Autowelt

Inhalt

Pariser Autosalon: Mercedes EQC Mercedes EQC 2016

Unter Strom

Mercedes präsentiert auf dem Pariser Autosalon seine neue Produktmarke für Elektromobilität namens EQ. Erster Vertreter wird der EQC ab 2019.

mid/rhu

Die seriennahe Studie nennt sich noch "Generation EQ", tatsächlich soll sie aber ab 2019 als Mercedes EQC auf Basis des GLC verkauft werden.

Das sportliche SUV-Coupé mit angedeutetem Shooting Brake-Heck wirkt modern-dynamisch und ist speziell an der Front auf den ersten Blick als Stromer zu erkennen.

Im nicht ganz für bare Münze zu nehmenden Innenraum sucht man Schalter und Hebel bis auf jene für die Sitzverstellung vergebens, der EQC setzt auf Touch Controls im Lenkrad, mit denen der Fahrer durch die verschiedenen Menüs scrollen und per Klick seine Auswahl bestätigen kann.

Weil der "Generation EQ" auf übliche Außenspiegel verzichtet, projizieren Kameras das Bild des rückwärtigen Verkehrs auf integrierte Displays in den Türen. Türöffner und die elektrischen Fensterheber werden mit Touch-Elementen bedient.

Ab 2021 kommt dann eine speziell für E-Mobile entwickelten Basis, deren Radstand, Spurweite und Komponenten wie die Batterien dank eines modularen Systembaukastens variabel sind, können darauf SUV, Limousinen, und Coupés aufgebaut werden, so Mercedes - vom EQA bis zum EQS ist dann alles möglich.

Der EQ-Erstling baut aufgrund der drängenden Zeit aber noch auf einer umgebauten GLC-Plattform auf, deshalb wird er zwei Jahre früher (2019) erscheinen.

Seine Systemleistung kann stufenweise auf bis zu 300 kW/408 PS gesteigert werden, permanenter Allradantrieb durch die an Vorder- und Hinterachse montierten Elektromotoren und bis zu 500 Kilometer Reichweite (Batteriekapazität: 70 kWh) sorgen für dynamisches Fahrverhalten und hohe Alltagstauglichkeit. Dank des maximalen Drehmoments von bis zu 700 Nm schafft die Studie den 100er-Sprint in weniger als fünf Sekunden.

Daimler-Chef Dieter Zetsche verbreitet in Paris angesichts der EQ-Premiere jede Menge Optimismus: "Der Elektro-Smart war 2007 ein Pionier des elektrischen Fahrens. Jetzt legen wir den Schalter um. Wir sind bereit für den Start einer Elektro-Offensive, mit der wir alle Fahrzeugsegmente von der Kompakt- bis zur Luxusklasse abdecken werden."

Drucken
Lexus Kinetic Seat Concept Lexus Kinetic Seat Concept Mercedes E-Klasse All-Terrain Mercedes E-Klasse All-Terrain

Ähnliche Themen:

30.09.2016
Windweltmeister

Audi verspricht bei neuen Q5 den niedrigsten Luftwiderstand seiner SUV-Klasse. Das Design errinert frappant an den großen Bruder Q7.

04.09.2016
Luxus à la francaise

Mit der jetzt in Paris enthüllten "Performance Line" für DS 3, DS 4 und DS 5 gewinnt DS, Edel-Ableger des Mutterhauses Citroen, an Profil.

07.08.2016
Feudale Ware

Bei den Schloss Dyck Classic Days 2016 waren automobile Pretiosen vom Feinsten zu sehen. Doch selbst Unikate mussten im Vorfeld zum TÜV-Check.

Pariser Autosalon: Mercedes EQC

Formel 1: Launch Launch des neuen Ferrari am 11. Feber

Sicherlich nicht als Favorit sieht sich Ferrari-Teamchef Mattia Binotto für 2020 und verriet erste Details über den neuen Boliden.

WEC: News Hypersport-Autos: Hersteller am Limit

Schon ab September soll in der WEC das neue Hypersport-Reglement gelten, doch sowohl Aston Martin als auch Toyota sind spät dran.

Gratis-Upgrade Jaguar I-Pace: mehr Reichweite

Der vollelektrische Jaguar I-Pace bekommt durch ein Software-Update eine um 20 Kilometer erhöhte Reichweite - auch für gebrauchte Exemplare.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.