Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MRC, SP3: Miesenberger holt Australien-Sieg
Fotos/Screenshots: Codemasters Dirt 2.0

Sieg für Miesenberger, Seiberl baut Gesamtführung aus

Zum ersten Mal heißt der Sieger bei der Motorline Rallye Challenge nicht Seiberl, er wird von Miesenberger geschlagen, Zeiringer auf Platz drei.

Am dritten Tag hatte die Motorline Rallye Challenge einen neuen Starterrekord zu verzeichnen, von mittlerweile 73 genannten Piloten standen gleich 62 am Start! Gefahren wurde dieses Mal "Down Under" in Australien, die 7,01 Kilometer lange Sonderprüfung "Taylor Farm Sprint" stand auf dem Programm. Sie führte über Schotter und Asphalt und verlangte den Piloten mit vielen Sprüngen und einigen Highspeed-Passagen alles ab.

Gefahren wurde dieses Mal mit einem Mitsubishi Lancer Evo VI der Gruppe A, somit nach einem Front- und einem Heck-Triebler das erste Modell mit Allrad bei der MRC. Da am Setup des Autos nichts verändert werden durfte um die Chanengleichheit zu wahren, klagten etliche Piloten über ein zu hartes Fahrwerk, das vor allem bei den Sprüngen herausfordernd war.

An der Spitze des Klassements finden sich die "üblichen Verdächtigen" wieder, wenngleich in anderer Reihenfolge. Simon Seiberl – Sieger der ersten beiden Prüfungen – musste sich dieses Mal Michael Miesenberger geschlagen geben, 1,4 Sekunden sein Vorsprung.

Der Fight um Platz drei war eng, Fabian Zeiringer setzte sich schlussendlich knapp vor Florian Hüfinger und Haral Pammer durch. Georg Höfer kam mit der Strecke laut eigener Aussage gar nicht zurecht, beendete SP3 aber dennoch auf dem guten 6. Rang. Klaus Ostermann, Raphael-Adrian Leitner, Luca Waldherr und Christian Mitterlehner komplettieren die Top-Ten. Bester Fahrer mit Controller Alexander Aigner auf Rang 14.

Rallye-Staatsmeister Hermann Neubauer war heute nicht mit dabei, dafür hat sich mit Raffael Sulzinger ein aktiver Pilot aus Deutschland neu eingeschrieben. Er hat das Spiel heute zum allerersten Mal gespielt und ist auf Gesamtrang 51 gelandet. Besonderes Lob für Dominik Riedmayer, er hält den olympischen Gedanken des Dabeiseins hoch und kämpft mangels Lenkrad oder Controller mit der PC-Tastatur, ein freilich aussichtsloses Unterfangen...

In der Gesamtwertung führt nach drei von sechs Sonderprüfungen Simon Seiberl mit nunmehr 68 Zählern vor Harald Pammer, der sich mit 37 Punkten auf Platz zwei vorgeschoben und Georg Höfer (36 Pkt.) auf Platz drei verdrängt hat. Michael Miesenberger hat mit seinem Sieg einen Satz nach vorne gemacht und liegt nun auf Gesamtrang 4 (33 Pkt.) gefolgt von Raphael-Adrian Leitner, der mit 29 Zählern auf Position fünf liegt. 15 Piloten sind aktuell in den Punkterängen zu finden.

Florian Hüfinger hat seine Fahrt heute wieder als Livestream übertragen, dieses Video finden Sie unten!

Am Montag (23.03.) wartet die nächste Prüfung auf die Piloten, die Bekanntgabe erfolgt wieder um 19:45 Uhr auf dem Rallye-Channel von Motorline.cc!

Ergebnisse und Gesamtwertung

Alle Infos zur Motorline Rallye Challenge und die Möglichkeit zur Teilnahme: FAQ & Anmeldung

Livestream Florian Hüfinger

Info zur SP4 Info zur SP4 Info zur SP3 Info zur SP3

Ähnliche Themen:

MRC, SP3: Miesenberger holt Australien-Sieg

Weitere Artikel

Endlich wieder Stoffmütze

Das ist das BMW 4er Cabrio

Das neue 4er Cabrio von BMW soll Frischluft-Enthusiasten ab dem März 2021 in Schwung bringen. Besonders auffällig: Die große Niere wie beim ebenfalls neuen 4er Coupe - und das in Schwarz und optional in Anthrazit Silbereffekt angebotene Textilverdeck.

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Valtteri Bottas gewinnt den Grand Prix von Russland vor Max Verstappen, doch für hitzige Diskussionen sorgt die doppelte Strafe gegen Lewis Hamilton.

Bortolotti auf dem Podium (182 Fotos!)

24h Nürburgring: So lief es für die Österreicher

Bei extremen Wetterbedingungen wird der Wiener im Audi R8 Zweiter. Auch sonst gibt es viele weitere Top-Platzierungen für Österreicher zu vermelden – trotz 9,5 Stunden Renn-Unterbrechung wegen Aquaplaning.