RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MRC, SP 5 & 6: Seiberl holt 2. MRC-Titel
Fotos/Screenshots: Codemasters Dirt 2.0

Simon Seiberl holt das Double

Simon Seiberl holt wie bereits in der ersten Runde der Motorline Rallye Challenge den Gesamtsieg, Florian Hüfinger muss sich hauchdünn mit Rang zwei begnügen.

Zum Finale der Motorline Rallye Challenge ging es für die Piloten zunächst im Opel Manta nach Wales, zum Abschluss dann im Ford Fiesta R5 nach Australien.

Von den ersten beiden SPs der 3. MRC-Runde weg zeichnete sich ein Zweikampf der beiden Champions ab. Nach insgesamt sechs Prüfungen wurden die Siege brüderlich unter Simon Seiberl und Florian Hüfinger aufgeteilt, je drei Mal stand jeder der beiden auf dem obersten Stockerl. Rückblickend ist die Entscheidung schon auf der allerersten Sonderprüfung gefallen, der dritte Platz machte am Ende den Unterschied, Seiberl war – die beiden Streichresultate beider Piloten abgezogen – nie schlechter als Zweiter.

Und so hat Seiberl den Triumpf der ersten Runde wiederholt, der Oberösterreicher hält nun bei zwei Titeln in der Motorline Rallye Challenge. Für den Gesamtsieger der zweiten Runde, Florian Hüfinger, reichte es am Ende mit nur zwei Punkten Unterschied für den guten zweiten Gesamtrang. Harald Pammer musste berufsbedingt die Prüfungen drei und vier auslassen, zwei zweite und zwei dritte Plätze reichten haarscharf zum dritten Gesamtrang.

Fabian Subasic fuhr zwar wie Pammer 36 Punkte ein, hatte aber als bestes Einzelresultat nur einen dritten Rang vorzuweisen, weshalb ihm am Ende nur der vierte Gesamtrang bliebt. Fabian Zeiringer, Patrick Moderer, Klaus Ostermann, Daniel Frühwirth, Thomas Traußnig und Dominik Fessl rundeten die Top-Ten ab. Bester Pilot am Controller war Julian Marchat, der im Gesamtklassement den starken 11. Rang einfuhr.

SP-Zeiten und Gesamtstand

Die 3. Runde der Motorline Rallye Challenge ist damit Geschichte, das nächste Rallye-Spiel von Codemasters geht dieses Mal an Harald Pammer, da sowohl Simon Seiberl als auch Florian Hüfinger bereits die Vormerkung für ein Exemplar in der Tasche haben.

Bereits am Samstag (11. April) geht die MRC in die 4. Runde, die weiteren Renntage sind Dienstag (14.04.) und Donnerstag (16.04.). Gestartet wird dieses Mal jeweils um 20:00 Uhr!

Alle Infos zum Prozedere sowie die Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr hier: FAQ & Anmeldung

Fahrerstimmen im Originalwortlaut

Simon Seiberl: Wales ist mir mit dem Hecktriebler fast zu Gute gekommen da ich wenn ich normal Spiele viel Hecktrieb fahre da ich das Auto im Grenzbereich des übersteuerns bewegen kann. Die Australien SP war geprägt von einem Überschlag wobei die Zeit trotzdem passte!

Jürgen Klinger: War nix!

Christoph Gerlich: Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung. Es waren nicht meine WPs. Dennoch wieder riesigen Spaß gemacht. Auf Wp1 hatte ich leider kurz vor Schluss noch einen Dreher.

Peter Treybal: Heckschleudertrauma auf SP1, runde Fahrt auf SP2

Patrick Schwing (Con): Hatte heute ein gutes Gefühl mit dem Opel Manta. Fahre dieses Auto sehr selten aber es macht unheimlich Spaß mit der Heckschleuder ;-) Mit dem Fiesta R5 gibt es nicht viel zu sagen. Das Gefühl mit einem Allrad Geschoss über Schotter zu fahren ist einfach nur "geil". 

