RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MRC, SP3/4: Hüfinger schlägt Miesenberger hauchdünn
Fotos/Screenshots: Codemasters Dirt 2.0

Nicht einmal eine Sekunde!

Florian Hüfinger gewinnt den Durchgang in Australien mit 0,980 Sekunden Vorsprung auf Michael Miesenberger, Klaus Ostermann auf Rang drei.

Gegensätzlicher hätte der 2. Heat der Motorline Rallye Challenge nicht ausfallen können, war der Auftakt noch im eisigen Schweden mit einem Gruppe-A-Boliden, führten die Prüfungen drei und vier die Piloten nach Neuseeland. Und dort war Geduld und eine saubere Linie angesagt, saßen die Rallye-Cracks doch in den historischen H1-Autos mit Frontantrieb.

Das tat der Spannung aber keinen Abbruch, ganz im Gegenteil! So gut wie keiner der Spitzenpiloten blieb von Fehlern verschont, so auch Michael Miesenberger, den souveränen Schweden-Sieger. Er "fädelte" auf der langen SP "Te Awanga Forward" mit seiner Lancia Fulvia HF bei einem Weidezaun ein und konnte sich nur mit Mühe zurück auf die Strecke bringen.

Der Fehler kostete über zehn Sekunden und somit nutzte Florian Hüfinger die Gunst der Stunde und kürte sich zum Sieger des zweiten MRC-Durchgangs, nicht einmal eine Sekunde trennte die beiden am Ende. Aber auch Klaus Ostermann als Dritter lag nur 1,568 Sekunden hinter Hüfinger und holte Rang drei.

Knapp ging es auch um Rang vier her, Daniel Frühwirth und Fabian Zeiringer trennte nur ein Zehntel, keine weitere Sekunden dahinter Fabian Subasic. Luca Waldherr, Harald Prammer, Christian Pichler und Benjamin Nakov komplettierten die Top-Ten. In der Gesamtwertung führt Michael Miesenberger mit 43 Punkten vor Florian Hüfinger mit nunmehr 37 Zählern und Fabian Zeiringer mit 28 Punkten.

Noch ein Blick auf die Controller-Wertung: Hier holte sich Patrick O. den Sieg vor Julian Marchat und Kevin D., in der Gesamtwertung liegt Christoph Lachberger nun mit punktegleich mit Patrick O in Führung, dahinter Julian Marchat und Patrick Schwing.

Fahrerstimmen

Dominik Autengruber: "Das Auto ist unberechenbar, nicht weil es so schnell ist, sondern wenn du einmal vom Gas runter gehst, brauchst du gefühlt eine Stunde, um den Speed wieder aufzubauen..."

Patrick Moderer: "Lauf 2 ist leider Geschichte. Ich hatte einen Highspeed-Überschlag auf SP1 und musste aufgeben. Auf SP2 konnte ich wieder antreten. Diese SP lief hervorragend und ich konnte eine gute Zeit einfahren. Jedoch hilft diese Zeit nicht im Gesamtklassement, weil ich durch die Disqualifikation im ersten Lauf zu viele Strafminuten bekommen habe. In diesem Sinne - Donnerstag wieder voll angreifen!"

Christoph Lachberger: "Ich muss sagen, H1 ist nicht unbedingt meine Klasse aber gehört halt genauso dazu und es ist für jeden Teilnehmer gleich. Auf SP1 hab ich mich in einer Kehre gedreht, sonst lief es gut. SP2 war dagegen ein Verhau, ich bin mit den Haarnadel-Kurven gar nicht zurecht gekommen und war zum Schluss auch noch neben der Strecke."

Kevin Dörfler: Meine Hass-Strecke und meine Hass-Autoklasse in einem. Aber irgendwie hab ich es geschafft relativ sauber durchzukommen weil schnell ist man ja mit dem Auto nicht... Hoffe das Finale wird besser. Toller fight Jungs!"

Die finalen beiden Prüfungen stehen am Donnerstag (02.04.) auf dem Programm, der Start erfolgt wieder um 20:00 Uhr mit der Bekanntgabe von Prüfung und Fahrzeugklasse hier auf Motorline.cc, untenstehend finden Sie die Siegesfahrt von Florian Hüfinger!

Ergebnisse und Gesamtwertung

Alle Infos zur Motorline Rallye Challenge und die Möglichkeit zur Teilnahme: FAQ & Anmeldung

Siegesfahrt Florian Hüfinger

Info zu SP 5&6 Info zu SP 5&6 Info zu SP 3&4 Info zu SP 3&4

Ähnliche Themen:

MRC, SP3/4: Hüfinger schlägt Miesenberger hauchdünn

Weitere Artikel:

Start jetzt unter 90.000 Euro

Porsche Taycan: neues Einstiegsmodell

Mit der vierten Version der vollelektrischen Sportlimousine kratzt Porsche bereits sehr knapp an der Grenze zu 500 Kilometer Reichweite.

Scooter-Flaggschiff grundlegend überarbeitet

Piaggio Beverly 300 hpe und 400 hpe

Piaggio präsentiert Scooter-Flaggschiff Beverly in grundlegend überarbeiteter Modellreihe für die Saison 2021. Ab März 2021 sind die neuen Beverly-Modelle in Österreich verfügbar, auch in sportlicheren „S“-Varianten.

mcchip-dkr setzt KTM X-Bow GTX auf der Nordschleife ein

KTM X-Bow GTX: Noch ein Team bestätigt

Das Team mcchip-dkr setzt wieder auf ein neues Fahrzeug - Eigener Einsatz mit KTM X-Bow GTX in Nürburgring-Langstrecken-Serie und beim 24h-Rennen.

Esteban Ocon fuhr am Donnerstag bei der Rallye Monte Carlo und zollt den WRC-Kollegen nach seinen ersten Kilometern Respekt: "Sieht einfacher aus als es ist".