CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zu groß für diese Welt

So großspurig der Name klingen mag, er war alles andere als unpassend. Der Mega Track war von Sportwagen bis Geländewagen alles auf einmal – und somit einfach viel zu viel.

Roland Scharf

Aixam? Ach Aixam! Das ist ja dieser Hersteller von 50-Kubikzentimeter-Mopedautos aus Frankreich, dessen Produkte halb Europa unsicher machten und aufgrund ihrer großspurigen Preise zwar nicht bei der anvisierten jungen Zielgruppe unter 18 punktete. Dafür aber bei den älteren Generationen und bei jenen, die ihren Führerschein – warum auch immer abgeben mussten. Aixam jedenfalls war immer schon eine Firma der Extreme, und das zeigt sich am Besten am anderen Ende der automobilen Nahrungskette, wo man sich für ganz kurze Zeit an etwas völlig Neuem versuchte.

Anfang der 1990er war die Autowelt noch sehr überschaubar konzipiert: Es gab Klein- und Kompaktwagen, Limousinen natürlich, Kombis und auch ein paar Geländewagen. SUV? Crossover? Nicht einmal Fremdworte, und wenn man von einem Exoten sprach, dachte man automatisch an flache und meist ziemlich unbequeme Flundern, die zudem fast nur aus Italien kamen. Da muss es doch noch mehr geben, dachte sich wohl Aixam, und in alter Tradition französischen Automobilbaus, gerne einmal etwas völlig Neues auszuprobieren, von dem man aber nicht wusste, ob es auch funktionieren würde, wollte man so etwas wie das endgültige Überdrübermobil bauen. Also eines, das scharf aussieht, dennoch genügend Platz bietet, Leistung natürlich ohne Ende hat und aber auch überall gefahren werden kann, wo der Besitzer es möchte.

Ein Best of des Fahrzeugbaus also, wobei schnell klar war, dass man für einen so grundlegend neuen Denkansatz eines Luxusautos Aixam nicht als Namen nehmen konnte. Also wählte man ein Wort, das nach ein wenig mehr klingt: Mega! Und da man wirklich alle Pfade der Luxusautowelt gleichzeitig befahren wollte, konnte das erste Modell nur einen bestimmten Namen tragen: Track. Man muss fairerweise dazu sagen, dass die grundsätzliche Idee heutzutage keinem mehr auffallen würde. Aixam nahm quasi die ganze SUV-Coupé-Bewegung vorweg. Nur was heute vielleicht als ein wenig übertrieben wirken würde, mutete seinerzeit wie ein Überlaufen an Maßlosigkeit an.

Und zugegeben – dank der gewählten Dimensionen wirkte der Track überraschend schlank und elegant. All das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch hier versucht wurde, dem Namen Mega so gut es geht gerecht zu werden. Der Track misst in der Länge fast 5,1 Meter, in der Breite unglaubliche 2,3. In der Höhe blieb man dafür mit 1,4 m erstaunlich bescheiden, doch dadurch entsteht erst dieser massive Flachmann-Look, der dank der wuchtigen 20-Zoll-Räder erst wirklich zur Geltung kommt. Nicht vergessen: Wir reden hier von einer Zeit, als 17 Zoll als Riesenwalzen galten. Kein Wunder also, dass Michelin die Pneus nur für dieses Projekt anfertigen musste, aber so war man dann auch gerüstet für wilde Ritte durch leichtes Gelände. Vor allem dann, wenn man das höhenverstellbare Fahrwerk ganz in die Höhe pumpt und 34 Zentimeter Bodenfreiheit zur Verfügung hatte.

Beim Antrieb vertraute man auf Bewährtes und griff bei Mercedes zu dem souveränen V12-Motor mit sechs Litern Hubraum aus der S-Klasse. Knapp 400 PS waren ausreichend, und verwaltet wurden sie von einem Automatikgetriebe mit damals zeitgemäßen vier Gängen, die die Power allerdings nur an die Hinterräder weiterleiteten. Allrad war anscheinend nicht so leicht realisierbar, was die universelle Einsatztauglichkeit des Track natürlich von Anfang an stark einschränkte. Im vollen Offroad-Modus genehmigte sich der Track dennoch gerne 50 Liter Super im Schnitt, aber wir sprechen hier ja auch von einem Leergewicht von mehr als 2 Tonnen, das muss man erst einmal in Schwung halten. Vor allem, wenn man eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h angab.

Wem bei diesen Werten kein anderes Wort als Gigantismus einfällt, dürfte man wohl ziemlich normal gepolt sein. Aber so waren die 90er-Jahre eben, wo eine inhaltsleere Spaßgesellschaft auf die Ausläufer des Mehr-ist-besser-Denkens der 80er traf. Irgendeiner musste es ja dann übertreiben, und da sich ziemlich zeitgleich die Sorge um die immer voller werdenden Straßen zunehmend breiter machte – genau so wie der Turbodiesel, und leistbare Fahrzeuge mit Allradantrieb, mit denen man praktisch überall hin kam – war es klar, dass ein Auto mit umgerechnet 300.000 Euro Basispreis (heute wohl mehr als 600.000) kein bahnbrechender Erfolg werden dürfte.

Um es kurz zu fassen: Der Mega Track war ein finanzieller Megaflop. Gebaut wurden insgesamt fünf oder sechs Stück, wobei zwei sich nach wie vor in der Aixam-Zentrale befinden. Und – ob man es glaubt oder nicht – ein Exemplar der vier Stück in Kundenhand ist oder war in Österreich zugelassen. Die anderen versandeten irgendwo zwischen Russland und den Emiraten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Mega Track

Weitere Artikel:

SLR Uhlenhaut Coupé für 135 Millionen Euro versteigert

Das teuerste Auto der Welt ist ein Mercedes

Es ist kein Bugatti und auch kein Rolls-Royce, das teuerste Auto der Welt. Gebaut hat es der deutsche Hersteller Mercedes-Benz. Ein historischer 300 SLR wechselte jetzt zu einem Rekordpreis den Besitzer.

So viele Superlativen wie der Lykan HyperSport hat noch kein anderes Auto gesammelt. Und das, obwohl es noch nicht einmal darum geht, wie sich das vierrädrige Schmuckstück eigentlich fahren lässt.

Premiere mit spektakulären Rennautos am Red Bull Ring

Austrian Historic: Motorsportgeschichte live erleben

Vom Lotus 49B/R10, mit dem Jochen Rindt zwei Rennsiege einfuhr, bis zum Ferrari 156 mit dem legendären Sharknose Design sind vom 10. bis zum 12. Juni zahlreiche Racecars in der Steiermark zu sehen

Unverhofft kommt offen

Helden auf Rädern: MGF

Eigentlich schon totgeglaubt, bringt MG gegen jede Wette in den 1990ern auf einmal ein neues Modell. Für den echten Erfolg des MGF war die Zeit aber leider nicht mehr reif.

Die Braut, die sich doch traut

Helden auf Rädern: Porsche 924

Anfangs ein ungewolltes Kind, entwickelte sich der Doch-nicht-Audi zu einem echten Porsche. Trotz VW-Teilen. Und trotz wenig Gleichheit mit anderen Porsches. Aber genau das war das Reizvolle.

Um den Geschmack eines großen Markts zu treffen, erlaubte sich Citroen, mit dem Bijou eine maßgeschneiderte Ente zu servieren. Das richtige Kochrezept dürfte aber irgendwo auf dem Ärmelkanal untergegangen sein.