CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der gewagte Blick in die Zukunft

Mit dem Golf Country bewies VW, dass man sehr wohl auch früh auf Trends reagieren – und damit dennoch daneben liegen kann.

Roland Scharf

In der Automobilbranche ist das Entwickeln neuer Modelle immer ein wenig Kaffeesudlesen. Immerhin muss man mindestens drei Jahre in die Zukunft sehen, schneller geht die Entwicklung einer neuen Baureihe schließlich nicht. Jetzt ist Volkswagen nicht wirklich dafür bekannt, schnell auf die heißesten Markströme zu reagieren. Eher abwarten und dann das Feld von hinten, aber dafür umso gewaltiger aufrollen, das steht den Wolfsburgern eher zu Gesicht. Doch einmal, da trafen sie den Ball mit nur einem Schlag direkt ins Loch.

Ende der 1980er-Jahre stand die zweite Generation des Golf kurz vor der Ablöse. Die Verkäufe waren mehr als gut, die Vielfalt groß wie nie. Und dennoch: Neben Diesel, Turbodiesel, zahllosen Benzinern, den GTIs und auch dem Allradmodell fehlte noch etwas. Und zwar ein Golf, der auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur machen kann.

Glücklicherweise hatte man mit Magna – damals noch Steyr Puch Fahrzeugtechnik – einen kongenialen Partner in Sachen Allrad, und so beauftragte man die Mannschaft, die ohnehin schon die Produktion der Syncro-Modelle des Konzerns abwickelte, mit der Entwicklung. Heraus kam der Golf Country, der dank einer Grazer Entwicklung genial einfach sechs Zentimeter an Bodenfreiheit gewann: Zwischen Achsen und Karosserie setzte man einen Rahmen, was sich produktionstechnisch problemlos in den Alltag integrieren ließ. Dazu gab es noch einen Alibi-Rammschutz und ein am Heckdeckel angeschlagenes Reserverad für die verwegene Optik sowie hübsche Schriftzüge – mehr aber auch nicht. Die Kosten sollten ja dann doch nicht zu sehr aus dem Ruder laufen.

Heute würde man so ein Modell Kompakt-SUV oder Crossover nennen. 1990 aber, da gab es weder in den eigenen Reihen noch generell auf dem Markt etwas vergleichbares, und genau das wurde zum kleinen Problem. Wenn man wirklich ins Gelände möchte, dann nimmt man sich einen echten Offroader. Und für die Straße? Da gibt es ja die Pkws – der Country hatte also ein wenig das Problem, von der Kundschaft verstanden zu werden. Aber so ist das nun einmal, wenn man Trends einmal nicht perfektionieren sondern setzen möchte.

Interessanterweise erkannten nicht Jäger oder Camper die Idee hinter dem Konzept. Das schöne Geschlecht griff vor allem gerne zu dem Golf mit Aussicht, wobei die kurze Produktionsdauer von nur 18 Monaten nicht als Misserfolg zu werten ist. Die nächste Generation des Golfsburgers scharrte da schon schließlich in den Startlöchern, den es natürlich auch wieder als Syncro gab. Die Produktion fand aber nicht mehr in Graz statt. Und alleine fehlte es VW für eine Neuauflage des Country dann doch der Mut.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: VW Golf Country

Weitere Artikel:

Germanys next Flop Model

Helden auf Rädern: Matra-Simca Bagheera

Die Zeichen standen schon auf Sturm, als der sportliche Bagheera das Licht der Welt erblickte. Dass der Orkan dann aber von zwei Seiten kommen sollte, war dem kleinen Kunststoffwagen dann aber doch zu viel.

Alexander F. Storz ist dem Kultauto auf der Spur

Buchtipp: "Lada Niva die Gelände-Legende"

Während die sowjetische Wissenschaft in Teilbereichen weltweit führend war, hinkte die Automobilindustrie des Ostblocks hinterher. Dann kam der erste ernst zu nehmende Geländewagen mit selbsttragender Karosserie – über ihn gibt es nun ein Buch

40 Jahre Tourenwagen-EM-Sieg

Skoda 130 RS: Mit sieben Siegen zum Titel

Die Rallye-Erfolge des berühmten Renners von Skoda sind den meisten bekannt. Weniger bewusst sind die Tourenwagen-Einsätze des Skoda 130 RS, die 1981 zum Erfolg führten

Dunlop-Kauf brachte Glück

Durch Reifenaktion zur Oldtimerfahrt

Bei einer Promotion von Dunlop im Frühjahr 2021 legte sich Michael Kotzmaier aus Lieboch vier neue Reifen zu. Nun folgte die Benachrichtigung: Er hat ein Wochenende mit einem Fahrzeug von Hertz Classics gewonnen

Hier droht Ersatzteileknappheit

Ersatzteilkauf für Youngtimer

Sie sind die Twens unter den Kraftfahrzeugen: Nicht mehr jugendlich, aber auch noch nicht pensioniert. Mit einem Alter zwischen 15 und 29 Jahren erfreuen sich Youngtimer zunehmender Beliebtheit. Aus dieser Popularität ergibt sich allerdings auch ein Problem: Es wird immer schwieriger, für einige Modelle die erforderlichen Ersatzteile zu beschaffen.