Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Zweites Standbein

E-tron, Audis Begriff für elektrisches Fahren, soll auch im Audi A3 Anwendung finden. Mit 204 PS und 350 Nm soll er nur 1,5 Liter/100 km verbrauchen.

Erstmals zu sehen ist der Audi A3 e-tron auf dem Genfer Automobilsalon 2013. Dank Plup-In Hybrid-Technik soll der A3 nur 1,5 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen, das entspricht einer CO2-Emission von 35 Gramm pro Kilometer. Der modifizierte 1,4 Liter TFSI mit 150 PS wird dabei von einem Elektromotor unterstützt, der 75 kW produziert, zusammen ergibt sich einen Nennleistung von 204 PS.

Dem Top-Verbrauch (Werkdaten) stehen eine Beschleunigung auf 100 in 7,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h gegenüber. Rein elektrisch soll der A3 e-tron bis zu 50 Kilometer weit kommen und eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h erreichen.

Der scheibenförmige Elektromotor ist in eine neu konzipierte Sechsgang e-S tronic integriert, die die Kräfte auf die Vorderräder leitet. Beide Antriebe ergänzen sich – die E-Maschine bietet ihr maximales Drehmoment vom Start weg bis zirka 2.000 Touren auf, der TFSI erreicht im Bereich von 1.750 bis 4.000 1/min seine höchste Durchzugskraft

Der Audi A3 e-tron kann allein mit dem Verbrennungsmotor, nur per Elektroantrieb oder im Hybridmodus fahren.Erst auf Fahrerwunsch werden beide Antriebe gemeinsam aktiv („boosten“). Wenn der Fahrer vom Gas geht, deaktivieren sie sich vorübergehend („segeln“). So wird das Motorbremsmoment eliminiert und die Effizienz steigt.

Auf dem Genfer Automobilsalon gewährt der A3 e-tron einen realistischen Ausblick in die Zukunft der Mobilität, wie Audi sie plant.

VW XL1: Sparsamstes Serienauto der Welt VW XL1: Sparsamstes Serienauto der Welt Bentley mit Flying Spur am Genfer Autosalon Bentley mit Flying Spur am Genfer Autosalon

Ähnliche Themen:

Audi macht aus dem A3 einen Plug-In-Hybrid

Weitere Artikel

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Große Änderungen hinter den DTM-Kulissen: Die ITR verliert mit rund einem Drittel des Personals Geschäftsführer und Technikchef - Gerhard Berger bezieht Stellung.

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Bike Austria auf 2023 verschoben

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.