CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Das Imperium schlägt zurück

Weder von den Stückzahlen noch von den Erträgen war der RS2 für Audi oder für Porsche eine große Nummer. Und dennoch verhalf er beiden Marken zu richtungsweisenden Höhenflügen, vor allem dank einer Zutat: dem Porsche-Schriftzug.

Roland Scharf

Natürlich können die bei Audi ordentlich Autos zusammenbauen. Und damit Geld verdienen. Bei Porsche verstehen sie auch ihr Handwerk, nur das mit dem wirtschaften, das wollte Anfang der 1990er nicht so ganz hinhauen. Es war sogar so, dass die Zuffenhausener immer mehr zum Übernahmekandidaten wurden. An den luftgekühlten Elfern war wenig zu verdienen, man benötigte dringend Investitionen und neue Modelle, die zwar geplant, aber noch Jahre entfernt waren. Budget gab es für all das sowieso keines mehr – was tun also?

Man wendet sich einfach an die Familie: Schließlich hatte ein mächtiger österreichischer Clan mit Sitz in Salzburg sowohl bei Porsche als auch bei Audi ein gehöriges Wörtchen mitzureden, und daher gab es eine geniale Idee, wie man den Familienbetrieb am Leben halten konnte: Nach dem Auslaufen der Mercedes E 500-Produktion folgte einfach die des Audi RS2! Ein Auto, das vom Marketing her nicht hätte besser sein können. Knallige Farben, dazu Porsche-Räder, Porsche-Bremsen, Porsche-Außenspiegel, Stoßfänger im Look der damaligen 911er und einige Porsche-Schriftzüge, sogar im Motorraum. Ja, im groben war es das dann aber auch. Also nichts, was man nicht auch in Ingolstadt zusammenschrauben hätte können. Aber das wäre dann nur der halbe Schmäh gewesen.

Zumal Porsche selbst erschreckend wenig zur Entwicklung beigetragen hat. Die etwas dickeren Stabilisatoren – OK. Das neue Turbo-Setup des vom S2 übernommenen Fünfzylinder leihte man sich aber schon von Lehmann in Liechtenstein, um auf damals beachtliche 315 PS zu kommen. Und auch der verstärkte erste Gang des vom S2 übernommenen Sechsgang-Getriebes floss im Laufe der Serie generell in die Produktion ein. Aber sonst? Weder Stoßdämpfer noch Federn, Antriebswellen oder sogar der Auspuff – alles entsprach der S2-Serie. Nicht einmal die Ansaugbrücke wurde modifiziert, sondern bekam lediglich den Porsche-Schriftzug verpasst, was aber vielleicht eh die entscheidendste Zutat war. Ja und entsprechend straff (und gewinnbringend) lief dann auch die Produktion ab.

Man verschiffte halbfertige, aber rollfähige S2 Avant von Ingolstadt nach Zuffenhausen, wo man dann erst all das montierte, was eben RS-spezifisch war. Sogar die hübschen Recaro-Sitze gab es seinerzeit schon in der Aufpreisliste, man entschied sich nur für neue Bezüge. Aber die wahre Magie ergibt sich ja immer erst, wenn man das große Ganze betrachtet, und da schlug der RS2 gleich mehrfach ein.

Zuerst natürlich auf dem Markt: Es herrschte 1994 scheinbar eine große Sehnsucht nach starken Kombis. In zwei Jahren entschieden sich fast 1.000 Leute mehr für einen RS2 als für einen S2 Avant, was bei den Preisen schon enorm war.

Zweitens auf dem Bankkonto: Audi hatte das meiste aus der Großserie übernehmen können, es blieb pro verkauftem Auto also einiges hängen. Und Porsche selbst musste nicht mehr um ihre Zukunft bangen. Der Auftrag hielt die kleine Sportwagenmarke so lange am Überleben, bis die neuen wassergekühlten Modelle endlich kamen.

Und drittens – und dafür müssten alle Porsche-Jünger den RS2 eigentlich auf ein Podest heben – bescherte er den Zuffenhausenern gewaltige Visionen: Er zeigte, dass die Zeit reif für viertürige Porsche war. Ohne den RS2 wäre es also wohl nie zu einem Cayenne, Panamera oder Taycan gekommen. Und Porsche wäre nach wie vor ein winziger Player geblieben.

Und als der Laden dann wieder lief, kam es auch nie mehr zu einer Fremdproduktion in den Werkshallen. Schon gar nicht zu einem Modell, an dem das Meiste nicht einmal aus dem eigenen Ingenieursbüro stammt. Selbst, wenn es aus der Familie gekommen wäre.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Audi RS2

Weitere Artikel:

Was mit dem Traum eines jungen Ingenieurs anfing, wurde zum potenziellen Ferrari-Killer, der europäischer war als es die amerikanischen Kunden gedacht hätten. Dass es scheiterte, lag nur an den Zahlen.

So viele Superlativen wie der Lykan HyperSport hat noch kein anderes Auto gesammelt. Und das, obwohl es noch nicht einmal darum geht, wie sich das vierrädrige Schmuckstück eigentlich fahren lässt.

Einmal wollten die Männer von Rolls Royce etwas völlig anderes probieren. Ein Auto für Leute, die selber fahren. Das musste einem schon etwas Wert sein, auch wenn die Inspiration fast schon frappierend aus Italien kam.

Um den Geschmack eines großen Markts zu treffen, erlaubte sich Citroen, mit dem Bijou eine maßgeschneiderte Ente zu servieren. Das richtige Kochrezept dürfte aber irgendwo auf dem Ärmelkanal untergegangen sein.

Jenseits des vierten Ganges

Helden auf Rädern: Hindustan Ambassador

Kaum ein anderes Auto steht für einen ganzen Subkontinent wie der Hindustan Ambassador. Dass es ihn gab, war ein logischer Schachzug. Dass es ihn so lange gab, eher eine Verkettung von Zufällen.

Beinahe hätten es ausgerechnet die Amis geschafft, eine Neuauflage des 2CV auf die Straße zu bringen. Mit durchaus spannenden Ansätzen und niedrigen Preisen. Doch genau da machte ihnen ein neuer Konkurrent am Ende das ganze Projekt madig.