Kris Rosenberger die Safari-Rallye. Mit einem Porsche 911 besiegt er Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist.