AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bentley mit Flying Spur am Genfer Autosalon

322 km/h schneller Luxus

Den komplett neu entwickelten Flying Spur präsentiert Bentley als Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März).

mid/ts

Für den Antrieb sorgt der aus dem Continental GT bekannte 6-Liter-W12-Motor mit Doppelturbo-Aufladung, 460 kW/625 PS und 800 Nm maximalem Drehmoment. Die Kraft überträgt ein Achtgang-Automatikgetriebe von ZF permanent an alle vier Räder. So soll der das leistungsstärkste viertürige Modell in der Geschichte der Marke in 4,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen und 322 km/h Spitzengeschwindigkeit erreichen.

Diese Werte und die knapp 2,5 Tonnen Leergewicht sorgen aber auch für einen entsprechenden Durst nach Kraftstoff. Den Verbrauch für die 5,30 Meter lange und 2,20 Meter breite Luxus-Limousine beziffert der Hersteller mit 14,7 Liter Super auf 100 km.

Den riesigen Chromgrill in der Fahrzeugfront flankieren Scheinwerferpaare mit LED-Leuchteinheiten, wobei der äußere Scheinwerfer etwas größer ausgeformt ist als der innenliegende. Der darunter liegende Lufteinlass im Wabenmuster erstreckt sich ohne Unterbrechung über die gesamte Breite des Briten und ist horizontal durch ein Chromband getrennt. Die Seitenansicht dominieren scharf konturierte Linien und deutlich abgesetzte hintere Flanken, die dem Wagen einen sportlichen und kraftvollen Ausdruck verleihen.

Die leicht abfallende Dachlinie mündet in eine recht schmale Heckscheibe und einen sich leicht verjüngenden Kofferraumdeckel mit großem Bentley-Emblem. Auch die rechteckigen Heckleuchten mit elliptischen LED-Einlassungen sind mit Chrom umrahmt. Darunter ragen zwei sehr breite und schmale, ovale Auspuffblenden aus der üppigen Heckschürze.

Der Innenraum des Flying Spur verbindet klassische Eleganz und hochwertige Materialen wie Edelholzfurnier, Leder und Chrom mit moderner Unterhaltungs- und Informationstechnik, die ihren Ausdruck in einem 8-Zoll-Touchscreen-Bilschirm in der Mittelkonsole findet.

Zudem gibt es hier praktisch alle vorstellbaren Annehmlichkeiten, von 14-fach verstellbaren Sitzen mit Belüftung über ein optionales Kühlfach bis zu elektrischen Sonnenrollos im Fond. Bentley bietet das Modell als Vier- oder Fünfsitzer an.

Ein Acht-Kanal-Audiosystem gehört ebenso zum guten Ton wie eine Touchscreen-Fernbedienung für das Infotainment-System im Fond, das mit zwei in die vorderen Kopfstützen integrierten 10-Zoll Bildschirmen aufwartet.

Audi macht aus dem A3 einen Plug-In-Hybrid Audi macht aus dem A3 einen Plug-In-Hybrid Skoda Octavia Combi in Genf Skoda Octavia Combi in Genf

Ähnliche Themen:

Bentley mit Flying Spur am Genfer Autosalon

Weitere Artikel

Für wachsende Anzahl an Elektro-Autos

ÖAMTC ePower: Info und Ausbau

Seit Oktober 2020 können elektrifizierte Autos auch beim ÖAMTC geladen werden. Die bisherige Bilanz: Mehr als 1.800 Nutzer haben seitdem rund 20.000 kWh aus dem ÖAMTC ePower-Netz des Mobilitätsclubs geladen. Weiterer Ausbau geplant.

Der geflügelte Toyota

Toyota Sera: ein Rückblick

Drei Jahrzehnte ist es her, da wuchsen dem Toyota Flügel. Sein Name: Sera. Mit fast vollverglaster Kabine und flügelartigen Schmetterlingstüren wirkt das 1990 eingeführte Modell wie ein schneller Raumkreuzer aus einer anderen Galaxie.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

Ohne Handverband sechs Wochen nach dem Unfall

Grosjean zeigt seine Wunden nach dem Feuerunfall

Romain Grosjeans Genesung nach dem Feuerunfall von Bahrain macht weiter Fortschritte: Auf Instagram zeigt er, wie seine Hände mittlerweile aussehen.