Autowelt

Inhalt

Skoda Kodiaq: Weltpremiere Skoda Kodiaq 2016

Bärenstark

Noch vor der Publikumspremiere auf dem Pariser Autosalon zeigte Skoda sein großes SUV Kodiaq in Berlin erstmals unverhüllt und in voller Pracht.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Obwohl der Kodiaq in einer für die Tschechen-Marke neuen Fahrzeugklasse spielt, so ist er doch sofort als Skoda erkennbar: mit klaren, präzise und scharf gezeichneten Linien – das gilt speziell für die markante, stark unterschnittene Schulterlinie.

Die Seitenansicht zeigt den langen Radstand und die kurzen Überhänge. Die Radhäuser sind leicht eckig gestaltet – ein tragendes Element der SUV-Designsprache bei Skoda.

Der breite, dreidimensional gestaltete Kühlergrill wirkt markant und robust. Die flachen, keilförmigen Scheinwerfer, die fließend in den Kühlergrill übergehen, geben dem Kodiaq eine unverwechselbare Optik. Dabei bilden je zwei naheliegende Scheinwerfer eine Art Vier-Augen-Gesicht.

Skoda-Chefdesigner Jozef Kaban ließ sich in Sachen Leuchteinheiten wie immer von der traditionellen tschechischen Kristallglaskunst inspirieren. Bei der Präsentation zeigte er ehrliche Begeisterung über sein jüngstes Werk und hüpfte mit wallender Mähne über die Bühne. Auch Skoda-Vorstandschef Bernhard Meier merkte man die Freude über den Kodiaq an. "Bärenstark" kam ihm nicht nur einmal über die Lippen.

Mit seinen Abmessungen sprengt der Kodiaq das Kompaktsegment. Er ist 4.697 mm lang, 1.882 mm breit und 1.676 mm hoch, sein Radstand misst 2.791 mm. Er basiert auf dem Modularen Querbaukasten des Volkswagen Konzerns, wie alle neuen Modelle mit quer eingebautem Motor.

Der Kodiaq ist nur vier Zentimeter länger als der Octavia, bietet jedoch einen gefühlt deutlich größeren Innenraum. Die Front der breitenbetont designten Armaturentafel ist dreidimensional gestaltet und haptisch hochwertig.

Für die vorderen Sitze sind zahlreiche Komfortausstattungen erhältlich. Sie sind wahlweise beheiz-, belüft- und elektrisch einstellbar.

Die Fondbank lässt sich im Verhältnis 2:1 umklappen, serienmäßig um 18 Zentimeter längsverschieben und die Lehnenneigung ist individuell einstellbar. Auf Wunsch gibt es zwei weitere Sitze in der dritten Reihe – das Raumangebot ganz hinten taugt allerdings primär für Kinder.

Mit 720 bis 2.065 Litern Volumen bietet der Kodiaq jede Menge Gepäckraum. Wenn der optionale Beifahrersitz mit klappbarer Lehne an Bord ist, passen Gegenstände bis zu 2,80 m Länge in das SUV. Optional gibt es eine elektrische Heckklappe, die sich auch per Fußsteuerung öffnen und schließen lässt.

Neu bei Skoda ist der Türkantenschutz: Dieser fährt dank vorgespannten Federn beim Öffnen der Tür selbsttätig aus und verhindert, dass die harte Metallkante der Tür in Kontakt mit einer Garagenwand oder einem danebenstehenden Auto kommt. Beim Schließen der Tür klappt die Leiste von selbst wieder ein.

Die Assistenz-Systeme sind zahlreich und auf dem neuesten Stand, ebenso die Konnektivitätslösungen. Dazu gehören Verkehrsfluss-Infos in Echtzeit, aktuelle Kraftstoffpreise, Parkplatzinformationen, Nachrichten online und Wetterinformationen. Diese Online-Dienste sind nach dem Neukauf ein Jahr lang gebührenfrei und im Anschluss gegen Aufpreis erhältlich.

Fünf Aggregate, zwei TDI- und drei TSI-Motoren, bilden die Motorenpalette zum Verkaufsstart des Skoda Kodiaq. Ihre Hubräume betragen 1,4 und 2,0 l, die Leistungsspanne reicht von 92 kW (125 PS) bis 140 kW (190 PS). Diesel wie Benziner sind Turbo-aufgeladene Direkteinspritzer.

Das neue 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe feiert bei Skoda seine Premiere. Wenn in der optionalen Fahrprofilauswahl Driving Mode Select der Eco-Modus gewählt ist, wird eine Freilauffunktion ("Segeln") aktiv. Für die meisten Motorisierungen ist der 4×4-Antrieb mit elektronisch geregelter Lamellenkupplung erhältlich.

Wirklich zu kaufen ist der Kodiaq erst ab Anfang 2017, derzeit ist nur der Einstiegspreis des 125-PS-Benziners bekannt: 25.690 Euro.

Drucken
Smart electric drive Smart electric drive Neue Bilder vom Skoda Kodiaq Neue Bilder vom Skoda Kodiaq

Ähnliche Themen:

27.07.2016
Salamitaktik

Bevor Skoda das großes SUV Kodiaq im Herbst offiziell präsentiert, erhöht die tschechische VW-Tochter Schritt für Schritt die Spannung.

16.06.2016
Form und Funktion

Schlicht und dennoch elegant: Skoda führt mit dem im Herbst 2016 erscheinenden SUV Kodiaq eine neue Designsprache der Marke ein.

16.01.2016
Vienna Autoshow in Bildern

Wir haben auf der Vienna Autoshow alles abgelichtet: Die Europapremieren, die Motorsport-Highlights und natürlich ein paar Messegirls!

Skoda Kodiaq: Weltpremiere

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Formel 1: Interview Stroll: "Die Formel 1 ist härter geworden"

Lance Stroll erklärt, warum es für mehrere Mittelfeldteams in der Formel 1 heute viel schwieriger ist, ein Top-10-Ergebnis einzufahren, als noch vor zwei Jahren.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Strand-Stromer Pebble Beach: Volkswagen ID. Buggy

Die Elektro-Studie VW ID. Buggy wird während der Monterey Car Week auch auf dem Pebble Beach Concours d'Elegance präsentiert.