CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Helden auf Rädern: Renault Avantime

Renaults große Kreativität brachte nicht nur den Avantime zu Fall, sondern gleich die komplette Produktionsfirma.

Roland Scharf

Ideen hatten sie ja bei Renault, da kann man nichts einwenden. Gerade zu Beginn dieses Jahrtausends gingen in der Konzernzentrale so manche Lichter auf. Das Geld saß noch locker, und da ein Clio mit V6-Heckmotor und der zweisitzige Sportler Spider mit ohne Windschutzscheibe noch nicht reichte, begab man sich an das andere Ende der automobilen Bandbreite – und kombinierte 2001 das Van-Konzept mit der Idee des zweitürigen Grand Tourers.

Hört sich schräg an? Sagen wir einmal so: Hinter dem Wahnsinn steckte durchaus Methode. Auf Basis des erfolgreichen Espace entstand eine komplett neue Karosserie, die wie das Ausgangsmodell aus Kunststoff bestand, die man auf ein Stahlchassis setzte. Das erlaubte den Designern weitgehend freie Hand, und unbestritten kann gesagt werden, dass vor allem das avantgardistische Heck all das bot, was die Zeichner sich nicht einmal in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hätten. Auch die Techniker hatten keinen Grund neidisch zu werden. Die durften sich vor allem an den Scharnieren der Türen austoben. Diese waren fast 1,5 Meter lang und entsprechend schwer, und da sie mit konventionellen Anlenkpunkten so weit aufschwingen würden, dass man aus keinem Parkplatz mehr hätte aussteigen können, konstruierte man ein mehrfach bewegliches Hebelwerk.

Da das gesamte GFK-Know How bei Konzerntochter Matra schlummerte, war es nur logisch, dass nicht nur der Espace, sondern auch seine Art Deco-Schwester in Werk in Romorantin-Lanthenay vom Band laufen wird. Achsen, Motoren und Getriebe lagen ebenfalls dort auf Lager, und so blickte man voller Freude in die Zukunft, in der die erlesene Kundschaft die luftige Atmosphäre des großzügigen Innenraums genießt. Sogar die hinteren Seitenscheiben ließen sich vollständig versenken. Es kann ohne Übertreibung gesagt werden, dass das Fahrerlebnis schon fast etwas von einem noblen Zugabteil hatte – ein elegantes Dahinschweben auf feinem Ledergestühl durch die Landschaft.

Allein – das wollte kaum einer. Die Anfangseuphorie verflog schon kurz nach dem Aufschlagen der Auftragsbücher. Lieber saß man seinerzeit in dunklen Dieselkombis oder klassischen Coupés, oder im echten Espace, der nicht nur viel mehr Platz bot, sondern auch noch deutlich günstiger war. Dazu kamen diverse technische Probleme, vor allem mit den aufwändigen Türscharnieren. Aber ein dermaßen massives Fiasko hat sich der Avantime nicht verdient. So war nicht nur nach nicht einmal zwei Jahren und 8545 gebauten Exemplaren im Jahre 2003 bereits wieder Schluss. Die Verluste gingen zudem dermaßen nach oben, dass Renault – so die offizielle Version – nichts andere übrig blieb, als Matra gleich komplett dichtzumachen. Dass der erst kürzlich neu aufgelegte Espace eine Stahlkarosserie bekam und in einem anderen Werk vom Band lief, war wohl nur ein unglücklicher Zufall.

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Renault Avantime

Weitere Artikel:

Es war der definitiv letzte Versuch der britischen Autoindustrie, in den USA Fuß zu fassen. Doch auch der Sterling 825 scheiterte an den immer gleichen Problemen der Inselautos.

Alexander F. Storz ist dem Kultauto auf der Spur

Buchtipp: "Lada Niva die Gelände-Legende"

Während die sowjetische Wissenschaft in Teilbereichen weltweit führend war, hinkte die Automobilindustrie des Ostblocks hinterher. Dann kam der erste ernst zu nehmende Geländewagen mit selbsttragender Karosserie – über ihn gibt es nun ein Buch

Ein Exot, der ewig gebaut wurde. Der fünf unterschiedliche Autos war. Und der die berühmtesten Käufer hatte – all das war der Stutz Blackhawk, dessen Geschichte fast wie ein amerikanisches Märchen klingt – allerdings ohne Happy End.

Pilgerfahrt zum Geburtsort der Legende

Bugatti EB 110 feiert Jubiläum

Bugatti - allein der Name jagt Sportwagenfans einen wohligen Schauer über den Rücken. Als am 15. September 1991 unter großer Medienpräsenz der Bugatti EB 110 vorgestellt wird, bricht eine neue Zeitrechnung an.

Warum dauert das denn so lange?

Lotus Elan-Restauration: Teil 2

Die Karosserie sitzt auf dem Chassis, die Fertigstellung unseres Lotus Elan, Baujahr 1972, kann ja nicht mehr weit entfernt sein – oder? Leider läuft bei einer Komplettrestauration nur selten alles nach Plan. Eher ist das sogar die Ausnahme, wie wir in der zweiten Folge zeigen.

RItter aus Leidenschaft

Helden auf Rädern: Bristol Cars

Keine andere Marke war so darauf aus, nicht zu expandieren wie Bristol. Dem Königreich verpflichtet, lehnte man konsequent neue Trends ab und hielt die Tradition klassischen Automobilbaus hoch.