CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Wiener Nieren

Den Startschuss für den großen Aufbruch bei BMW startete nicht die Neue Klasse, sondern ein unscheinbarer Kleinwagen. Und den hätte es ohne einen kämpferischen Österreicher auch nicht gegeben.

Roland Scharf

Der Zweite Weltkrieg hinterließ in Deutschland bei allen Firmen seine Spuren. Man beschränkte sich auf die wichtigsten Dinge im Leben, und auch bei den Autofirmen kochte man lieber auf Sparflamme – viel Geld gab es bei der Kundschaft ohnehin nicht zu holen. Und dann gab es da noch BMW. Sicher – sie hatten mit der Isetta einen wirklich kleinen Kleinwagen, der dann als 600 zu einem etwas komisch entstellten Viersitzer wurde, aber jetzt nicht unbedingt besonders sexy aussah. Und dann gab es noch den 501/502, eine Oberklasse-Limousine mit mächtigem V8 unter der Haube, dessen schwülstige Formen aber wenig von Dynamik versprühten, sondern eher für die bleierne Nachkriegszeit stand, die ein wenig Angst vor der Zukunft hatte. Der Spitzname „Barockengel“ traf den Charakter ziemlich gut, nur für BMW bedeutete das alles in allem: Gute Bilanzen sehen anders aus.

Und mehr noch: Die Bayerischen Motorenwerke galten für eine Zeit lang sogar als Übernahmekandidat von Mercedes – es war also allerhöchste Zeit, sich eine Exit-Strategie zu überlegen. Also gab der Vorstand den Auftrag, einen Nachfolger für den 600er zu entwickeln. Das bekam auch der damalige Österreich-Importeur Wolfgang Denzel mit, der zwar aufhörte, eigene Sportwagen auf Käfer-Basis zu bauen. Dennoch bewies er nach wie vor ein gutes Gespür dafür, was der Markt gerade verlangte. Also schloss er sich mit dem italienischen Designer Giovanni Michelotti zusammen, um den eingestaubten Münchnern einmal zu zeigen, wie ein gstandener Steirer sich die Zukunft von BMW vorstellt.

Um es kurz zu sagen: Mit geschwungenen Linien dürfte Michelotti auf Kriegsfuß gestanden sein. Sein Entwurf, den Denzel logischerweise 700 nannte, war an Klarheit und Geradlinigkeit kaum zu übertreffen. Auch die Proportionen – klassisch, eckig, mit sichtbar getrennten Motor-, Koffer- und Innenräumen, zeigten etwas auf, das BMW tatsächlich für die nächsten Jahrzehnte prägen sollte: Schlaue Technik, elegant verpackt, für viele Altersgruppen attraktiv. Das zog, und als Denzel seinen 700er in Starnberg präsentierte, vergaßen die hohen Herren von BMW schnell ihre eigenen Pläne und gaben dem Michelotti-Wagen den Zuschlag.

Technisch durfte man sich Ende der 1950er-Jahre natürlich noch keinen Reihensechszylinder erwarten. Der Zweizylinder-Boxermotor stammte ursprünglich von einem Motorrad ab, und auch der Einbauort – nämlich im Heck des Wagen – mag heute kurios erscheinen. Damals aber zielte man auf den Primus der Zulassungsstatistiken, und das war nun einmal der heckgetriebene Heckmotor-Käfer. Das ist auch der banale Grund, warum der 700 einer der wenigen BMWs ist, der nicht die typische Niere im Kühlergrill trägt – er hatte einfach keinen nötig.

1959 startete schließlich die Produktion, und Wolfgang Denzel sollte Recht behalten. Der Typ 700 blieb bis 1965 im Programm, kam als Coupé und als Cabrio. Als LS gönnte man ihm zudem 40 statt 30 PS und einen verlängerten Radstand, der das Fahrverhalten deutlich verbesserte, und selbst wenn der 700 BMWs letzter Kleinwagen sein sollte – es gab nun die nötige Kohle, um die neuen Mittelklassemodelle zu entwickeln, was seinerzeit eine goldrichtige Entscheidung war. Und aus noch einem Grund war der 700 der Grund, warum Daimler BMW nicht übernehmen konnte: Bei der Hauptversammlung 1959 gelang es Kleinaktionären und Mitarbeitern nur deswegen, eine Übernahme zu verhindern, weil die gesamten Entwicklungskosten nicht auf mehrere Jahre aufgeteilt, sondern fälschlicherweise in der einen Jahresbilanz angeführt waren und diese somit als fehlerhaft galt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: BMW 700

Weitere Artikel:

Das letzte Autofahrer-Paradies von seiner besten Seite

Ennstal-Classic 2021: Prolog aus dem Bilderbuch

Bei strahlendem Sonnenschein und feinen Straßenbedingungen passierte der Tross den Prolog der Ennstal-Classic 2021 ohne nennenswerte Ausfälle. An der Spitze liegen nach dem ersten Tag Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150 DHC.

Classic-Szene erwacht langsam

Immer mehr Rallye-Termine fixiert

Sollte es nicht noch zu einem bösen Erwachen kommen, scheint die Oldie-Szene die Krise endgültig hinter sich gelassen zu haben. Alleine in und um Wien gibt es 2021 mehrere Oldtimer-Rallyes.

Team aus Niederösterreich gewinnt erneut auf Mini 1275 GT

Das sind die Sieger der Ennstal Classic 2021

Die Sieger der Ennstal-Classic 2021 heißen ein weiteres Mal: Friedrich Radinger und Thomas Wagner. Sie landeten ihren vierten Erfolg vor dem sensationellen Ladies-Team Margarita und Magdalena Voglar sowie Erich und Roswitha Volk.

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Man kann seiner Zeit auch zu weit voraus sein. Erst recht, wenn man nicht rechtzeitig etwas dagegen unternimmt. Der Austin Allegro hätte ein ganz Großer werden können. Er scheiterte aber wieder einmal an dem Wahnsinn, der großen Firmenkonstrukten inne wohnt.

Es ist immer schwer, das Image einer Marke in niedrigere Fahrzeugklassen zu transportieren. Vor allem, wenn man gleich mehrere Segmente überspringen möchte. Aston Martins Cignet scheiterte aber an anderen Problemen.