Markus.Marchat (Con): Gut

Markus Drümmer: Zu wenig Zeit

Patrick Moderer: Sehr cooles Finale. Auf der ersten SP etwas holprig aber dafür in Australien alles top gelaufen. So kann es weiter gehen ;-)

Christoph Lachberger (Con): Brauche dringend an neuen Controller dann werdn die Zeiten hoffentlich wieder besser.
 
Gerhard Aigner: Mehrere Überschläge dennoch viel Spaß 

Raffael Sulzinger: M-Sport und dem australischen Straßenbauamt geht die Arbeit in nächster Zeit nicht aus... Sehr anspruchsvolle SP - müsste man öfter fahren. Der Manta ist für einen Heckler sehr untersteuernd, macht aber Spaß wenn man ihn mal quer bringt. Glückwunsch an die Sieger - freue mich auf die nächsten Runden!

Julian Marchat (Con): Ein schönes Finale, obwohl ich bei einigen Stellen mit dem Controller echt zu kämpfen hatte. Beide Fahrzeuge ließen sich traumhaft fahren und die Strecken-Auswahl war Top.

Michael Lang: Sehr anstrengende SP´s . üben,üben üben und nochmals üben heisst die Devise ;-)

Klaus Ostermann: Wales war gut, einer meiner lieblings sps, Australien war ok bis zur vorletzten Kurve, da verließ mich die Konzentration und so hatte ich einen mehrfachen Dreher, schade... 

Alexander Aigner: Sehr sehr anspruchsvoll aber extrem lässig zu fahren!

Daniel Frühwirth: Alle Achtung an die Topfahrer für solche Wahnsinns Zeiten. Hatte bei der 2. Sp im 2. Teil Probleme weil Ich diesen Teil noch nie gefahren bin. Ansonsten hat es wie immer sehr viel Bock gemacht an der MRC teilzunehmen.

Harald Pammer: Nachdem ich die letzte runde leider aussetzen musste hielt sich meine motivation in Grenzen. Die Australien Prüfung war nicht einfach und machte einige kleine fehler, trotzdem bin ich mit meinen zeiten recht zufrieden.

Christian Pichler: Geile Autos, geile Strecken!

Johannes Gratzer: 2te SP ist sich leider nicht mehr ausgegangen. Vor dem Ziel ein Totalschaden. Aber sonst ist es sehr gut gelaufen

SP-Zeiten und Gesamtwertung Runde 3 SP-Zeiten und Gesamtwertung Runde 3 Info SP 5 & 6 Info SP 5 & 6

Ähnliche Themen:

MRC, SP 5 & 6: Seiberl holt 2. MRC-Titel

Weitere Artikel:

VW feuert in Sachen e-Autos aus allen Rohren

VW: ID.4 GTX und ID.5 bestätigt

In einer Ankündigung über das Übertreffen der europäischen CO2-Flottenemissionsziele ließ VW einige interessante Aussagen über zukünftige Modelle fallen. Konkret bestätigten die Wolfsburger, dass der leistungsorientierte ID.4 GTX und das E-Coupé-SUV ID.5 beide noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen.

¡Hola!, spanischer Löwe!

Seat Leon Kombi im Familienautostest

So komfortabel, dynamisch, elegant und alltagstauglich wie noch nie präsentiert sich der neue Seat Leon. Unsere routinierte Testfamilie Ehrlich-Fischer war von den Annehmlichkeiten und der Individualisierbarkeit des Kombi-Löwen begeistert.

Vorschau auf den 24-Stunden-Klassiker

24h Daytona: Klaus Bachler im 911 GT-3

Fast schon traditionell ist Klaus Bachler zu Jahresbeginn in den USA im Einsatz. Bereits zum sechsten Mal steht das Porsche-Ass aus der Steiermark beim 24-Stunden-Klassiker in Daytona am Start. Mehr noch – Klaus fiebert diesem Rennen entgegen!

Wäre es in Bahrain ohne Leitplanke glimpflicher ausgegangen?

Grosjeans Feuerunfall: Was wäre ohne Leitplanke passiert?

Romain Grosjean überstand seinen Unfall in Bahrain ohne größere Verletzungen - Wäre der Crash ohne Leitplanke glimpflicher oder sogar noch heftiger ausgegangen?