CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die grauen Haare der Buchhalter

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Das muss man Ford schon lassen. Kaum eine Marke prägte den Rallyesport so sehr wie die Briten. Mit den alten Escorts, mit Hannu, Ari, dem mächten BDA unter der Haube – das war schon eine wilde Zeit bis hin zum WM-Titel 1981. Auch der RS 200 wäre in der Gruppe B-Zeit ein echter Siegeskandidat gewesen, aber die Geschichte ist bekannt, der tödliche Unfall in Portugal mit diesem Ford ließ die Verantwortlichen das Engagement in der WM einmal grundsätzlich überdenken.

Nicht dass die sündteure 200-Stück-Serie für die Homologation schon schmerzlich genug gewesen wäre. Das vorherige Projekt auf Basis des Escort III (als sich Allrad durchsetzte, verwarf man den Hecktriebler mitten in der Entwicklung) steckte den Buchhaltern ohnehin noch in den Knochen, weswegen man es lieber ein paar Jahre etwas ruhiger ging. Man sammelte in der Gruppe A mit dem Sierra ein wenig Erfahrung, ehe man sich Ende der 1980er an das nächste Gerät machte. Ein kürzeres, leichteres wäre fein. Aber der Sierra wurde durch den wenig geeigneten Mondeo ersetzt, und der neue Escort war mit quer eingebautem Motor und Frontantrieb auch nicht die optimale Basis.

Außer, man will es unbedingt. Somit schnappte man sich den kompletten Antriebsstrang des Sierra Cosworth inklusive Allradantrieb und strickte den Escort so sehr um, dass auch alles dort hinein passt. Das hört sich jetzt einfacher an als es war, schließlich musste man für den längs eingebauten Cossie-Motor mit 227 PS inklusive Getriebe den kompletten Rahmen des Escort mit quer eingebautem Motor umstricken. Dazu war die Karosserie zu schmal, und ein ordentlicher Spoiler für den nötigen Anpressdruck durfte es dann auch noch sein. Wirklich teuer wurde die Angelegenheit erst, weil die für die Homologation erforderlichen 2500 Stück viel zu wenig waren, um das Werk in England extra anzupassen. Also beauftragte man Karmann im deutschen Osnabrück mit dem Bau, und mit der Saison 1993 konnte man endlich an den Start gehen.

Auch wenn man bereits jetzt finanziell tief in den roten Zahlen steckte, wollte sich der Erfolg auf der Rennstrecke nicht so wirklich einstellen. Der Cossie zwickte mit zahlreichen Kinderkrankheiten, und zu allem Überfluss bahnte sich am sportlichen Horizont auch noch ein völlig neues Reglement an, das den ganzen Aufwand schlagartig überflüssig machte. Die WRC verlangte keine aufwändigen und sündteuren Sonderserien mehr, das Basismodell musste nicht einmal Allradantrieb haben. Das machte den finanziellen Aufwand viel überschaubarer, und es blieb noch genügend Kohle übrig, damit sich die Firmen weit mehr bei ihren Wettbewerbsfahrzeugen austoben konnten – womit der mittlerweile kräftig überarbeitete Escort zum Ende seiner Karriere mit echten Renngeräten zu kämpfen hatte, die nichts mehr mit einem Serienauto zu tun hatten.

Wie viel der Cosworth gewonnen hat? Die Herzen einer großen Fan-Gemeinde jedenfalls. Und wenn man alles zusammenzählt, zehn WM-Läufe bis 1997, wobei nach einer gar nicht so schlechten Saison 93 vor allem die Teamführung einem besseren Ergebnis im Weg stand. 1994 meinte man in geistiger Verwirrung sogar, den WM-Einsatz in private Hände zu geben, und als man sich alles wieder ins Werk zurück holte, braucht es schon Sondergenehmigungen, um mit dem mittlerweile veralteten Escort noch im WRC-Reglement teilnehmen zu dürfen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Weitere Artikel:

Limitierte Ersatzteile als Investment

Stellantis hilft italienischen Youngtimern

Stellantis erweritert ihre Heritage-Kollektion an Ersatzteilen für Youngtimer aus den eigenen Häusern nicht nur um mehr als 30 Teile. Deren begrenzte Stückzahl könnte auch gleichzeitig zu einem noch größeren Ersatzteilproblem führen.

Vom Lancia Stratos bis zum Toto-Wolff-Mercedes-AMG

Auktion mit lauter Glanzstücken

Am 3. Juli kommen bei einer Dorotheum-Auktion lauter feine Auto-Raritäten unter den Hammer. Mindestens drei der Exponate könnten laut den Experten die Schwelle von 300.000 Euro knacken!

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Wenn einmal der Wurm drin ist, dann wird das auch nichts mehr. So mit dem Montego. So mit Austin. Und im Endeffekt so auch mit der britischen Autoindustrie. Ein Wirtschaftsdrama in mehreren Akten.

Mit 250 Oldtimern durch Wien

Vienna Classic Days im August

Unter dem Motto "Oldtimer finden Stadt" geben die Vienna Classic Days ein starkes Lebenszeichen der Oldtimer-Szene von sich. Zu den Highlights am 21. und 22. August zählt die große Parade um die Wiener Ringstraße.

Das letzte Autofahrer-Paradies von seiner besten Seite

Ennstal-Classic 2021: Prolog aus dem Bilderbuch

Bei strahlendem Sonnenschein und feinen Straßenbedingungen passierte der Tross den Prolog der Ennstal-Classic 2021 ohne nennenswerte Ausfälle. An der Spitze liegen nach dem ersten Tag Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150 DHC.