Autowelt

Inhalt

Pariser Autosalon: Mini John Cooper Works Clubman Mini John Cooper Works Clubman 2016

Fahrspaß-Kombi

Den Mini John Cooper Works gibt es ab Dezember 2016 auch als Clubman. Mit 231 PS unter der kleinen Haube wird er zum rasenden Kombi.

mid/rlo

Die Buchstaben "JCW" stehen bei Mini für maximalen Fahrspaß und reichlich Leistung. Und kurz vor Weihnachten bekommt die Works-Familie von John Cooper noch einmal Zuwachs.

Denn nach dem Dreitürer und dem Cabrio schicken die Engländer ihre Rennsemmel John Cooper Works nun auch als "Kombi"-Variante Clubman auf die Straße.

Eines haben die drei rasanten Briten gemeinsam: den Zweiliter-Turbomotor. Der Vierzylinder leistet auch im Mini John Cooper Works Clubman 170 kW/231 PS und 350 Nm maximales Drehmoment. Der Allradantrieb ALL4 ist serienmäßig.

In 6,3 Sekunden spurtet der John Copper Works Clubman von 0 auf 100 km/h. Egal, ob mit der serienmäßigen Sechsgang-Handschaltung oder der optionalen Achtgang-Steptronic Sport. Und der Vorwärtsdrang endet erst bei 238 km/h.

Als John Cooper Works übertrifft der Clubman das bisherige Topmodell Cooper S um immerhin 39 PS. Den Durchschnittsverbrauch gibt der Hersteller mit 7,4 Liter Benzin auf 100 Kilometer an (Automatik: 6,8 l/100 km), die CO2-Emissionen betragen 168 g/km (Automatik: 154 g/km).

Sportlichkeit vermitteln auch die Auspuffanlage, die Vierkolben-Brembo-Bremsen und die tiefer gelegte Karosserie. Der rasante Kombi rollt auf 18-Zoll-Felgen. Auf Wunsch sind sogar 19-Zöller und ein Fahrwerk mit dynamischer Dämpferkontrolle lieferbar.

Exklusiv für den John Cooper Works Clubman gibt es die dunkelgrüne Lackierung "Rebel Green", ein rotes Dach, sowie Rennstreifen in Rot oder Schwarz.

Serienmäßig hat der 4,25 Meter lange Mini-Kombi zudem LED-Scheinwerfer, Sportsitze, Edelstahl-Pedalerie, Klimaanlage, Bluetooth-Telefonie und 6,5-Zoll-Farbdisplay an Bord. Das optionale, 8,8-Zoll große und mittig verbaute Navigationssystem gibt es im Clubman mit Touchscreen.

Die Fahrassistenz-Systeme übernimmt das Topmodell vom normalen Mini Clubman. Auch das Ladevolumen beträgt wie bei den zivilen Brüdern 360 bis 1.250 Liter.

Marktstart für den John Cooper Works Clubman ist im November 2016. Die Preisliste startet in Deutschland bei 35.800 Euro, der Österreich-Preis ist noch nicht bekannt.

Drucken
Mercedes-AMG GT Roadster Mercedes-AMG GT Roadster Mitsubishi GT-PHEV Concept Mitsubishi GT-PHEV Concept

Ähnliche Themen:

16.09.2016
Katze aus dem Sack

Mehrere Monate nach dem US-Verkaufsstart, wo der fünftürige Civic neben Limo und Coupé bereits am Markt ist, kommt er im März 2017 auch zu uns.

20.05.2016
Maxi-Mini

Mehr Power für das Mini-Topmodell: B&B-Automobiltechnik verpasst dem John Cooper Works ein Leistungs-Update auf gnadenlose 300 PS.

18.01.2016
Frühlingsgefühle

Kult-Cabrio mit Kulleraugen und 231 PS, gegenüber dem Vorgänger um zehn Zentimeter verlängert: das Mini John Cooper Works Cabrio.

Pariser Autosalon: Mini John Cooper Works Clubman

Formel 1: Interview Szafnauer verblüfft: Niemand will Pérez

Sergio Pérez wird 2020 die siebente Saison im selben Team verbringen; Otmar Szafnauer weiß nicht, warum kein Topteam angeklopft hat.

Motorsport: News Änderungen am Guia Circuit publiziert

Der Guia-Stadtkurs in Macao wird heuer an mehreren Stellen abgeändert; für die Formel-3-Rennen ist eine höhere FIA-Kategorie nötig.

Alltags-Ass Kymco X-Town 300i ABS - im Test

Der Kymco X-Town 300i ABS ermöglicht den Zugang ins Segment der Kraftroller mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.