Autowelt

Inhalt

Pariser Autosalon: Porsche Panamera 4 E-Hybrid Porsche Panamera 4 E-Hybrid 2016

Anti-Diesel

Porsche bringt mit dem Panamera 4 E-Hybrid sein viertes Hybridmodell auf den Markt. Die Systemleistung des Plug-in-Hybriden beträgt satte 462 PS

mid/rlo

Hier geht's zu den Bildern

Dass Porsche auch Hybrid kann, bekommen so renommierte Mitbewerber wie Toyota oder Audi schon seit zwei Jahren auf der Rennstrecke schmerzhaft zu spüren. Denn der 919 Hybrid der Sportwagenschmiede aus dem Schwabenland fährt in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und bei den berühmten 24 Stunden von Le Mans vorneweg.

Und auf der Straße ist der Supersportwagen 918 das Hybrid-Aushängeschild der Marke. Dessen Gene übernimmt jetzt auch das vierte Modell der Panamera-Familie: der 4 E-Hybrid.

Unter der langen Haube der neuen Luxus-Limousine schlagen zwei Herzen: Zum einen ein V6-Motor mit 2,9 Liter Hubraum. Der leistet 243 kW/330 PS und ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter. Der Elektromotor bringt es auf 100 kW/136 PS und 400 Newtonmeter, die Systemleistung liegt bei 340 kW462 PS und 700 Newtonmeter. Damit gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 278 km/h angegeben.

Bis zu 50 Kilometer fährt der Hybrid rein elektrisch. Vollständig geladen ist die Hochvolt-Batterie über einen 230-V-Anschluss mit 10 Ampere (A) nach offizieller Angabe innerhalb von 5,8 Stunden.

Der Verbrauch liegt laut Hersteller bei 2,5 Liter auf 100 Kilometer im Neuen Europäischen Fahrzyklus für Plug-in-Hybrid-Modelle. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 56 g/km. In der Realität wird der Verbrauch auf dem Niveau des Panamera 4S Diesel liegen, also bei ungefähr sieben Litern.

Dennoch ist der hybride Schwabenpfeil nicht nur ein Auto für eingefleischte Diesel-Gegner, kostet er in Österreich dank NoVA-Entfall doch "nur" 110.160 Euro (Deutschland: 107.553 Euro), wohingegen der vergleichbar starke 4 S Diesel 136.200 Euro kostet (D: 116.954 Euro).

Und was gibt es über den Innenraum zu sagen? Dort findet der Fahrer das serienmäßige Porsche Advanced Cockpit mit berührungssensitiven Panels und individuell konfigurierbaren Displays vor.

Zwei sieben Zoll große Screens, die den analogen Drehzahlmesser einrahmen, bilden dabei das interaktive Cockpit. Die hybrid-spezifischen Anzeigen wurden denen des Supersportwagens 918 Spyder nachempfunden, erklären die Porsche-Ingenieure. Das zentrale Bedien- und Anzeigeinstrument ist ein 12,3-Zoll-Touchdisplay.

Im gehört das Sport-Chrono-Paket und der im Lenkrad integrierte Mode-Schalter zur Serienausstattung. Über den Schalter und werden die verschiedenen Fahrmodi aktiviert. Dazu zählen die aus den anderen Panamera-Modellen mit Sport-Chrono-Paket bekannten Modi "Sport" und "Sport Plus". Hybrid-spezifisch sind die Modi "E-Power", "Hybrid Auto", "E-Hold" und "E-Charge".

Vorgestellt wird der Panamera 4 E-Hybrid nun auf dem Pariser Autosalon. Er ist ab sofort bestellbar, wird alleerdings erst ab April 2017 ausgeliefert.

Drucken
Peugeot 5008 Peugeot 5008 Renault Zoe R400 Renault Zoe R400

Ähnliche Themen:

04.10.2018
Frisch nach Paris

Der Porsche Macan erhält neue Aggregate und Design-Elemente. Erstmals der Öffentlichkeit zeigt er sich auf dem Pariser Automobilsalon.

Pariser Autosalon: Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Schriftlich gegeben Porsche: Zertifikat für Klassiker

Wer einen alten Porsche fährt, kann dessen Zustand vom Hersteller begutachten lassen. Porsche stellt nun Zertifikate für seine Klassiker aus.

GT Masters: Nürburgring Bortolotti holt zweiten Saisonsieg

Lamborghini-Piloten dominieren, Stolz und Engel im Mercedes-AMG auf Platz zwei, Niederhauser und van der Linde bauen als Dritte Tabellenführung aus.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Mehr Muskeln Tuning: Skoda Kodiaq RS von Abt

Tuning-Spezialist Abt verpasst dem Skoda Kodiaq RS ein Performance-Plus auf 270 PS und ein maximales Drehmoment von 540 Newtonmetern.