Autowelt

Inhalt

Pariser Autosalon: Infiniti-Motor mit variabler Verdichtung Infiniti VC-T 2016

Nicht ganz dicht

Neuer Wunder-Motor von Infiniti: Durch ein variables Verdichtungsverhältnis soll die "VC-T"-Technik Spritsparen ohne Verzicht ermöglichen.

mid/ts

Die Idee klingt so einfach wie genial: Ein Motor, der je nach Bedarf seinen Hubraum verändern kann und dadurch sparsamer unterwegs ist - quasi variables Downsizing. Genau das will Nissan-Tochter Infiniti mit der sogenannten "VC-T"-Technik (Variable Compression-Turbocharged) erreichen.

Auf dem Mondial de l'Automobile in Paris (ab 29. September) stellen die Japaner den weltweit ersten serienreifen Motor mit variablem Verdichtungsverhältnis vor. Zwei Jahrzehnte hat der Hersteller nach eigenen Angaben an dem Konzept gefeilt, jetzt ist es startklar.

Anders als bei gewöhnlichen Motoren ist das Verdichtungsverhältnis des turboaufgeladenen Vierzylinder-Benzinmotors nicht mehr starr über den gesamten Drehzahlbereich festgelegt, sondern passt sich der Fahrsituation an.

Steuergeräte nehmen die entsprechenden Anpassungen kontinuierlich vor. Bei hohem Leistungsbedarf liegt die Verdichtung bei 8:1, ist weniger Motorkraft erforderlich, liegt das Verhältnis bei 14:1. Der Trick dabei ist es, den oberen Totpunkt des Kolbenhubs zu verändern. Und dadurch lässt sich auch der Hubraum stufenlos variieren.

Bei einem Grundhubraum von zwei Litern beträgt die Leistung des Vierzylinders 272 PS, das maximale Drehmoment 390 Nm. Werte auf dem Niveau eines Dreiliter-Sechszylinders. Weil der Motor konzeptbedingt extrem ruhig läuft, entfallen die Ausgleichswellen, was nochmals Gewicht (und damit Benzin) spart.

Neben einem reduzierten Verbrauch und dementsprechend geringeren Emissionen sollen die Kunden auch von einer niedrigeren Geräuschkulisse und weniger Vibrationen profitieren. Geht dieser Plan auf, würde das mehr Komfort und weniger Spritkonsum ohne Verzicht bedeuten.

 Infiniti VC-T 2016

Drucken
Hyundai i30 - erste Fotos Hyundai i30 - erste Fotos Kia Rio - Vorpremiere Kia Rio - Vorpremiere

Ähnliche Themen:

29.09.2016
Lückenschluss

BMW schließt eine Lücke bei den kompakten SUV: Mit dem in Paris debütierenden Concept X2 setzen die Münchner voll auf expressives Design.

08.09.2016
Erster Blick

Der neue Civic kommt: Die zehnte Generation des Marken-Bestsellers ist erstmals auf dem Pariser Autosalon zu sehen - dann aber ganz.

31.08.2016
Oberklasse neu

Futuristisches Design und Komfort neu definiert: das Concept Car Citroen CXPERIENCE präsentieren die Franzosen auf dem Pariser Autosalon.

Pariser Autosalon: Infiniti-Motor mit variabler Verdichtung

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Grand Prix von Italien Braucht die Formel 1 Spotter?

Im US-Racing sind Spotter längst Usus, aber die Formel 1 und weitere Motorsport-Rennserien nach europäischem Vorbild verzichten darauf.

Formel 2: News Zandvoort statt Paul Ricard im Kalender

Die Rennen in Le Castellet fliegen aus dem F2-Kalender 2020, dafür kommt es zum Debüt des engen und winkeligen Kurses in Zandvoort.

WRC: Türkei-Rallye Ogier übernimmt Führung von Lappi

Sebastien Ogier nutzt einen kleinen Fehler von Esapekka Lappi, um die Spitze zu übernehmen - Citroen auf Kurs zum Doppelsieg.