Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Honda Civic Type R Honda Civic Type R 2017

Scharfer Typ

Weltpremiere in Genf: Honda präsentiert bei Europas erster großer Automesse des Jahres den neuen, 320 PS starken, Civic Type R.

mid/Mst

Bis Sommer müssen sich die Fans des Über-Civic noch gedulden, dann bringt Honda den neuen Type R auf den Markt. Der Neue fährt mit noch aggressiverem Look und noch mehr Leistung vor.

Neben einer steiferen Karosserie, bei der Honda die Blechhülle des Civic Fünftürers zusätzlich in Teilbereichen verstärkt hat, und einem überarbeiteten Fahrwerk ist es das Aggregat, das für die Extraportion Sport beim Type R, den Honda im Rahmen des Genfer Autosalons präsentiert hat, verantwortlich ist.

Der aus dem Vorgängermodell des Type R bereits bekannte 2-Liter Turbomotor wurde überarbeitet und liefert 235 kW/320 PS mit einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter.

Eine optimierte Motorsteuerung hat das Ansprechverhalten weiter verbessert. Geschaltet wird mittels Sechsganggetriebe, das mit einem System zur Drehzahlanhebung ausgerüstet ist und so noch sportlichere Fahrweise ermöglicht.

Auch an der Aerodynamik hat Honda gearbeitet. Ein glatterer Unterboden, Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger, ein leichter Heckflügel und Wirbelgeneratoren an der Hinterkante der Dachlinie zählen zum neuen Paket. Bei hohen Geschwindigkeiten ist laut Honda das Auto jetzt stabiler als der Vorgänger.

Drei Fahrmodi stehen im neuen Civic Type R zur Verfügung: "Comfort", "Sport"- und der rennstreckentaugliche "+R"-Modus. In jedem Modus werden adaptives Dämpfersystem, Lenkkraft, Gangwechsel und Ansprechverhalten des Fahrzeugs angepasst. Der Produktionsstart des neuen Civic Type R ist für Sommer 2017 geplant.

 Honda Civic Type R 2017

Ford GT ’66 Heritage Edition Ford GT ’66 Heritage Edition Hyundai i30 Kombi Hyundai i30 Kombi

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Honda Civic Type R

Weitere Artikel

30 Jahre Alfa Romeo SZ

Das Monster wird 30 Jahre alt

Der Alfa Romeo SZ feiert heuer seinen 30. Geburtstag, das avantgardistische Design des seltenen Klassikers verlieh den Spitznahmen "Monster".

Geht's nach dem neuen Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen, so steht der Fortsetzung der Formel-1- Tradition in Österreich nichts im Wege.

Martin Freinademetz ist erschöpft aber glücklich im Dakar-Ziel angekommen, er ist damit der einzige Österreicher, der eine Zielankunft auf allen drei Dakar-Kontinenten vorweisen kann.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.